Morgenlage Wirtschaft am Freitag, 12. Mai 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Freitag, 12. Mai 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Rekordeinnahmen für den Staat: Anfang der Woche gab es bereits erste Meldungen über die sprudelnden Steuereinnahmen in Deutschland. Jetzt haben die Steuerschätzer auch offiziell ihren Bericht vorgelegt: Bis 2021 kann der Gesamtstaat demnach mit 54 Milliarden Euro an zusätzlichen Steuereinnahmen rechnen. Schon für dieses Jahr soll ein Rekordwert von 732 Milliarden Euro erreicht werden, knapp acht Milliarden mehr als bisher angenommen. Mehr als 40 Prozent der Steuereinnahmen entfallen jeweils auf den Bund sowie die Länder, knapp 15 Prozent erhalten die Gemeinden und ein kleinerer Rest geht an die EU.
sueddeutsche.de, spiegel.de, welt.de

Middelhoff erneut vor Gericht: Noch wenige Monate vor seiner Pleite zahlte der Karstadt-Mutterkonzern Arcandor millionenschwere Erfolgsboni an den damaligen Konzernchef Thomas Middelhoff und einen weiteren Manager aus. Seit Donnerstag müssen sich deswegen Middelhoff und sechs ehemalige Aufsichtsratsmitglieder vor dem Essener Landgericht verantworten. Staatsanwältin Daniela Friese beschuldigte die Aufsichtsratsmitglieder bei der Verlesung der Anklage der Untreue. Middelhoff legte sie Anstiftung zur Untreue zur Last. Für den Prozess sind insgesamt 34 Verhandlungstage vorgesehen. Middelhoff war bereits im November 2014 vom Landgericht Essen unter anderem wegen Untreue zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt worden.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de, faz.net

Anzeige
Mit der Reiseauktion des Tagesspiegels können Sie sich noch bis zum 14. Mai Ihre Reiseträume erfüllen. Ob Yogaurlaub, Baumhausübernachtung, Wellnesswochenende, Kulturtrip oder Expeditionskreuzfahrt – fast 300 Reisen warten auf Sie. Bieten Sie jetzt mit:
tagesspiegel.de/reiseauktion

Bahn-Konkurrent Locomore meldet Insolvenz an: Einer der wenigen Konkurrenten der Deutschen Bahn im Fernverkehr ist insolvent. Der erst vor wenigen Monaten auf der Strecke zwischen Berlin und Stuttgart gestartete private Betreiber Locomore hat am Donnerstag einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Charlottenburg in Berlin eingereicht. Ob der Betrieb vorerst aufrechterhalten wird, gilt als fraglich. Locomore hat sich vor allem über Crowdfunding finanziert. Bereits im Frühjahr gab es betriebliche Probleme. Verbindungen mussten gestrichen werden, weil Fahrzeuge ausfielen.
handelsblatt.com

Fahrverbot für Dieselfahrzeuge noch nicht vom Tisch: Die Besitzer älterer Diesel-Autos müssen weiter bangen: Ein Gespräch zwischen Autoindustrie und der Landesregierung von Baden-Württemberg über die Nachrüstung von Abgasanlagen am Dienstagabend ist ohne konkretes Ergebnis geblieben. Damit drohen weiter Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge, die die grün-schwarze Landesregierung von 2018 an in Stuttgart an Tagen mit hoher Luftverschmutzung verhängen will, weil Gerichte einen besseren Gesundheitsschutz für Anwohner großer Straßen fordern.
sueddeutsche.de

Britische Beteiligung dämpft Wachstum der Telekom: Die Beteiligung am britischen Telefon-Konzern BT wird für die Deutsche Telekom immer mehr zur Last. Auf den zwölfprozentigen Anteil habe man wegen der schlechten Aktienkursentwicklung im ersten Quartal 700 Millionen Euro abschreiben müssen, teilte die Telekom am Donnerstag mit. Trotz der Schwierigkeiten im Vereinigten Königreich erwartet der Vorstand einen Anstieg des Betriebsgewinns um vier Prozent auf 22,2 Milliarden Euro nach 21,4 Milliarden Euro im vorigen Jahr. Im ersten Quartal kamen davon 5,6 Milliarden Euro zusammen – ein Plus von 7,5 Prozent. Der Umsatz kletterte um sechs Prozent auf 18,7 Milliarden Euro. “Wir sind gut in das Jahr 2017 gestartet”, sagte Konzernchef Tim Höttges. Die Telekom wachse in Deutschland und den Vereinigten Staaten.
faz.net

Deutschland bei Kinoumsatz Schlusslicht: Deutschland bildet im europaweiten Vergleich bei den Kino-Einspielergebnissen 2016 das Schlusslicht. Während die 28 EU-Mitgliedstaaten schätzungsweise über 991 Millionen Kinokarten verkauften, 13,3 Millionen mehr als 2015, verzeichnet die Bundesrepublik ein Rekord-Einspielminus von 12,3 Prozent. Das sind 144 Millionen Euro weniger als 2015. Die Besucherzahlen hierzulande sanken sogar um 13 Prozent, von 139,2 Millionen auf 121,1 Millionen. Fest steht, dass das EU-Gesamteinspiel mit 7,04 Milliarden Euro das zweithöchste Niveau seit dem Rekordjahr 2015 erreicht.
tagesspiegel.de

Britische Wirtschaft schrumpft den dritten Monat in Folge spiegel.de
EU-Handelsminister fordern neue Anti-Dumping-Regeln gegen China faz.net
Arbeitskampf: Französische Arbeiter beginnen mit Zerstörung von Fabrik spiegel.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Yormas: Deutschlands heimlicher Gastroriese: 58 Filialen hat die Imbiss- und Mini-Supermarkt-Kette Yorma’s an Bahnhöfen in ganz Deutschland. Hier gibt es, was Reisende brauchen, warme Mahlzeiten und ein langes Getränkeregal, dazu Knabbereien und Internetempfang. Täglich werden hier 150.000 Reisende versorgt. Nur die Deutsche Bahn macht in Sachen Gastronomie mehr Umsatz mit den Bahnreisenden. In einer Studie des Hotel- und Gaststättenverbands Dehoga landet das Unternehmen auf Platz 35 unter Deutschlands größten Systemgastronomen. So bekannt der Name ist, so geheimnisvoll gibt sich die Firma aus Plattling in Bayern in der Öffentlichkeit. Ihre Chefs Yorma Eberl und Karl Kraft sind für Interviews selten zu sprechen.
sueddeutsche.de

Schlappe für Uber vor Gericht: Für den Fahrdienst-Vermittler Uber deutet sich vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine Schlappe an. Nach Einschätzung eines wichtigen Gutachters können EU-Staaten von dem Unternehmen verlangen, dass es die gleichen Lizenzen und Genehmigungen vorweisen muss wie gewöhnliche Taxi-Betriebe. Die Uber-App sei dem Verkehrssektor zuzuordnen, erklärte Generalanwalt Maciej Szpunar in seiner am Donnerstag in Luxemburg veröffentlichten Stellungnahme. Damit stehe es den Staaten grundsätzlich frei, die Tätigkeit der Firma zu reglementieren.
faz.net, spiegel.de

– ANGEZÄHLT –

Siemens will in den kommenden Jahren 2.700 Jobs in Deutschland streichen. Besonders betroffen sind die interne Unternehmens-IT, wo es alleine um 1.350 Jobs geht, sowie die digitale Fabrik und die Zugsparte, aber auch die Ausbildung des Konzerns. 1.000 Stellen davon sollen zu externen Dienstleistern ausgelagert werden.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Hören wir auf, die Menschen zu verunsichern. Und hören wir auf, den modernen Diesel kaputtzureden.”

BMW-Chef Harald Krüger kämpft auf der Hauptversammlung von BMW in München vehement für den Diesel-Motor und gegen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge.
handelsblatt.com

“Die Frage ist: Braucht man heute noch Werbe-Slogans? Ich persönlich glaube, dass sie heute viel weniger markenprägend sind als früher. Wir haben Werbe-Slogans in einigen Ländern, in anderen nicht. Was wir in unseren tracking tools sehen, ist, dass selbst ein guter Werbe-Slogan fast nicht mehr durchkommt.”

Die Deutsche Claudia Willvonseder ist beim größten Möbelhaus der Welt, Ikea, für Werbung Marketing zuständig, hält im globalisierten Marketing kanalübergreifende Konsistenz in der Umsetzung stimmiger Marken-Stories für wichtiger, als einen prägnanten Slogan.
welt.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Waffendiebstahl bei der Bundeswehr
Anti-Spionage-Pakt zwischen Berlin und Bern
CDU überholt die SPD in Nordrhein-Westfalen
Deutsche Journalistin in Türkei verhaftet

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Eine Million Mal Porsche 911: Allen aktuellen Problemen im VW-Konzern zum Trotz: Porsche findet immer einen Anlass sich selbst zu feiern. Wurde 2013 noch das 50. Bestehen der Sportwagenikone 911 gefeiert, war es jetzt der millionste Wagen des 1963 erstmals vorgestellten Kultmodells. Im Zuffenhausener Stammwerk, wo alle 911er vom Band laufen, schiebt sich das Jubiläumsfahrzeug – ein Carrera S – langsam durch eine Wand aus weißem Leinen. Wie der Ur-911 ist er in Irischgrün lackiert. “Das war die Lieblingsfarbe meines Vaters. Und meine ist es auch”, sagt Porsche-Enkel Wolfgang.
handelsblatt.com

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.