tägliches Archiv: 19/12/2017

Morgenlage Wirtschaft am Dienstag, 19. Dezember 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Dienstag, 19. Dezember 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

EU nimmt Ikea ins Visier: Nach einer Reihe von US-Konzernen nimmt die EU-Kommission auch das schwedische Möbelhaus Ikea wegen möglicherweise unzulässiger Praktiken zur Steuervermeidung ins Visier. Zwei Steuerabkommen mit dem niederländischen Staat könnten der Franchise-Tochter von Ikea “einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen” gegeben haben, erklärten die EU-Wettbewerbshüter am Montag. Dabei könne “ein Verstoß gegen EU-Regeln zu Staatsbeihilfen” vorliegen. Erhärtet sich dies, müssten die Niederlande Steuern nachfordern.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Ökostromumlage: Bundesregierung wusste seit Monaten von Brüsseler Einwänden: Die Bundesregierung wusste nach Angaben eines Sprechers bereits seit dem Sommer, dass die EU-Kommission die Befreiung bestimmter Kleinkraftwerke von der Ökostromumlage nicht mehr verlängern werde. Erst vor zwei Wochen hatte das Bundeswirtschaftsministerium die Industrieverbände und damit betroffene Unternehmen informiert. Dies könnte für Firmen, Schulen und Klinken mit entsprechenden Anlagen jährliche Mehrbelastungen in Millionenhöhe bedeuten. Die Bundesregierung befindet sich nach eigenen Angaben mit Brüssel in einem “konstruktiven Dialog” und will einen Kompromiss erwirken.
faz.net, spiegel.de

Wirtschaftsforscher fordern Entlastung der Steuerzahler: Das Leibnitz-Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) in Halle fordert eine Entlastung der Steuerzahler. “Es ist nicht Aufgabe der Finanzpolitik, dauerhaft strukturelle Überschüsse zu erzielen”, sagt IWH-Vizepräsident Oliver Holtemöller. In einer noch unveröffentlichten Untersuchung beziffert das IWH den Spielraum des Staates auf jährlich 30 Milliarden Euro. Weil höhere Staatsausgaben die aktuelle konjunkturelle Lage eher noch befeuern würden, befürworten die Forscher eine Reduzierung der Einnahmen. Im Klartext: Steuererleichterungen.
faz.net

Angst vor den “Zombies”: Angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen und einer möglicherweise zu laschen Regulierung könnten Unternehmen und Banken am Leben erhalten werden, die eigentlich gar nicht lebensfähig sind. Von “Zombies” ist die Rede. Die Bundesbank hat sich im jüngsten Monatsbericht die Situation für Deutschland angeschaut. Ergebnis:  Die “Zombies” haben hierzulande nur eine geringe Bedeutung und von ihnen dürften “aktuell keine spürbar dämpfenden Effekte auf das Produktivitäts- und Wirtschaftswachstum in Deutschland ausgehen“. Die Gefahr gehe eher von anderen Ländern aus: Studien zufolge zählten Mitte des Jahres neun Prozent der größten börsennotierten Unternehmen in Europa zu solchen “Untoten“.
tagesspiegel.de, faz.net

Alternative Zustellung: Post wertet Test aus: Briefe nur alle zwei Tage oder gar bloß einmal pro Woche: Nach einem halben Jahr hat die Deutsche Post ihren Test alternativer Zustellrhythmen planmäßig beendet. Man beginne jetzt mit der Auswertung, teilte der Konzern mit. Ziel sei es, “in einer zunehmend digitalisierten Kommunikationswelt mehr über die heutigen Bedürfnisse der Kunden beim Briefempfang zu erfahren“, sagte eine Post-Sprecherin dem Tagesspiegel. Alle Kundengruppen hätten freiwillig teilgenommen. Manche fürchten, dass die Post Briefe bald grundsätzlich nicht mehr sechs Tage austrägt, wozu sie jedoch gesetzlich verpflichtet ist.
tagesspiegel.de

Weitere Fusion auf dem Immobilienmarkt: Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia baut seinen Bestand an Wohnungen deutlich aus. Der Dax-Konzern kündigte am Montag an, nach der Übernahme der österreichischen Conwert wolle man sich im Nachbarland auch den dortigen Rivalen Buwog einverleiben. Mit der Führung des Wiener Unternehmens hat sich Vonovia bereits verständigt. 5,2 Milliarden Euro ist dem deutschen Wohnungskonzern die Buwog wert. Die Aktionäre müssen dem Deal noch zustimmen. Nach wie vor profitieren die Wohnungsunternehmen von der hohen Nachfrage nach Wohnraum in Deutschland und den sehr günstigen Rahmenbedingungen für Immobilieninvestments wie niedrigen Zinsen und moderaten Preisen.
tagesspiegel.de, spiegel.de

Vordenker des Desertec-Projekts: Gerhard Knies im Alter von 80 Jahren verstorben tagesspiegel.de
Fraport: Witterungsbedingte Aussetzer bringen Flughafen-Drehkreuz Frankfurt an die Leistungsgrenze faz.net
US-Konzerne rechnen nach Steuerreform mit drastischen Gewinnsprüngen spiegel.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Keine dienstlichen Emails zu Feierabend mehr: Der Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hat eine technische Blockade dienstlicher Emails nach Feierabend gefordert. Hintergrund ist, dass viele Arbeitnehmer auch nach Feierabend noch Emails beantworten oder ihr Postfach aufräumen. “Abends noch Mails vom Chef lesen und beantworten, ist unbezahlte Arbeitszeit, die den Stress erhöht – das geht gar nicht”, so Hück. Seine Forderung: Zwischen 19 und 6 Uhr sollten die beruflichen Accounts blockiert werden.
tagesspiegel.de

Pilotengewerkschaft Cockpit verliert an Macht: Empfindlicher Rückschlag für die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC). Eine größere Gruppe von Piloten ist zur Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di übergetreten, nachdem Cockpit sich einem Kompromiss der Eurowings-Piloten mit der Geschäftsführung für mehr Wachstum und bessere Aufstiegsmöglichkeiten verweigert hatte. So konnte der neue Tarifvertrag bei Eurowings doch noch ausgehandelt werden, den nun auch VC-Piloten unterschreiben sollen. Der Vertrag regelt auch Beschäftigungs- und Aufstiegsperspektiven für ehemalige Air-Berlin-Piloten. 86 neue Kapitänsstellen sollen ausgeschrieben werden.
spiegel.de

– ANGEZÄHLT –

Mehr als 3.400 Beschwerden gingen in den ersten drei Quartalen des Jahres beim Verbraucherservice Post der Bundesnetzagentur ein. Mit der Anzahl der Pakete erreichen damit auch die Beschwerden ein neues Rekordhoch.
sueddeutsche.de

– ZITATE –

“Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann. Amazon wird sich nie dem verschließen, was der Kunde will.”

Weil immer noch zwischen 90 und 95 Prozent des Handels stationär stattfinden, kündigt Ralf Kleber, Chef von Amazon Deutschland, eine neue Offline-Strategie des Konzerns an.
spiegel.de

“Wir werden 2018 einen Preiszuschlag für das Weihnachtsgeschäft einführen.”

Hermes-Geschäftsführer Frank Rausch will in Zukunft mit einer neuen Preispolitik der Flut an Paketen zur Weihnachtszeit entgegenwirken.
sueddeutsche.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Mesale Tolu nach Turbulenzen in Freiheit
Kanzlerin Merkel strebt feste Koalition mit SPD an
Merkel verspricht Angehörigen von Terror-Opfern mehr Unterstützung
Trump erklärt China und Russland zu Rivalen

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Do it yourself: Das gesündeste Mineralwasser der Welt: Mineralwasser ist eines der Lieblingsgetränke der Deutschen. Kein Wunder, denn Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium oder Eisen sind die Basis für eine gesunde Ernährung. Darauf baut auch das Berliner Startup Mitte. Das Unternehmen will mit einer von ihm hergestellten Wasseraufbereitungsanlage aus Leitungswasser Mineralwasser machen. Geräte, um Leitungswasser zu filtern und mit Sprudel anzureichern gibt es zwar schon lange. Doch Mitte geht noch einen Schritt weiter und reichert das Wasser aus dem Hahn auch noch mit Mineralien an. Selbstbewusst behaupten die Gründer auf ihrer Website, dass die Anlage für Zuhause das “gesündeste und sauberste Mineralwasser der Welt“ herstellen könne.
tagesspiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Dienstag, 19. Dezember 2017

Für Politik-Entscheider am Dienstag, 19. Dezember 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Polizei sucht diese Krawall-Barbie (Fahndung nach G20-Krawallen)
FAZ: Trump: Russland und China sind revisionistische Mächte
Handelsblatt: Privatkassen machen mobil (Bürgerversicherung)
SZ: Brüssel geht gegen Ikea vor
Tagesspiegel: Im Gedenken (Breitscheidplatz)
taz: Die Türkei macht ein Türchen auf (Tolu)
Welt: Erdogan sendet mit Entlassung von Tolu ein Signal nach Berlin


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffEine Zeitenwende, das ist es, ohne Frage. Und diese Wende geht aus von Österreich. Dass Sebastian Kurz, knapp über 30 Jahre jung, jetzt die Geschicke eines Landes führt, wird alle Nachbarn unter Druck bringen. Besonders den Nachbarn Deutschland. Ein klar konservativer Kurs, straff angeführt von ihm, abgesteckt in nur wenigen Wochen – das ist ein Signal: Seht her, ich habe einen Führungsanspruch. Auch in Europa. Kurz war führend bei der Schließung der Fluchtrouten nach und in Europa. Nicht zur Freude der deutschen Kanzlerin. Nun zeigt er sich demonstrativ offen für EU-Europa und zieht in seiner Regierung die Kompetenzen vom Außenministerium ins Kanzleramt. Also will künftig Kurz überall da mitreden, wo Entscheidungen anstehen. Damit macht er sich zum Gesprächspartner für die, die schneller voran kommen wollen, für Emmanuel Macron zum Beispiel. Kurz gibt Antworten, sogar auch organisatorisch, wo sie die Bundesregierung schuldig bleibt. Weder inhaltlich noch personell sind sie absehbar. Dabei wird es auch hierzulande fraglos Zeit. Zeit für eine Wende zum Handeln.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Mesale Tolu nach Turbulenzen in Freiheit: Knapp acht Monate nach ihrer Festnahme ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu aus einem Frauengefängnis in Istanbul entlassen worden. Am Montagabend konnte die Übersetzerin in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation im Istanbuler Stadtteil Fatih verlassen. Ihre Behandlung durch die türkischen Behörden bezeichnete Tolu als Skandal. Zwischenzeitlich war sie auf einer Polizeistation festgehalten worden. Der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, zeigte sich empört und sprach von einem Versteckspiel. Der inhaftierte “Welt”-Korrespondent Deniz Yücel und sein Unterstützerkreis erhalten einen Sonderpreis bei der Wahl der „Journalisten des Jahres“.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de, welt.de (Yücel)

Kanzlerin Merkel strebt feste Koalition mit SPD an: Angela Merkel hat SPD-Gedankenspiele über Kooperationsmodelle jenseits einer Großen Koalition ausgeschlossen. Sondierungen mit der SPD könnten nur erfolgreich sein, wenn man sich in bestimmten Sachfragen einige und darauf verständige, dass Verhandlungen mit dem Ziel einer stabilen Regierung geführt würden. SPD-Chef Martin Schulz pochte erneut auf ergebnisoffene Gespräche. Am Mittwoch kommen die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD in Berlin zusammen, um Daten und Themenblöcke für die Sondierungsgespräche festzulegen. Ebenso wie die SPD will die CDU mit einem zwölfköpfigen Team in die Verhandlungen gehen. Die CSU hat die Mitglieder ihrer Delegation noch nicht öffentlich benannt.
handelsblatt.com, zeit.de

Anzeige
“Die Bürgerversicherung ist einfach ein falsches Etikett,” erläutert der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, im Interview. “Da klebt ein guter Begriff drauf, aber wenn man genau hinguckt, bedeutet es: Mehrkosten für alle Beteiligten, mehr Bürokratie und weniger gesundheitliche Leistungsfähigkeit.”
Zum Interview

Merkel verspricht Angehörigen von Terror-Opfern mehr Unterstützung: Kanzlerin Angela Merkel hat Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen. Ein Jahr nach dem Anschlag traf sich Merkel am Montag im Kanzleramt mit Hinterbliebenen von Opfern sowie Verletzten. Im Herbst 2018 ist ein Folgetreffen geplant. Der Opferbeauftragte Kurt Beck kritisierte, das Treffen komme zu spät. Deutschland und die Kanzlerin seien laut Beck auf einen Anschlag nicht vorbereitet gewesen. Justizminister Heiko Maas hat Fehler der Regierung eingeräumt und Änderungen vorgeschlagen. Am Dienstag wird die Gedenkstätte am Breitscheidplatz eingeweiht.
tagesspiegel.de, welt.de, spiegel.de

USA legen Veto gegen Jerusalem-Resolution ein: Die USA haben ihr Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrats eingelegt, die Präsident Donald Trump zur Rücknahme seiner Erklärung Jerusalems zur Hauptstadt von Israel aufgefordert hätte. Die 14 anderen Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrats waren für die Resolution. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, bezeichnete die Resolution als eine Beleidigung. Die UN hätten die USA dazu gezwungen, ein Veto einzulegen, nur weil das Land das Recht habe, darüber zu entscheiden, wo es seine Botschaft platziere. Die israelische Armee hat auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen einige Stunden später reagiert: In der Nacht zum Montag beschossen Kampfflugzeuge Stützpunkte militanter Palästinenser.
handelsblatt.com (UN), spiegel.de (Gazastreifen)

Anzeige
Regiert am Ende, wer sich ziert? Wer wichtig tut, wer wichtig ist, was wichtig werden kann: hören Sie, wenn die Korrespondenten des Hauptstadtstudios untereinander Klartext reden. Jede Woche neu. Nur als Podcast.
Jetzt hören über deutschlandfunk.de/podcasts, Dlf Audiothek, iTunes, Spotify oder Podcatcher-Apps.

Trump erklärt China und Russland zu Rivalen: Die USA wollen China und Russland künftig als Rivalen betrachten. Das sagte Präsident Donald Trump am Montag in einer Rede, in der er die neue Nationale Sicherheitsstrategie seiner Regierung vorstellte. China und Russland werden darin als revisionistische Mächte benannt, die gegen die Interessen der USA arbeiten und die Weltordnung zu Ungunsten der Vereinigten Staaten verändern wollen. Trump ging auch auf die wirtschaftliche Sicherheit seines Landes ein und bekräftigte seine Politik der letzten Monate. Das US-Repräsentantenhaus soll an diesem Dienstag über die Steuerreform abstimmen.
sueddeutsche.de, spiegel.de, handelsblatt.com (Steuerreform)

Vorfall an britischem Militärflugplatz kein Terror: Die britische Polizei hat einen Mann verhaftet, der versucht hatte, mit seinem Auto einen Checkpoint am britischen Militärflugplatz Mildenhall zu rammen. Die Polizei Suffolk sprach im Kurznachrichtendienst Twitter zunächst nur von einem Zwischenfall und der Festnahme eines Mannes. Dieser sei verletzt, habe Schnittwunden und Prellungen. Der Zwischenfall war demnach kein versuchter Terroranschlag.
spiegel.de, zeit.de

– IN KÜRZE –

Regierung wusste seit Monaten von EU-Kritik am EEG faz.net
Kirchen kritisieren deutsche Waffengeschäfte tagesspiegel.de
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mindestens neun KZ-Wachleute tagesspiegel.de
Sebastian Kurz als österreichischer Kanzler vereidigt dw.com
Macron erwartet Sieg über IS in Syrien bis Ende Februar tagesspiegel.de
Ramaphosa löst Zuma als Chef der südafrikanischen Regierungspartei ANC ab zeit.de

– STANDPUNKT –

SPD-Chef Schulz beklagt Rechtsruck in Österreich: Martin Schulz hat mit Besorgnis auf die neue Regierung im Nachbarland reagiert. Die Regierungsbildung in Wien sei keine rein innenpolitische Angelegenheit, sagte er am Montag. In etlichen EU-Staaten erlebe man derzeit einen Rechtsruck. Es gelte die eigene Idee von einem menschenfreundlichen Europa zu verteidigen. Als Reaktion auf die Bildung der rechtsgerichteten Regierung in Österreich will Israel die offiziellen Kontakte einschränken. Kanzlerin Angela Merkel gratulierte Sebastian Kurz unterdessen am Telefon zur erfolgreichen Regierungsbildung.
faz.net, tagesspiegel.de, bild.de

SPD-Vize Schäfer-Gümbel kritisiert Gabriel: Thorsten Schäfer-Gümbel hat die Äußerungen von Parteichef Sigmar Gabriel über den politischen Kurs der Partei kritisiert. Er frage sich, wer in den vergangenen Jahren Verantwortung getragen habe, sagte Schäfer-Gümbel. Bei einigen Aussagen Gabriels habe er sich die Augen gerieben. Liberalität und Weltoffenheit gehörten genauso wie soziale Sicherheit zur Identität der SPD. Dies in Frage zu stellen, würde in den politischen Abgrund führen.
faz.net

Verteidigungsministerin von der Leyen fordert langen Atem für Afghanistan-Einsatz: Ursula von der Leyen hat den Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan in den vergangenen Jahren als zu schnell kritisiert und einen langen Atem beim Einsatz am Hindukusch gefordert. Die Afghanen brauchten weiter die Unterstützung, Beratung und Ausbildung durch ausländische Soldaten, betonte sie bei einem Besuch im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Die Zahl der Truppen sei mit dem Ende des Isaf-Kampfeinsatzes 2014 zu schnell abgesenkt worden. Die Sicherheitslage sei nach wie vor angespannt.
handelsblatt.com, welt.de

– TALKSHOW –

Hart aber Fair: Flopjahr 2017, erst Wahl, dann Qual: Womit haben wir das verdient?
SPD-Politiker Thomas Oppermann sagte, er wisse nicht, was Angela Merkel mit dem Land vorhabe. Bis heute habe die Kanzlerin etwa nicht auf die Europapläne von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reagiert. Oppermann wollte Kritik am Personal seiner Partei nicht gelten lassen, räumte aber Fehler der SPD ein. Die Partei habe zu oft die Themen gewechselt. Gerechtigkeit sei zwar wichtig gewesen, allerdings habe man das Thema Sicherheit nicht ausreichend bedient. Auch die Pläne zum Einwanderungsgesetz hätten stärker betont werden müssen. Christian Lindners Vorgehen bei den Jamaika-Verhandlungen habe polarisiert – Lindner habe sich damit in das Lager der Populisten gestellt, urteilte Oppermann. Schließlich habe sich der FDP-Chef im Wahlkampf mit besonders viel Kritik an den Zuständen in Deutschland hervorgetan, um dann in den Sondierungen geplant das Weite zu suchen. CDU-Vize Julia Klöckner erklärte, sie habe den Eindruck gehabt, dass die FDP von vornherein nicht wollte. Doch immerhin habe Lindner überhaupt verhandelt – anders als die SPD.
daserste.de

– CAUSA-DEBATTE –

Zeit für neue Realitäten in der Region, sagt Deidre Berger, Direktorin AJC Berlin im Rahmen der Causa-Debatte “Anerkennung Jerusalems als die Hauptstadt von Israel”. Es ist an der Zeit, dass Europa die neuen Realitäten in der Region anerkennt und gemeinsam mit den USA an einer neuen und gerechteren Ordnung im Nahen Osten arbeitet. Trumps Entscheidung könnte dazu beitragen, dem ins Stocken geratenen Friedensprozess neues Leben einzuhauchen.
causa.tagesspiegel.de (Deidre Berger); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Wähler fühlen sich nicht genügend ernst genommen: Die Deutschen sind genervt vom Ringen um die Regierungsbildung. 71 Prozent haben laut einer Forsa-Umfrage kein Verständnis dafür, dass die Bildung einer Regierung so lange dauert. Lediglich 23 Prozent seien der Auffassung, die Parteien sollten sich ruhig Zeit lassen. 64 Prozent erwarten von den Parteien, sie sollten pragmatisch nach Lösungen suchen, statt auf Einhaltung ihrer Wahlprogramme zu beharren. Allerdings sind der Umfrage zufolge viele Bürger der Ansicht, die Parteien würden ohnehin den Wählerwillen ignorieren.
welt.de

Am Dienstag in Tagesspiegel Agenda: Türöffner für Gazprom – Ganz Europa streitet über die geplante russische Gaspipeline Nord Stream 2. Dokumente aus dem Wirtschaftsressort zeigen, wie Altkanzler Schröder Lobbyarbeit für das Projekt macht. *** Merkels Chef – Seit 2001 kocht Ulrich Kerz für die Kanzlerin. Mal Kartoffelsuppe, mal Buletten – sie mag es gern bodenständig bei Tisch. *** Truppenversorgung de Luxe – Gulaschkanone war gestern. In der Kantine des Verteidigungsministeriums gibt es auch Superfood. *** Heute am Kiosk oder als E-Paper!
tagesspiegel.de/agenda

– POLITIK-JOBS –

DLR sucht Wirtschafts-, Sozialwissenschaftler (m/w) für den Bereich Gesellschaft, Innovationen, Technologie *** ALDI SÜD sucht Mitarbeiter Public Affairs (m/w) *** Bitkom sucht Referent Medienpolitik & Plattformen (w/m) *** meko factory bietet Praktikum *** Tagesspiegel Politikmonitoring sucht Redaktionsassistenz (m/w) *** Hill+Knowlton Strategies sucht Berater_in für den Bereich Corporate & Public Affairs *** MdA sucht Büroleitung (m/w) *** Dr. Koch Consulting sucht Trainee (m/w) im Bereich Public Affairs, Lobbying *** Deutsche Post DHL Group sucht Studentische Hilfskraft
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

10:00 Geschäftsführender Verkehrsministerin Christian Schmidt übergibt Bescheide zum Breitbandausbau, Verkehrsministerum, Berlin
12:00 Kanzlerin Angela Merkel, Familienministerin Katarina Barley und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bei der Einweihung des Gedenkzeichens im Rahmen der Gedenkveranstaltung am ersten Jahrestag des Anschlags auf dem Breitscheidplatz, Berlin
12:30 Umweltministerin Barbara Hendricks beim Global Landscapes Forum für nachhaltige Entwicklung, Bonn
18:00 Staatsministerin Michael Roth beim Empfang zum internationalen Tag für Menschenrechte am 10. Dezember, Auswärtiges Amt, Berlin

– ZITATE –

“Egal was manche fordern oder andere spekulieren: Für mich ist klar, dass die Sondierungsgespräche ergebnisoffen geführt werden. So haben das Parteitag und Parteivorstand beschlossen.”

SPD-Chef Martin Schulz pocht auf ergebnisoffene Gespräche mit der Union.
handelsblatt.com

“Eine lange Hängepartie darf es nicht werden.”

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther hat sich für zügige Sondierungen über die Bildung einer möglichen großen Koalition ausgesprochen.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

EU nimmt Ikea ins Visier
Ökostromumlage: Bundesregierung wusste seit Monaten von Brüsseler Einwänden
Wirtschaftsforscher fordern Entlastung der Steuerzahler
Weitere Fusion auf dem Immobilienmarkt

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Linksextreme veröffentlichen Fotos von Polizisten: Die Hamburger Polizei fahndet nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel öffentlich nach Verdächtigen. Polizei und Staatsanwaltschaft präsentierten in der Hansestadt Videosequenzen und Fotos, die Verdächtige beim Plündern von Geschäften oder dem Anzünden von Autos zeigen. Als Reaktion veröffentlichten Berliner Linksautonome 54 Fotos von Berliner Polizisten. Zugleich drohten sie den Polizeibeamten auf der Internetseite indymedia.org indirekt.
dw.com

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.