Morgenlage Wirtschaft am Dienstag, 14. November 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Dienstag, 14. November 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Lufthansa kündigt 1.000 neue Flüge pro Monat an: Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat 1.000 weitere innerdeutsche Flüge pro Monat angekündigt. Damit soll der Kapazitätsengpass behoben werden, der durch den Wegfall der Flüge der insolventen Air Berlin entstanden war und zu hohen Ticketpreisen auf gefragten Strecken geführt hatte. Lufthansa will mit den Teilgesellschaften LG Walter und Niki für 210 Millionen Euro einen beträchtlichen Teil des Air-Berlin-Flugbetriebs mit 81 Jets und den dazugehörigen Verkehrsrechten übernehmen. Die EU-Wettbewerbshüter müssen dafür grünes Licht geben. Die Kommission hat nach der Anmeldung des Deals vor knapp zwei Wochen 25 Arbeitstage Zeit, das Geschäft abzuklopfen. Haben die Wettbewerbshüter Bedenken, können sie vertieft prüfen. Dann wären es noch einmal 90 Arbeitstage. Bis zum Abschluss liegt das Geschäft auf Eis.
tagesspiegel.de

Amazon und Ebay sollen für Umsatzsteuerbetrug ihrer Händler haften: Handelsplattformen wie Amazon oder Ebay müssen in Zukunft in Deutschland für Umsatzsteuerbetrug einstehen, der auf ihrer Plattform durch Drittanbieter passiert. Die Landesfinanzminister tagen derzeit in Berlin und wollen heute entsprechende Vorschläge präsentieren. Durch Betrug von Online-Händlern aus Asien und China sollen dem deutschen Fiskus jedes Jahr Milliardenbeträge entgehen.
faz.net

Anzeige
Die Bundespressekonferenz ist gelebte Pressefreiheit in Deutschland. Wir feiern sie jedes Jahr beim Bundespresseball. Wir fragen, was uns wichtig ist, und nicht, was Politiker gefragt werden wollen. Mit dem Preis der Bundespressekonferenz erinnern wir in diesem Jahr auch an die Kollegen weltweit, die verleumdet und verfolgt werden. Der Bundespresseball dankt seinen Partnern.

Renten sollen um über drei Prozent steigen: Die Renten in Deutschland sollen 2018 um mehr als drei Prozent steigen. Dies geht aus einem Entwurf des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung hervor. Eine neue Bundesregierung müsste dem Entwurf allerdings noch zustimmen. Und mehr noch: Bis 2031 sollen die Renten jährlich um 2,2 Prozent steigen. Insgesamt also um 36 Prozent.
faz.net, spiegel.de, handelsblatt.com

Lampenhersteller Ledvance muss Werke schließen: Der Lampenhersteller Ledvance streicht bis Ende 2018 jede zweite Stelle in Deutschland. Insgesamt sind 1.300 Arbeitsplätze betroffen. Bis März gehörten die betroffenen Werke noch zu Osram. Dann wurde die Osram-Abspaltung an ein chinesisches Konsortium verkauft. Geschlossen werden die Standorte in Berlin und in Augsburg. Die Werke in Eichstätt und Wipperfürth werden ein Gros der Belegschaft verlieren.
faz.net

Schlecker-Familie will Gefängnis entgehen: Die Familie Schlecker will durch Rückzahlungen in die Insolvenzmasse der Drogeriekette einer Freiheitsstrafe entgehen. In der vergangenen Woche ist die Zahlung von vier Millionen Euro an den Insolvenzverwalter angekündigt, bzw. geleistet worden. Damit soll möglicherweise das Gericht milde gestimmt werden. Die Wirtschaftskammer des Stuttgarter Landgerichts will demnächst ihr Urteil fällen. Firmen-Patriarch Anton Schlecker und seine Kinder Lars und Meike könnte sogar eine Freiheitsstrafe drohen.
sueddeutsche.de, handelsblatt.com

ADAC in der Defensive: Zum einen wird eine Nachzahlung der Versicherungssteuer in Höhe von 90 Millionen Euro fällig. Was erst der Anfang sein könnte, denn in den kommenden Jahren sind weitere millionenschwere Steuerforderungen wahrscheinlich. Gleichzeitig will der Automobilclub bis 2020 etwa 170 Millionen Euro einsparen. Dazu sollen 400 Stellen in der Münchner Zentrale gestrichen werden. Schwierige Verhandlungen mit den Sozialpartnern stehen demnach bevor.
sueddeutsche.de

Brexit: Deutsche Wirtschaftsvertreter suchen in London das Gespräch mit Theresa May spiegel.de
USA: ehemaliger Pharmamanager Alex Azar soll neuer Gesundheitsminister werden handelsblatt.com
Umweltminister wollen Schiffe in Häfen zur Abschaltung des Motors zwingen welt.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Bei Krankheit besser zuhause bleiben: Laut einem Bericht der Bundesregierung fehlen Beschäftigte zuletzt an durchschnittlich 15,2 Tagen im Jahr, weil sie krank waren. Wobei es noch viel mehr sein müssten: Fast die Hälfte der Deutschen geht nämlich mit Beschwerden zur Arbeit, statt im Bett zu bleiben. Die Unternehmensberatung Booz & Company hat vor einiger Zeit ausgerechnet: Zwei Drittel der Krankheitskosten in den Unternehmen entstehen durch das Dasein kranker Mitarbeiter. Während Konzerne wie Daimler sogar Prämien für niedrige Fehlzeiten auszahlen, ist Unternehmerin Andrea Pfundmeier eine progressive Ausnahme: “Wer krank ist, steckt nicht nur andere an, sondern ist unkonzentrierter, macht mehr Fehler bei der Arbeit.”
tagesspiegel.de

Mit Smart Home gegen Einbrecher: Zwischen Oktober und März ist Einbruchssaison, dann steigt die Anzahl der Einbrüche statistisch gesehen um 40 Prozent an. Das liegt daran, dass Einbrecher vor allem die dunkle Jahreszeit für ihre Aktivitäten nutzen. “Einbrecher scheuen den Kontakt zu Bewohnern”, erklärt Caroline Hackemack, vom gemeinnützigen Verein “Zuhause sicher”. Smart-Home-Systeme könnten dabei helfen, Einbrecher abzuschrecken. Aktivierte Lampen könnten vortäuschen, dass jemand zuhaue ist. Auch Jalousien und Überwachungskameras lassen sich smart steuern, Sensoren können unbefugten Zutritt melden.
sueddeutsche.de

– ANGEZÄHLT –

230 Berufsgruppen sind laut einer Daten-Auswertung der ARD auch bei langer Lebensarbeitszeit von Altersarmut betroffen. Momentan sind nur drei Prozent der Rentner auf Zusatzleistungen angewiesen. 2036 könnten bereits 20 Prozent der Rentner betroffen sein.
tagesschau.de

– ZITATE –

“Fragen Sie Bono, weshalb er sich so entschieden hat. Im Übrigen vor zehn Jahren, wir reden ja nicht über etwas, das sich gerade zugetragen hat. Tatsache ist, dass Länder bei Steuern konkurrieren – Apple ist nach Irland gegangen, nicht nach Malta. Tatsache ist auch, dass wir da wettbewerbsfähig sind. Wir verhehlen das nicht.”

Maltas Regierungschef Joseph Muscat sieht den Inselstaat Malta zu Unrecht am Steuerpranger. Zum Beispiel nutzt der Rockstar Bono Malta als Steueroase.
spiegel.de

“Wer krank ist, sollte grundsätzlich zu Hause bleiben und sich auskurieren. Oft quält einen ja das schlechte Gewissen, dass man die Kollegen mit der Arbeit allein lässt, sie zusätzliche Aufgaben übernehmen müssen, aber es ist auch eine Belastung für andere, wenn ich permanent laut huste oder an einem Tag eine Kleenex-Box wegschniefe.”

Linda Kaiser empfiehlt als zertifizierte Trainerin der Knigge Akademie und stellvertretende Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft: Erkältungen auszukurieren ist höflich.
tagesspiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Weiter Differenzen bei Sondierungen
Frankreich gedenkt Opfern der Terroranschläge von Paris
Europäische Verteidigungsunion gestartet
EU-Parlamentspräsident Tajani will EU-Steuern erheben

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten: Stiftung Warentest warnt: Das iPhone X ist das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten. Den Falltest habe die Glashülle nicht bestanden. Bei einem von drei getesteten Exemplaren war die gläserne Rückwand zertrümmert. Bei den anderen Modellen war das Display kaputt. Doch natürlich ist nicht alles schlecht am neuen iPhone: es habe die beste Kamera aller Smartphones und sei absolut wasserdicht. Suboptimal ist auch der Akku. Er hielt nur 16 Stunden durch. Der Testsieger von Lenovo kommt immerhin auf 35 Stunden.
welt.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.