Morgenlage Wirtschaft am Freitag, 22. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Freitag, 22. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Air Berlin soll größtenteils an die Lufthansa gehen: Diese Entscheidung habe der Gläubigerausschuss am Donnerstag getroffen, erfuhr Reuters von zwei mit den Gesprächen vertrauten Personen. Mit der Lufthansa werde exklusiv bis zum 12. Oktober weiterverhandelt. Mit der Entscheidung des Aufsichtsrates am kommenden Montag ist das Kapitel Air Berlin noch lange nicht bewältigt. Vermutlich werden sich die Verkäufe von Unternehmensteilen durch den Insolvenzverwalter bis zum Jahresende hinziehen. Die Lufthansa würde für ihre Tochter Eurowings gerne neben den von Air Berlin samt Piloten und Flugbegleitern bereits seit Frühjahr gemieteten 38 Maschinen weitere 20 bis 40 Jets übernehmen. Allerdings hat sie keine Langstrecken-Jets im Blick. Dafür wurde im laufenden Insolvenzverfahren von Air Berlin nicht geboten.
tagesspiege.de , faz.net, spiegel.de, sueddeutsche.de

L’Oréal-Erbin Bettencourt gestorben: Die L’Oréal-Erbin und Milliardärin Liliane Bettencourt, laut „Forbes“ reichste Frau der Welt, ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Ihr Vermögen belief sich in diesem Jahr auf etwa 39,5 Milliarden US-Dollar. In ihrem letzten Jahrzehnt musste sich Bettencourt vor allem mit der Justiz herumschlagen. Bettencourts einzige Tochter Françoise sah aufgrund der zahlreichen Affären um ihre Mutter keinen anderen Ausweg, als die Justiz einzuschalten. Unbestritten ihre Verdienste:  Dazu gehört die 1987 gegründete Stiftung Bettencourt Schueller, die Wissenschafts- und Kulturprojekte fördert, aber vor allem ihr Einsatz für den Kosmetikkonzern des Vaters, der nach eigenen Angaben zuletzt 89.300 Menschen beschäftigte und 25,8 Milliarden Euro Umsatz machte.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Anzeige
“Das Tagesspiegel Politikmonitoring ist: Prägnant, präzise, komplett, aktuell” (Repräsentanzleiter eines Übertragungsnetzbetreibers). Jetzt testen:
monitoring.tagesspiegel.de oder 030 29021 11424

Fed baut Staatsanleihen ab: Als erste der großen Notenbanken beginnt die US-Zentralbank Fed mit dem Abbau des Berges von Staats- und Immobilienanleihen im Volumen von 4,5 Billionen Dollar. Sie hatte die Papiere zur Bekämpfung der Folgen der Finanzkrise gekauft, um die Wirtschaft zu stützen. Jetzt will die Fed ab Oktober zunächst Monat für Monat das Volumen der Anleihen um zehn Milliarden Dollar reduzieren. 2018 soll es dann nach und nach bis zu 50 Milliarden monatlich abgebaut werden. Zugleich soll der US-Leitzins 2017 noch einmal und bis Ende 2018 weitere drei Mal erhöht werden.
tagesspiegel.de

Google investiert in HTC: Google investiert 1,1 Milliarden Dollar in den Smartphone- und VR-Headset-Hersteller HTC. HTC steckt schon seit längerem in der Krise. Besonders der August war der schlimmste Monat seit 13 Jahren. Was aber nicht an den Produkte liegen kann, denn das 2016 HTC 10 und das aktuelle HTC U11 gehören zu den besten Smartphones überhaupt. Doch in Sachen Marketing bleibt man weit hinter Apple, Samsung und Co zurück. Google und HTC arbeiten beim Pixel-Smartphone eng zusammen. Vom 4.000-köpfigen Entwicklungs-Team werden deswegen auch 2.000 von Google übernommen, um weiter an Pixel zu arbeiten.
faz.net

BER: Eröffnungstermin noch in diesem Jahr: Der Berliner Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup ist kurz vor dem Volksentscheid zuversichtlich, dass der neue Hauptstadtflughafen BER bald eröffnet werden kann. Man sei weiter als jemals zuvor. Man werde noch in diesem Jahr den Eröffnungstermin bekanntgeben. Voraussetzung sei allerdings eine Einigung mit den betreffenden Firmen. Jüngst konnte man sich mit den Baufirmen auf einen Terminplan und mit dem Bund auf den Regierungsflughafen einigen. Nach letzten Umfragen wird sich am Sonntag eine Mehrheit für die Offenhaltung Tegels aussprechen. Lütke Daldrup warnt im Falle eines Doppelbetriebs vor Milliardenkosten.
faz.net

Uber tüftelt an Comeback in Deutschland: Nach Aussagen von Deutschland-Chef Christoph Weigler habe man das Geschäftsmodell auf den deutschen Rechtsrahmen umgestellt. Bei “Uber X” würde man nur noch mit Taxifahrern und professionellen Mietwagenunternehmen zusammenarbeiten. Im Durchschnitt solle es vier bis sechs Minuten dauen, bis nach einer Bestellung per App ein Wagen vorfahre. Dennoch wirbt Weigler für mehr Deregulierung in Deutschland. Außerdem wolle man auf Umweltschutz setzen. In München solle schon bald “Uber Green” an den Start gehen, bei dem man speziell Fahrten in einem Elektroauto buchen könne.
faz.net

In Paris gehen tausende Menschen gegen Macrons Arbeitsmarktreform auf die Straße spiegel.de
Siemens und TGV-Hersteller Alstom prüfen Fusion sueddeutsche.de
Freihandelsabkommen Ceta tritt vorläufig in Kraft n-tv.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Komplettlösung für Unternehmen: Nach acht Jahren Entwicklungszeit bringt der gern als “deutscher Bill Gates” betitelte Star-Office-Erfinder Marco Börries seine neue Software auf den Markt. Es ist ein umfangreiches Paket für Einzelhändler, Gastronomen oder Dienstleistungsunternehmen. Sie sollen damit von Reservierungen über die Auftragsabwicklung bis hin zu Kundenbindungsprogrammen alle relevanten Geschäftsprozesse organisieren können. “Für 99 Prozent aller kleinen oder mittleren Unternehmen ist die Digitalisierung die größte Herausforderung”, sagt Börries, “denen bieten wir nun eine Komplettlösung.” 38 Millionen Dollar erhielt er 2013 als Startfinanzierung für sein Berliner Jungunternehmen Enfore. Kaum ein Start-up in Europa konnte Gelder in vergleichbarer Höhe eintreiben.
tagesspiegel.de

Autobauer investieren in den USA: Daimler investiert am Standort Tuscaloosa im US-Bundesstaat Alabama eine Milliarde Euro zur weiteren Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Dazu soll auch ein Batteriewerk entstehen. Insgesamt sollen 600 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Daimler befindet sich mit seinem US-Engagement in guter Gesellschaft.  Auch BMW hatte angekündigt,  in seine Fabrik in Spartanburg im Bundesstaat South Carolina weitere 600 Millionen Dollar zu investieren und 1.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Autobauer kommen so auch dem Vorwurf von US-Präsident Trump entgegen, der Exporte in die USA kritisiert und Unternehmen bevorzugen will, die in Amerika Arbeitsplätze schaffen.
spiegel.de

– ANGEZÄHLT –

Auf 1,9778 Billionen Euro belief sich Ende Juni die Verschuldung von Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung. Dank wachsender Steuereinnahmen und niedriger Zinskosten sind ist die Staatsverschuldung unter die Marke von zwei Billionen Euro gesunken.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“In der Altenpflege laufen wir auf eine regelrechte Katastrophe zu: Bereits jetzt meldet die Bundesagentur für Arbeit einen flächendeckenden Mangel an Fachkräften. In Bremen – und nicht nur dort – dürfen einige Pflegeheime keine neuen Bewohner aufnehmen, weil sie nicht genügend Fachkräfte haben.”

Stefan Sell, Professor für Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik und Sozialwissenschaften an der Hochschule Koblenz, fordert bessere Arbeitsbedingungen für Altenpfleger.
spiegel.de

“Am Anfang wird bei einer einfachen Kontrolle ein einfacher Tatbestand festgestellt. Und dann kann man viel mehr entdecken, wenn man richtig drauf schauen kann. Seriöse Unternehmen wollen, dass wir mehr kontrollieren.”

Der Chef der Deutschen Zoll- und Finanzgewerkschaft, Dieter Dewes, fordert 2.500 zusätzliche Kontrolleure, um Schwarzarbeit und Verstöße gegen den Mindestlohn aufzudecken.
sueddeutsche.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Unbekannte schicken Drohbriefe an Spitzenpolitiker
SPD verliert leicht an Zustimmung
Gabriel kritisiert nationale Egoismen
Ex-Bamf-Chef Weise wirbt für Familiennachzug

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Dann gibt es keinen Urlaub: Der Streit zischen Ryanair und seinen Piloten droht zu eskalieren. Nachdem die Flugzeugführer das Angebot ausgeschlagen haben, gegen die Zahlung von 13.550 Euro freiwillig auf eine Urlaubswoche zu verzichten, will Ryanair-Chef Michael O’Leary ihnen jetzt diese sieben freien Tage im laufenden Jahr streichen. Hintergrund ist ein massiver Personalengpass bei der Billig-Airline. Die Airline hatte angekündigt deswegen massiv Flüge streichen zu müssen. “Wenn Sie einmal ausgebildet und erfahren sind … Ich fordere jeden Piloten heraus, mir zu erklären, wie das ein schwieriger Job sein kann oder wie es kommt, dass sie überarbeitet sind oder wie irgendjemand, der laut Gesetz nicht mehr als 18 Stunden in der Woche arbeiten darf, jemals unter Erschöpfung leiden kann”, pöbelte O’Leary gegen die Piloten.
welt.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Wirtschaft am Donnerstag, 21. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Donnerstag, 21. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

May will 20 Milliarden an EU zahlen: Großbritannien soll nach einem Bericht der “Financial Times” bereit sein, mindestens 20 Milliarden Euro zur Begleichung von Forderungen der Europäischen Union zu zahlen. May wird am Freitag eine Grundsatzrede zum “Brexit” halten und dabei wohl die Summe bekannt geben. Erstmals ist damit von Seiten der Briten eine konkrete Zahl auf dem Tisch. Die EU kalkuliert ihre Austrittsrechnung nach Angaben aus Verhandlungskreisen auf 60 bis 100 Milliarden Euro.
faz.net

ThyssenKrupp und indische Tata Steel schmieden neuen Stahlgiganten: Nach anderthalbjährigen Verhandlungen treiben ThyssenKrupp und die indische Tata Steel ihre Pläne für eine Fusion der Stahlgeschäfte entschieden voran. Die Konzerne hätten eine Absichtserklärung für ein Joint Venture ihrer europäischen Stahlaktivitäten unterzeichnet, teilten die Unternehmen am Mittwoch mit. Beide Konzerne sollen an dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den Niederlanden je 50 Prozent halten. Die neue Firma wäre der zweitgrößte europäische Stahlkonzern nach ArcelorMittal.
tagesspiegel.de, faz.net

Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air Niki: Für die Air-Berlin-Tochter Niki hat ein Gläubiger des Unternehmens einen Insolvenzantrag eingereicht. Ein Sprecher des zuständigen Landesgerichts Korneuburg in Österreich sagte am Mittwoch, der Antrag vom Vortag werde nun geprüft. Ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, ist jedoch noch offen. Anlass sind demnach ausstehende Zahlungen von Niki an einen österreichischen Reiseveranstalter. Niki wollte sich nicht dazu äußern, sondern teilte nur mit, der Vorgang sei bekannt und werde nun geprüft.
tagesspiegel.de

Nordkorea erhält Treibstoff aus Russland: Mindestens acht Tanker haben Nordkorea angesteuert, die in Russland ein anderes Ziel angegeben hatten. Die USA sieht in den Vorfällen ein Muster wie Nordkorea die internationalen Sanktionen gegen das Land buchstäblich zu umschiffen versucht. Russlands Außenministerium wollte sich nicht äußern, ließ aber wissen, dass man sich an die Sanktionen halte.
spiegel.de

Staatsanwaltschaft fordert 500.000 Euro von Kengeter: Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter könnte mit einer Strafzahlung von 500.000 Euro davonkommen. Diese Summe fordert die Staatsanwaltschaft Frankfurt für die Einstellung des Insiderverfahrens gegen ihn. Die Summe wurde vom Vizepräsident des Amtsgerichts Frankfurt, Frank Richter, am Mittwoch bestätigt. Das Gericht muss allerdings einem Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Deutscher Börse noch zustimmen. Eine Entscheidung wird in den nächsten Wochen erwartet.
spiegel.de

WhatsApp in China womöglich gesperrt: Nach Angaben von Nutzern hat China den Messenger-Dienst WhatsApp am Mittwoch blockiert. Nur mit VPN-Tunnelverbindungen war der Dienst noch zu benutzen. Weil die Nachrichten von WhatsApp verschlüsselt sind, können Chinas Geheimdienste die Korrespondenzen dort nur schwer überwachen. Facebook und Twitter, YouTube oder New York Times sind seit längerem von China aus nicht erreichbar. Mit Tunneldiensten versuchen viele Chinesen die “Große Firewall” zu umgehen und die Zensur auszutricksen. Doch auch hier geht der Staat immer strikter gegen die Verbreitung dieser Programme vor.
faz.net

Mögliche Vorentscheidung über Verkauf von Air Berlin n-tv.de
Bund gibt Staatsanleihen mit 30 Jahren Laufzeit mit Mini-Zinsen von 1,25 Prozent aus spiegel.de
Toshiba verkauft Chipsparte für 18 Milliarden Dollar an US-Finanzinvestor Bain Capital n-tv.de
Italienische Unicredit soll an Commerzbank interessiert sein handelsblatt.com

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Digitale Wahlprogramme: Die Versorgung mit schnellen Internetverbindungen ist das bekannteste Problem bei der Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland. Und so fordern die meisten Parteien in ihren Wahlprogrammen mehr Glasfaser und Gigabitnetze. Union und SPD versprechen dies bis 2025, sagen jedoch wenig zur Umsetzung. Die Grünen und die FDP fordern, dass der Bund seine Telekom-Aktien verkauft. Die Erlöse sollen in den Netzausbau fließen. Die Linke setzt sich dafür ein, “dass jeder Haushalt ein Anrecht auf einen bezahlbaren, schnellen Breitband-Internetanschluss hat”. Im Programm der FDP taucht das Wort “digital” auch mehr als hundert Mal auf – so oft wie bei keiner anderen Partei. Setzt man es allerdings ins Verhältnis zum sehr unterschiedlichen Gesamtumfang der Wahlprogramme, liegt die CDU vorn.
tagesspiegel.de

Die Google-Stadt: Googles Mutterkonzern Alphabet will eine technologisierte und umweltfreundliche Stadt bauen. Federführend ist das Tochterunternehmen “Sidewalk Labs”, das Software für öffentlichen Nahverkehr entwickelt und bei der Umsetzung von kostenlosem, schnellen, öffentlichen Wlan in Städten hilft. Die neue Stadt soll ein Labor für Innovationen und ein Vorbild für alle anderen Städte ein. Die Stadt soll komplett neu entstehen, bestehende Strukturen stünden nur im Weg, man suche nach einem geeigneten und unbelasteten Standort.
faz.net

– ANGEZÄHLT –

Auf Platz 25 liegt Deutschland mit einer durchschnittlichen Netzgeschwindigkeit von 15 Mbit/Sekunde laut einer Erhebung des Internetunternehmens Akamai. Hinter Ländern wie Bulgarien und Rumänien.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Wenn ich höre, dass Leute pessimistisch über dieses Land reden, denke ich, die sind nicht ganz bei Trost.”

Investorenlegende Warren Buffett setzt trotz Trump auf steigende Kurse und rechnet mit einem Dow-Jones-Index von einer Million Punkten. Allerdings erst in 100 Jahren, momentan steht er noch bei 22.370 Punkten (Mittwoch).
n-tv.de

“An unserer Position hat sich nichts geändert. Wir lehnen diesen Zusammenschluss weiterhin ab.”

IG-Metall-Chef Knut Giesler hält nichts von der Fusion von Thyssen-Krupp und Tata Steel.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Merkel kritisiert Trumps UN-Rede
Druck auf CDU-Politikerin Strenz wegen Baku-Connection
Petry distanziert sich von AfD-Spitzenkandidaten
SPD-Vize Stegner schließt rot-rot-grüne Koalition nicht aus

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Keine Kaufempfehlung für Bombenbauer: Wer bei Amazon einkauft erhält meistens Produktempfehlungen mit dem Hinweis “Wer XXX gekauft hat, kaufte auch YYY”. Dummerweise gilt das auch für Terroristen, die gerade Zutaten für den Bombenbau zusammentragen. Amazon hat daher angekündigt, den Algorithmus ändern zu wollen, damit Kaufempfehlungen für Bestandteile möglicher Brandsätze nicht mehr angezeigt werden. Zum Umdenken beigetragen hat sicherlich auch der jüngste Anschlag in London, bei dem ein selbstgebastelter Sprengsatz gezündet worden ist.
n-tv.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Wirtschaft am Mittwoch, 20. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Mittwoch, 20. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Landgericht Berlin erklärt Mietpreisbremse für verfassungswidrig: Das Berliner Landgericht hat die Mietpreisbremse als verfassungswidrig eingestuft. Die Anwendung des Gesetzes führe zu einer Ungleichbehandlung von Vermietern. Das verstoße gegen Artikel 3, Absatz 1 des Grundgesetzes. Erstmals hat ein Gericht damit grundsätzliche Bedenken gegen die Mietpreisbremse geäußert. Auswirkungen hat die Einschätzung vorerst nicht. Nur das Bundesverfassungsgericht kann ein Gesetz für verfassungswidrig erklären. Und dieser konkrete Berliner Streit um eine Mieterhöhung verwies das Landgericht nicht an das oberste Gericht, die Anhebung der Miete über die nach Mietpreisbremse zulässige Höchstgrenze hinaus sei aus anderem Grunde rechtmäßig.
tagesspiegel.de, faz.net, spiegel.de, handelsblatt.com

Gabriel gegen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor: Auf einem Kongress des Automobilverbandes VDA und der Gewerkschaft IG Metall hat Außenminister Sigmar Gabriel mit deutlichen Worten den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor abgelehnt. Auch mit Fahrverboten komme man nicht weiter, sie wären zudem höchst unsozial, weil sie Menschen treffen würden, die ein Auto brauchen, weil sie sich die hohen Mieten und Immobilienpreise in den Städten und auch ein neues, emissionsärmeres Fahrzeug nicht leisten könnten. Strikte Vorgaben der Politik dürfe es nicht geben: “Wir brauchen einen technologieoffenen Wettbewerb”.
tagesspiegel.de

Anzeige
Future Medicine 2017 – 80 Einblicke in die Zukunft der Medizin an einem Tag. Internationale Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher stellen im 3-Minutentakt ihre Arbeit vor und gewähren Einblicke in die Zukunft der Medizin. Veranstaltung auf Englisch. Dienstag, 7. November 2017, im KOSMOS in Berlin. Programm, Sprecher, Stipendien: www.science-match.info

Starker Euro stört die Unternehmen kaum: Der Euro ist seit Mitte April gegenüber dem Dollar um 12 Prozent gestiegen. Analysten der Landesbank Baden-Württemberg haben untersucht, inwieweit der starke Euro eine Gefahr für die Konjunktur darstellen könnte. Exportpreise und damit die Gewinnmargen der Unternehmen könnten durchaus unter Druck geraten. Die gute Nachricht ist aber, dass Wechselkurse für die realen Exporte mittlerweile weniger wichtig seien. Im Gegenteil: der schwache Dollar könnte die Weltkonjunktur weiter aufheizen und dadurch sogar wieder positiv auf die Exporte auswirken.
faz.net

Rivalen übernehmen Strecken von Air Berlin: Erst vor wenigen Tagen hatte die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin das Aus für ihre Karibik-Verbindungen ab Düsseldorf verkündet, nun stoßen die Fluglinien Condor und Easyjet in die Lücke vor. Condor werde ab dem 1. November von Düsseldorf aus Ziele in der Karibik ansteuern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt künftig von Düsseldorf in die Karibik. Zugleich gab es Berichte, wonach der irische Flugzeugvermieter Aercap, der den Berlinern zehn Langstrecken Airbus A330 verleast hatte, die Flieger zurückgefordert hatte. Dies geschah wohl aus Sorge, Air Berlin werde Rechnungen nicht mehr begleichen oder weil Konkurrenten Druck ausgeübt hatten.
tagesspiegel.de

Anzeige
22. September – letzte Sitzung des Bundesrats vor der Wahl! Der Abschluss der Gesetzgebung dieser Legislaturperiode im Tagesspiegel Politikmonitoring. Jetzt anmelden und die Ausgaben des Tagesspiegel Politikmonitorings der KW 38 & 39 testen! Kostenlos und unverbindlich.
monitoring.tagesspiegel.de oder direkt unter 030 29021 11424

Sheryl Sandberg in Deutschland: Facebook-Managerin Sheryl Sandberg war in Deutschland unterwegs. Unter anderem war sie Stargast der Digitalmesse dmexco in Köln, einem Treffen von Werbern und ITlern. Dann hat sie am Donnerstag in Frankfurt zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel die Automesse IAA eröffnet. Zwischendurch traf sie eine Gruppe Berliner Rentner vom Projekt “Digitale Lernwerkstatt”, die von Flüchtlingen das Smartphone erklärt bekommen. An der Applied Sciences Universität in Frankfurt sprach sie über ihr Buch “Option B”, in dem sie den plötzlichen Tod ihres Mannes verarbeitet. Zum Abschluss referierte sie auf der “me convention”, dem jungen und hippen Ableger der IAA über Mobilität, Sharing und Verantwortung.
faz.net

Helmut Schmidt kommt auf die Münze: Bei der Hamburgischen Münze ist mit der Prägung von Zwei-Euro-Stücken mit dem Konterfei des Altkanzlers begonnen worden. Auch einen Spiegelglanz für Sammler wird es geben. Finanzsenator Peter Tschentscher und Susanne Schmidt, Tochter des Altkanzlers, nahmen die feierliche erste Prägung vor. Die Bundesregierung hatte Ende April beschlossen zum 100. Geburtstag Schmidts diesen mit einer Zwei-Euro-Münze zu ehren. Nach Angaben der Finanzbehörde sollen insgesamt 30 Millionen Exemplare der Münze hergestellt werden und ab 31. Januar in Umlauf kommen. Die Münze dient dann in ganz Europa als Zahlungsmittel.
spiegel.de

Spielzeughändler Toys’R’Us meldet Insolvenz an tagesspiegel.de
Europäische Rechnungshof kritisiert zu lasche Klimapolitik der Europäischen Union faz.net
Russische Konzern Rosneft will Gas-Pipeline aus den Kurdengebieten im Irak nach Europa finanzieren handelsblatt.com

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Zentralbanken sollen eigene Digitalwährung schaffen: Kritiker bezeichnen Digitalwährungen wie Bitcoin als reines Spekulationsobjekt und warnen vor einer Blase, die jederzeit platzen könnte, eher etwas für Kriminelle und Spieler. Umso mehr überrascht da der Aufruf der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) an die Zentralbanken, sich stärker mit Digitalwährungen auseinander zu setzen. Mehr noch: Die BIZ, die quasi die Zentralbank der Zentralbanken ist, fordert die Institutionen sogar dazu auf, über die Schaffung einer eigenen Digitalwährung nachzudenken. Die BIZ-Experten stellen sich darunter eine “neue Form des Zentralbankgelds” vor: eines, auf das jeder jederzeit Zugriff hat, indem man Euro in die staatliche Digitalwährung tauscht.
tagesspiegel.de

Bewerber mit Migrationshintergrund sind im Nachteil: Bewerber mit türkisch, polnisch oder anderweitig ausländisch klingenden Namen haben am Job-Markt deutlich schlechtere Chancen genommen zu werden. Das zeigt unter anderem eine Studie des Forschungsbereichs des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration. In der Untersuchung haben sich je zwei gleich gut qualifizierte Bewerber auf einen Ausbildungsberuf als Kfz-Mechatroniker und Bürokaufmann beworben. Bewerber mit einem deutschen Namen mussten fünf Mal eine Bewerbung schreiben, um eingeladen zu werden. Bei Bewerbern mit einem ausländischen Namen waren es sieben Bewerbungen.
karriere.de

– ANGEZÄHLT –

123 Milliarden Dollar Leistungsbilanz weisen die USA im zweiten Quartal 2017 aus. Das entspricht 2,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Seit 2008 waren die USA nicht mehr so abhängig von Importen.
spiegel.de

– ZITATE –

“Wir sind die Einzigen im Silicon Valley, die kein eigenes Auto bauen.”

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hat trotzdem letzten Donnerstag die Automesse IAA in Frankfurt eröffnet und sucht in der Branche starke Partner, immerhin wird auch das Auto immer digitaler.
faz.net

“Da hat dann jeder seinen kleinen Helmut Schmidt in der Tasche zum Anfassen und kann damit die Zeitung holen oder parken.”

Susanne Schmidt, Tochter von Helmut Schmidt, findet gut, dass die Münze mit dem Konterfei ihres Vaters Teil des Alltags wird.
spiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Merkel und Schulz sehen Bewegung bis zur Wahl
Trump droht Nordkorea mit Vernichtung
FBI soll Trumps Ex-Wahlkampfchef abgehört haben
Gerichte fürchten Klagewelle gegen Asylbescheide

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

100.000 Euro verstopfen drei Genfer Toiletten: Ein besonders kniffliger Fall für die Justizbehörde in Genf: Kleingeschnipselte 500-Euro-Scheine im Wert von 100.000 Euro haben die Toiletten im Tresorraum einer Zweigstelle der UBS-Bank und in drei nahe gelegenen Restaurants verstopft. Die Tatwaffe: eine Schere. Angeblich gehört das Geld spanischen Frauen, die es in einem Schließfach der Bank deponierten. Ein mysteriöser Anwalt kam für die Klempnerkosten auf. Weder das Zerschneiden von Geld, noch das Verstopfen der Toilette ist strafbar. Die Ermittler bleiben aber dran, denn die Herkunft des Geldes ist ungeklärt.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.