Morgenlage Wirtschaft am Freitag, 19. Mai 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Freitag, 19. Mai 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

May wirbt für harten Brexit: Die britische Regierungschefin Theresa May wirbt mit einem harten Brexit-Kurs um die Stimmen der Wähler. Im an diesem Donnerstag veröffentlichten Wahlprogramm ihrer konservativen Partei wird die Drohung untermauert, die bevorstehenden schwierigen Austrittsverhandlungen mit der EU notfalls platzen zu lassen. “Wir glauben weiter daran, dass keine Vereinbarung für Großbritannien besser ist als eine schlechte”, heißt es darin.
faz.net

Facebook muss Strafe zahlen: Die EU-Kommission hat Facebook wegen falscher Angaben bei der Übernahme des Kommunikationsdienstes WhatsApp eine Strafe von 110 Millionen Euro aufgebrummt. Die Strafe hätte noch höher ausfallen können, nämlich ein Prozent des Jahresumsatzes. Das wären für 2016 umgerechnet 248 Millionen Euro gewesen. Facebook hatte aber kooperiert und betont, man habe die Kommission nicht absichtlich in die Irre geführt. “Der heutige Beschluss ist eine deutliche Botschaft an Unternehmen, dass sie die EU-Fusionskontrollvorschriften einhalten müssen”, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag in Brüssel.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de, welt.de

Hauptversammlung Deutsche Bank: Die Deutsche Bank kommt in dem Streit mit mehreren Ex-Vorständen um Boni in zweistelliger Millionenhöhe nicht voran. “Es gibt keinerlei Annäherung”, heißt es aus dem Kreise der betroffenen Manager. Der Aufsichtsrat hatte deren Boni in den vergangenen Jahren teilweise einbehalten, weil er die Ex-Vorstände für Skandale verantwortlich macht, die Milliardenstrafen nach sich zogen. Trotz teils heftiger Kritik bleibt Paul Achleitner für weitere fünf Jahre Aufsichtsratschef. Die Aktionäre wählten ihn bei der Hauptversammlung am Donnerstag in Frankfurt mit 93,51 Prozent der anwesenden Stimmen erneut in den Aufsichtsrat.
spiegel.de

Geoblocking abgeschafft: Verbraucher können künftig Filme, Serien und Sportevents über ihre abonnierten Streamingdienste auch auf Reisen im europäischen Ausland ansehen. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament am Donnerstag abschließend verabschiedet. In Kraft tritt sie neun Monate nach Veröffentlichung im Europäischen Amtsblatt – also Anfang kommenden Jahres. Bislang verhinderten auf einzelne Länder beschränkte Lizenzrechte oft  die Nutzung der im Heimatland abonnierten Internetdienste.
faz.net

Anzeige
„Für mich das wichtigste Infoangebot im politischen Berlin. Darauf kann ich mich verlassen!“ (Leiter Politik & Kommunikation eines privaten Schienenverkehrsunternehmens). Das Tagesspiegel Politikmonitoring. Jetzt testen:
monitoring.tagesspiegel.de oder 030 29021 11424

Alibaba sucht Partner in Deutschland: Der chinesische Handelskonzern Alibaba hat mit deutschen Händlern eine Allianz geschlossen. Auf der einen Seite umwirbt das chinesische Unternehmen deutsche Hersteller. Sie sollen ihre Produkte über die Plattform von Alibaba in China verkaufen. Dem Lockruf sind schon bekannte Namen wie Adidas, Metro, Aldi Süd und dm gefolgt. Auf der anderen Seite streckt Alibaba jedoch auch seine Fühler mit neuen Angeboten nach Deutschland aus. Die vielversprechendste Plattform des Konzerns ist der digitale Bezahldienst Alipay. Mit mehr als 450 Millionen Kunden zählt die Plattform etwa so viele Nutzer wie die Europäische Union an Einwohnern hat. Die Firma sucht sich Partner, damit ihre chinesischen Kunden auch bei Auslandsreisen mit der App auf dem Smartphone bezahlen können.
handelsblatt.com

ZF baut autonomen Bus: Der drittgrößte deutsche Autozulieferer baut mit dem Aachener Start-up “e.GO Mobile AG” einen elektrischen Kleinbus für 15 Personen, der im Endausbau auch völlig autonom fahren kann. Dazu schlossen die Friedrichshafener einen Kooperationsvertrag und gründen dafür extra ein Joint Venture mit dem Namen “e.GO Moove”. Geplant ist dabei auch eine Variante für einen Transporter. Das Start-up baut bereits für die Post einen Elektrolieferwagen.
handelsblatt.com

USA bereiten Abgas-Klage gegen Fiat-Chrysler vor tagesspiegel.de
Frankreichs Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit elf Jahren faz.net
Genmaisgesetz: SPD und Union können sich nicht einigen spiegel.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Deutsche Bank soll deutscher werden: Das hat sich Chef John Cryan vorgenommen. “Wir verstehen uns als die Deutsche Bank”, sagte der Brite bei der Hauptversammlung am Donnerstag. Hat sein Vorgänger Anshu Jain auf den Aktionärstreffen noch Englisch gesprochen und sich simultan übersetzen lassen, spricht Cryan akzentfrei Deutsch. Auch die Geschäftsbereiche des Instituts hat er umbenannt. Statt “Corporate and Investmentbanking” heißt ein Zweig nun schlicht “Unternehmens- und Investmentbank”. Als Kronzeuge für das Deutsche in der Deutschen Bank führt Cryan gegenüber den Aktionären den Spielzeugkonzern Steiff an: Seit 70 Jahren sei die Firma Stammkunde des Instituts.
tagesspiegel.de

Jeder Dritte würde sein Unternehmen nicht empfehlen: Viele Deutsche fühlen sich bei ihrem Arbeitgeber nicht besonders gut aufgehoben, wie die Studie “Mitarbeiterzufriedenheit in Deutschland” von Netigate zeigt. Von den mehr als tausend Befragten Arbeitnehmern würde nur jeder Dritte seinen Arbeitgeber Freunden oder Verwandten empfehlen. Gründe für diese geringe Empfehlungsquote sind unter anderem mangelhafte interne Kommunikation und eine schlechte Arbeitsatmosphäre. Außerdem klagen die Teilnehmer der Umfrage über zu viel Stress, zu viele Überstunden und zu wenig Geld. “Nicht alle Arbeitnehmer wollen sich mit dieser Situation abfinden. Jeder fünfte Beschäftigte denkt häufig darüber nach, seinen Arbeitgeber zu wechseln,” sagt Ronald Flores, der bei Netigate für den deutschsprachigen Markt zuständig ist.
karriere.de

– ANGEZÄHLT –

43 Prozent der Befragten über 50-Jährigen einer PwC-Studie aus Berlin und Umgebung finden die Digitalbranche interessant. Bei den Unter-30-Jährigen sind es nur 38 Prozent.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Ich kaufe sowieso schon keine Kleidung mehr, gehe nie aus, verreise nicht oder unternehme überhaupt irgendetwas. Das einzige, was mir nach den neuen Kürzungen übrigbleiben wird, ist, weniger zu essen.”

Vasileia Vasilaki, 64 Jahre, Rentnerin, gehört zur menschlichen Seite des Sparzwangs für Griechenland.
spiegel.de

“Mexiko ist gewillt, das Freihandelsabkommen zu aktualisieren und den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. Die Länder Nordamerikas haben ein modernes Instrument zur Regulierung ihrer Handelsbeziehungen verdient.”

Der mexikanische Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo begrüßt die Neuverhandlungen des Nafta-Abkommens mit den USA und Kanada.
n-tv.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Gabriel droht mit Abzug von Nato-Soldaten
Rechtes Netzwerk an Bundeswehr-Uni
Trump sieht sich als Opfer einer Hexenjagd
Innenminister de Maiziere fordert Aufklärung im Fall Amri

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Und täglich grüßt der BER: Der Zeitplan für eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im kommenden Jahr wird enger. Grund sind Probleme beim Brandschutz. Wie das Unternehmen am Donnerstag auf Anfrage mitteilte, dauern die Arbeiten an der Sprinkleranlage voraussichtlich bis zum vierten Quartal dieses Jahres. Schon in einem Monat sollen dagegen die Mängel an den Brandschutztüren behoben sein.
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.