tägliches Archiv: 15/12/2017

Morgenlage Wirtschaft am Freitag, 15. Dezember 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Freitag, 15. Dezember 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Wirtschaftsministerium will Eurofinanzminister: In der geschäftsführenden Bundesregierung gibt es offenbar erhebliche Meinungsverschiedenheiten über die Reform der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Dies geht aus einem internen Papier hervor, das dem Spiegel vorliegt. Demnach bewertet das SPD-geführte Wirtschaftsministerium die Reformvorschläge der EU-Kommission positiver als das von Peter Altmaier geführte Finanzministerium. So positioniert sich das Wirtschaftsministerium deutlich pro Eurofinanzminister, Eurozonen-Budget und eine Reform des Stabilitätspaktes. Altmaier zeigte sich insbesondere gegenüber der Schaffung neuer EU-Finanztöpfe skeptisch.
spiegel.de

Soziale Ungleichheit wächst:  Seit 1980 haben die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung ihre Einkünfte mehr als verdoppelt, wie aus einer Untersuchung von Forschern um den bekannten französischen Ökonom Thomas Piketty hervorgeht. Die Mittelklasse habe dagegen kaum profitiert, auch wenn gestiegene Einkommen statistisch allen Menschen zugute gekommen seien. Am geringsten ist das Gefälle demnach in Europa. Dort verfügten 2016 die oberen zehn Prozent über 37 Prozent des nationalen Einkommens, in Nordamerika waren es 47 Prozent, im Nahen Osten sogar 61 Prozent.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Neuer Termin für BER-Eröffnung: Heute tagt der Aufsichtsrat der Berliner Flughäfen. Erwartet wird, dass Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup einen neuen Termin für die Eröffnung des BER nennt. In den letzten Tagen kursierten einige mögliche Termine zwischen Herbst 2020 bis Frühjahr 2021. Wahrscheinlich wird Lütke Daldrup eine Eröffnung im Herbst 2020 angeben. Ein “BER light”, ein Start ohne das Hauptterminal, wird zwar von verschiedenen Seiten gefordert, Lütke Daldrup hat das aber bereits ausgeschlossen.
handelsblatt.com, tagesspiegel.de

Leitzins bleibt bei Null: Die EZB hat Hoffnungen auf eine Zinswende erneut zerschlagen. Der Leitzins bleibt auf einem Rekordtief von Null Prozent. Wenig überraschend, denn Ökonomen hatten nicht mit einer Wende in der EZB-Politik zum Ausklang des Jahres gerechnet. Den Leitzins will die EZB erst anheben, wenn die Anleihekäufe schon längere Zeit beendet sind. Volkswirte rechnen gegen Ende 2019, möglicherweise sogar erst 2020, mit einem ersten Zinsschritt.
faz.net, spiegel.de

Lufthansas Plan B: Trotz des Rückschlags mit der Air Niki baut die Lufthansa ihre Marktmacht im deutschen Luftverkehr aus. So sieht ein Plan B vor, mir der eigenen Billigplattform Eurowings zu expandieren. Die Chance des Bundes, das Air Berlin gewährte 150-Millionen-Euro-Übergangsdarlehen zurückzubekommen, schwindet hingegen. Regierungssprecher Steffen Seibert bedauerte demnach auch das Scheitern des Niki-Deals. Bei der Niki beginnt derweil die panische Suche nach einem neuen Käufer. Airline-Gründer Niki Lauda sowie der Reisekonzern Thomas Cook sollen Interesse haben.
faz.net (Lufthansa), sueddeutsche.de (Niki)

Disney kauft Fox: Der Unterhaltungskonzern Walt Disney übernimmt einen Großteil der Geschäfte von Rupert Murdochs Twenty-First Century Fox für 52,4 Milliarden Dollar in Aktien. Zusammen mit der Übernahme von 13,7 Milliarden Dollar Schulden liege das Gesamtvolumen des Deals bei etwa 66,1 Milliarden Dollar, teilte Disney am Donnerstag mit. Zu den Geschäftsteilen, die der Fox-Konzern nun an Walt Disney veräußert, gehören unter anderem das traditionsreiche Hollywood-Studio 20th Century Fox, einige US-Kabelsender sowie die europäische Pay-TV-Senderkette Sky.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Rumänien ist in Europa Wachstumsmeister spiegel.de
Krankenkassen bekommen bei Hartz IV zehn Milliarden zu wenig welt.de
Steinhoff-Hauptaktionär Christo Wiese verlässt Führung des Möbelherstellers wiwo.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Bosch prüft Bau von Batterie-Fabrik: Der Bosch-Konzern spielt nach wie vor mit dem Gedanken eine eigene Batteriezellen-Fabrik zu bauen. Ein solches Projekt würde 20 Milliarden Euro kosten. Eine Entscheidung ist allerdings noch nicht gefallen. “Wir lassen uns nicht treiben. Bei einer so wichtigen Entscheidung muss man sich die nötige Zeit nehmen”, sagt Bosch-Chef Volkmar Denner. Die Technologie dazu sei bereit. Vor zwei Jahren hatte Bosch ein Unternehmen mit speziellen Kompetenzen für Festkörperbatterien gekauft und seither die Forschung an dieser Technologie vorangetrieben.
faz.net

Trotz Wohnungsnot wird weniger gebaut: Trotz Boom auf dem Wohnungsmarkt bauen Unternehmen und private Bauherren immer weniger. Laut Statistischem Bundesamt wurden von Januar bis Oktober 2017 in Deutschland 7,3 Prozent oder 22.400 Wohnungen weniger genehmigt als in den ersten zehn Monaten 2016. Im Dreimonatsvergleich ist die Lage sogar noch schlechter: Von August bis September 2017 wurden 8,6 Prozent weniger Wohnungen genehmigt als im Jahr zuvor. Die Gründe: Neben dem Mangel an Grundstücken werden aus der Branche verschärfte genehmigungsrechtliche Vorgaben genannt. Insbesondere die Regelungen der 2016 angepassten Energieeinsparverordnung habe das Bauen weiter verteuert.
handelsblatt.com

– ANGEZÄHLT –

Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro besitzt Bulgarien aus Beschlagnahmungen im Kampf gegen das organisierte Verbrechen. Das ist mehr als ein Prozent aller Bitcoin. Mit dem Erlös wäre es möglich, 20 Prozent der Staatsschulden zu tilgen.
faz.net

– ZITATE –

“Wir hatten bei der Lufthansa-Air-Berlin-Übernahme von Anfang an Bedenken, weil von zwei Konkurrenten einer den anderen kaufen wollte. Bei anderen Marktteilnehmern wäre das nicht der Fall gewesen.”

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager verteidigt die harte Haltung der EU-Kommission bei der gescheiterten Niki-Übernahme durch die Lufthansa.
spiegel.de

“Ausgerechnet Herr Müller, der Chef eines Konzerns, der maßgeblich zum Dieselskandal beigetragen hat, fordert die Erhöhung von Steuern für über 15 Millionen Dieselfahrer. Statt die Betroffenen zu entschädigen, wie es VW in den USA getan hat, greift er ihnen so noch ein zweites Mal in die Tasche.”

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer bleibt trotz jüngster Charme-Offensive des Konzerns gegenüber VW hart.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

EU-Gipfel verlängert Russland-Sanktionen
Steinmeier telefoniert mit Rivlin wegen antisemitischer Vorfälle
USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor
Söder für Erneuerung der Unionsparteien

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Wie geht’s eigentlich dem ICE?: Die Deutsche Bahn bekommt die Probleme auf ihrer Rennstrecke von Berlin nach München nicht in den Griff. Auch am Donnerstagmorgen gab es wieder zahlreiche Pannen. So startete der ICE 1001, der um 5.58 Uhr ab Berlin Hauptbahnhof fahren sollte, mit halbstündiger Verspätung. Der Folgezug ICE 1505 verließ Berlin zwar pünktlich, allerdings wurden Reservierungen nicht angezeigt. Für die Sprinter-Verbindung um 10.30 Uhr wurde bereits am frühen Morgen eine Verspätung von 15 Minuten angezeigt. Für die weiteren Verbindungen von Berlin nach München sah es hingegen besser aus. Hier kündigte die Bahn nur noch kurze Verspätungen von wenigen Minuten an.
tagesspiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Freitag, 15. Dezember 2017

Für Politik-Entscheider am Freitag, 15. Dezember 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Diese 12 Promis gehen in den TV-Dschungel
FAZ: Söder fordert Erneuerung der Unionsparteien
Handelsblatt: Draghi bleibt stur (EZB)
SZ: EU bereitet harte Strafen gegen Polen vor
Tagesspiegel: In der Weihnachtswoche droht Verkehrschaos
taz: Eine andere Türkei ist möglich (Neues taz.gazete Journal)
Welt: Brüssel und Berlin weisen Schuld für Niki-Pleite von sich


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffWo sie recht hat, hat sie recht, die Union. Das sollte auch die SPD anerkennen. Und sich bewegen. Also, dass CDU und CSU nur über eine stabile Koalition verhandeln wollen, eine GroKo, und sonst nichts, ist so verständlich wie richtig. Denn eine KoKo – die Kooperationskoalition, bei der die SPD zwar Minister stellt, aber nur auf bestimmten Feldern kooperiert, auf anderen im Bundestag frei verhandelt – ist nicht stabil. Diese Variante der SPD-Führung dient vielmehr durchschaubar vor allem zur Besänftigung der eigenen Parteimitglieder, außerdem dazu, einen eigenen Fehler zu bemänteln. Der liegt darin, dass sie sich vorab zu stark festgelegt hat. Von Festlegungen runterzukommen, erfordert jetzt einige Verrenkungen. Besser wäre es gewesen, der Wirkmächtigkeit des eigenen Begriffs „ergebnisoffen“ zu vertrauen: ergebnisoffen bei den Inhalten, ergebnisoffen in der Form der Zusammenarbeit. Wobei das eine das andere nach sich zieht. Das kann jeder nachvollziehen, in gleich welcher Partei, ob in der SPD oder in der Union. Zumal die Streitpunkte – Bürgerversicherung, Steuerreform, Familiennachzug – noch längst nicht wegverhandelt sind. Da hat wiederum die SPD recht, wenn sie Bewegung auch bei den anderen anmahnt.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

EU-Gipfel verlängert Russland-Sanktionen: Die EU will die im Ukraine-Konflikt verhängten Sanktionen um weitere sechs Monate verlängern. Darauf einigten sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf dem Gipfel am Donnerstag. Kanzlerin Angela Merkel stellte sich in Brüssel gegen die Einschätzung von EU-Ratspräsident Donald Tusk, Aufnahmequoten für Flüchtlinge hätten sich als unwirksam erwiesen. Auch der österreichische Kanzler Christian Kern und der niederländische Ministerpräsident Rutte stellten sich gegen Tusk. Am Rande des Gipfels feierten die Regierungschefs den Start der neuen europäischen Militär-Kooperation. Fünf Flüchtlinge sind bei einer dramatischen Rettungsaktion im Mittelmeer gestorben – mitverantwortlich sollen libysche Helfer sein, die von der EU trainiert worden waren.
tagesspiegel.de, faz.net, handelsblatt.com, spiegel.de (Mittelmeer)

Steinmeier telefoniert mit Rivlin wegen antisemitischer Vorfälle: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verurteilte in einem Gespräch mit Israels Präsident Reuven Rivlin die Verbrennungen israelischer Flaggen scharf. Solche Akte des Hasses und des Rassismus hätten keinen Platz in Deutschland. Auch das Berliner Abgeordnetenhaus hat Antisemitismus und anti-israelische Hassparolen verurteilt. Inmitten der Jerusalem-Krise hat US-Vizepräsident Mike Pence seinen Besuch im Nahen Osten verschoben. Hintergrund sei die geplante Abstimmung über die US-Steuerreform. Israel hat als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen die Grenzübergänge zu dem Palästinensergebiet geschlossen. Der israelische Botschafter in Deutschland hat die Entscheidung Berlins kritisiert, nicht wie die USA Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die EU hält an ihrer Position zum Nahost-Konflikt fest.
dw.com, zeit.de, tagesspiegel.de, n-tv.de

Anzeige
Deutschland hat im internationalen Vergleich eine hervorragende Gesundheitsversorgung, die extrem niedrigschwellig ist. „Das finden Sie in praktisch keinem anderen Gesundheitssystem der Welt, selbst wenn es zum Teil sehr viel teurer ist als bei uns”, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen, im Interview.
pkv.de

USA werfen Iran Verletzung von UN-Resolutionen vor: Die USA haben nach eigenen Angaben Beweise für eine Verstrickung des Irans in den Bürgerkrieg im Jemen. Die UN-Botschafterin Niki Haley präsentierte Überreste einer angeblich iranischen Rakete, die von Huhti-Rebellen im Jemen abgefeuert worden sein soll. Derweil spitzt sich der Streit um einen Bruch des Atomabkommens INF durch Russland zu: Die Nato fordert, dass Moskau den Verdacht umgehend ausräumt. Russland Präsident Wladimir Putin will bei der Präsidentenwahl 2018 als unabhängiger Kandidat antreten. Putin hat Kontakte zwischen Vertretern Russlands und US-Präsident Donald Trumps Wahlkampfteam als Routine-Angelegenheit verteidigt. Trump und Putin haben nach Angaben aus Moskau telefonisch Meinungen über mehrere Konfliktherde ausgetauscht.
sueddeutsche.de, spiegel.de, tagesspiegel.de, faz.net

Söder für Erneuerung der Unionsparteien: Der künftige bayerische Ministerpräsident Markus Söder hält die Unionsparteien dazu an, ihren Wahlkampfstil zu überdenken und sich stärker um die Rückgewinnung von Wählern zu bemühen. Lange Zeit sei ausschließlich um Wähler in der politischen Mitte geworben worden. Jetzt gelte es, Wähler zurückzugewinnen, die für Parteien an den politischen Rändern gestimmt hätten. Kanzlerin Angela Merkel und Unionsfraktionschef Volker Kauder haben sich für die Bildung einer Großen Koalition ausgesprochen. Auch die EU setzt laut Haushaltskommissar Günther Oettinger auf die schnelle Bildung einer GroKo. In einer Umfrage bewerten 61 Prozent der Wahlberechtigten eine Neuauflage des Regierungsbündnisses als sehr gut oder gut.
faz.net, welt.de, handelsblatt.com (EU), handelsblatt.com (Umfrage)

BND muss Metadaten von Auslandsgesprächen löschen: Der Bundesnachrichtendienst muss gespeicherte Daten über telefonische Auslandsgespräche löschen. Wie das Bundesverwaltungsgericht mitteilte, fehlt für die Speicherung der Daten die nötige gesetzliche Grundlage. Deswegen müsse der BND die Praxis unterlassen. Das Gericht gab damit einer Klage von Reporter ohne Grenzen und dem Berliner Rechtsanwalt Niko Härting gegen das BND-Analysesystem Veras statt. In dem System speichert der BND seit 2002 Verbindungsdaten, sogenannte Metadaten, leitungsgebundener Telefongespräche mit dem Ausland.
zeit.de

Ermittlungen gegen IS-Mitglieder aus Amris Umfeld: Bei Razzien in Berlin und Sachsen-Anhalt hat die Polizei Datenträger als Beweismaterial beschlagnahmt. Die Ermittlungen richteten sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft gegen vier mutmaßliche IS-Mitglieder. Festgenommen wurde allerdings niemand. Nach Angaben von Innenminister Thomas de Maiziere geht es um eine weitere Bekanntschaft im Umfeld des Attentäters Anis Amri. Nach Informationen der “Berliner Zeitung” hatte Amri den Anschlag schon bei seiner Einreise nach Deutschland geplant. Von Beginn an habe Amri in direktem Kontakt zu IS-Terroristen in Libyen gestanden und direkte Instruktionen erhalten.
spiegel.de, n-tv.de

Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan beschossen: Wie das Einsatzführungskommando auf “Bild”-Nachfrage bestätigte, wurden am Mittwochabend zwei Radpanzer der Bundeswehr nördlich von Masar-e Sharif mit Handfeuerwaffen beschossen. Wer die Angreifer waren, konnte die Bundeswehr nicht ermitteln. Ein im September nach Afghanistan abgeschobener Flüchtling ist am Donnerstag nach Deutschland zurückgekehrt.
bild.de, welt.de

– IN KÜRZE –

Bamf baut trotz Überlastung 1.500 Stellen ab welt.de
Bundesanwaltschaft will härter gegen IS-Frauen vorgehen zeit.de
Vogt folgt auf Kubicki als FDP-Fraktionschef im Landtag von Schleswig-Holstein handelsblatt.com
Gegenwind für Habecks geplante Kandidatur als Grünen-Parteichef handelsblatt.com
Deutschland baut weiter an Tunesiens Grenze tagesspiegel.de
US-Behörde schafft Regeln zur Netzneutralität ab zeit.de
Syrien-Friedensgespräche in Genf erneut gescheitert dw.com

– STANDPUNKT –

FDP-Generalsekretärin Beer legt nach: Nach ihrer Kritik an VW-Chef Matthias Müller hat Nicola Beer im Gespräch mit dem “Handelsblatt” noch einmal nachgelegt. Ausgerechnet der Chef eines Konzerns, der maßgeblich zum Diesel-Skandal beigetragen habe, fordere die Erhöhung von Steuern für über 15 Mio. Dieselfahrer. Statt die Betroffenen zu entschädigen, wie es VW in den USA getan habe, greife er ihnen so noch ein zweites Mal in die Tasche, so Beer. Die Kassiererin bei Aldi habe sich darauf verlassen, dass sie ihren Diesel-Pkw noch Jahre fahren könne, wenn sie zur Arbeit pendele. Die könne sich nicht einfach ein neues Auto kaufe.
handelsblatt.com

Linken-Politikerin Buchholz kritisiert AfD: Im November kritisierte Christine Buchholz im Bundestag die AfD als rassistische, nationalistische und militaristische Partei. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble tadelte Buchholz und forderte mehr Mäßigung im Ton. Doch Buchholz bleibt unbeirrt. Die AfD sei eine rassistische, islamfeindliche Partei, das zu benennen sei notwendig. Sie werde dies auch weiter tun, innerhalb und außerhalb des Parlaments, kündigt die Linken-Politikerin an. Sie selbst und auch andere müssten auch in Zukunft klare Worte gegenüber der AfD sagen können, ohne dafür Rügen zu ernten.
tagesspiegel.de

SPD-Fraktionsvize Bartol fordert höhere Kaufprämie: Im Kampf gegen zu schmutzige Luft in großen Städten fordert die SPD höhere Kaufanreize für bestimmte Elektrofahrzeuge. Fahrverbote für alle verhindere man nur, wenn dreckige Diesel-Taxen und Lieferfahrzeuge aus den Innenstädte verschwänden, sagte Sören Bartol der „Bild“-Zeitung. Um den Umstieg zu beschleunigen, sollte die bestehende Kaufprämie für Elektroautos gezielt für diese Fahrzeuge auf 8.000 Euro erhöht werden.
handelsblatt.com

– TALKSHOW –

Maybrit Illner: Vertrauen, Wahrheit, Sicherheit – was ging 2017 verloren?
Außenminister Sigmar Gabriel betonte: In Europa gebe es ganz unterschiedliche Richtungen. Es werde viel Kraft kosten, da wieder zusammenzufinden. Gabriel glaubt nicht, dass die Flüchtlinge der Grund für den Erfolg der AfD seien, sondern sie seien der Katalysator, der Beschleuniger. Das Gefühl, es gelinge nicht mit der Zuwanderung, habe niemand angesprochen außer der AfD. Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber kritisierte, bei der Öffnung der Grenzen seien die Europäer außer Österreich und Ungarn nicht gefragt worden. Das schaffe die Widerstände in der EU.
zdf.de

– CAUSA-DEBATTE –

Eine Stadt für alle – auch für Palästina, sagt Khouloud Daibes, Leiterin Palästinensische Mission in Deutschland im Rahmen der Causa-Debatte “Anerkennung Jerusalems als die Hauptstadt von Israel”. Als heilige Stadt muss Jerusalem für alle monotheistischen Religionen offen bleiben. Dafür braucht es die gleichberechtigte Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt.
causa.tagesspiegel.de (Khouloud Daibes); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Abschiebung in palästinensische Autonomiegebiete zulässig: Staatenlose Palästinenser können in ihre Heimat abgeschoben werden, auch wenn die Autonomiegebiete nach dem Völkerrecht nicht als Staat gelten. Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat entschieden, dass mit dem Staatsbegriff im Sinne des EU-Rechts ein “Herkunftsland” gemeint sei. Als solches gälten die palästinensischen Autonomiegebiete. Laut deutschem Aufenthaltsgesetz muss in der Abschiede-Androhung der Staat benannt werden, in den ein Ausländer abgeschoben werden soll.
deutschlandfunk.de

Anzeige
Sie haben eine Botschaft für die Politikentscheider in der Hauptstadt? Der Tagesspiegel erreicht deutlich mehr als FAZ, SZ, Welt und Handelsblatt zusammen und freut sich auf Ihre Anzeige.
tagesspiegel.de (Abo), tagesspiegel.de (Anzeigen)

– POLITIK-JOBS –
ALDI SÜD sucht Mitarbeiter Public Affairs (m/w) *** DLR sucht Wirtschafts-, Sozialwissenschaftler (m/w) für den Bereich Gesellschaft, Innovationen, Technologie *** MdA sucht Büroleitung (m/w) *** meko factory bietet Praktikum *** Dr. Koch Consulting sucht Trainee (m/w) im Bereich Public Affairs, Lobbying *** Deutsche Post DHL Group sucht Studentische Hilfskraft *** DDV sucht Senior Counsel / Syndikusrechtsanwalt Kapitalmarkt (m/w) *** navos sucht Berater/in für Nachbarschaftskommunikation *** Samsung sucht Referent Public Affairs (m/w)
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Empfang zum Auftakt des Jubiläumsjahres 2018 “70 Jahre Staatsgründung Israel”, Berlin
09:00 Kanzlerin Angela Merkel bei der Fortsetzung des Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs u.a. zur Reform der Eurozone und die Zukunft der Brexit-Gespräche, Brüssel
09:30 Bundesrat u.a. zum Verbraucherschutz bei Kaffeefahrten, kostenlose Verhütungsmittel für Einkommensschwache und Senkung des Renten-Beitragssatzes zum 1. Januar ab, Berlin
11:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier akkreditiert die neuen Botschafter aus Kuba, Lesotho, Kolumbien und Österreich, Schloss Bellevue, Berlin
11:30 Innenminister Thomas de Maiziere informiert sich Zwischenstand des Pilotprojekts “Sicherheitsbahnhof Berlin Südkreuz” wo Systeme zur automatischen Gesichtserkennung getestet werden, Berlin
14:00 Beginn des CSU-Parteitags mit mit CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, Kanzlerin Angela Merkel spricht später ein Grußwort, Nürnberg
14:00 SPD-Chef Martin Schulz zur Entscheidung über Sondierung mit der Union nach der Tagung des SPD-Präsidiums und des 45-köpfigen Parteivorstands, Berlin

– ZITATE –

“Eine selektive Solidarität kann es nach meiner Auffassung unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben.”

Kanzlerin Angela Merkel will an einer europäischen Quotenregelung bei der Aufnahme von Flüchtlingen festhalten.
tagesspiegel.de

“Es kann nur eine Konstellation geben, und das ist eine schwarz-rote Koalition.”

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer schließt eine Regierungszusammenarbeit mit der SPD jenseits einer fest vereinbarten großen Koalition aus.
zeit.de

“Keine Rüstungsexporte in Kriegs- und Krisengebiete! Das ist kein altes pazifistisches Anliegen der Grünen. Es ist Realpolitik.”

Grünen-Politiker Jürgen Trittin will mehr militärische Kooperation in Europa und weniger Rüstungsexporte.
zeit.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Wirtschaftsministerium will Eurofinanzminister
Leitzins bleibt bei Null
Disney kauft Fox
Trotz Wohnungsnot wird weniger gebaut

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

“New York Times” vergleicht Trump mit Obama: Die “New York Times” hat ausgewertet, wie oft US-Präsident Donald Trump im Vergleich zu seinem Vorgänger schon die Unwahrheit behauptet hat. Das Ergebnis: Trump: 103 Lügen, Barack Obama: 18. Er sei gegen den Einsatz der US-Armee im Irak gewesen, bei keiner Inauguration sei die Menschenmenge größer gewesen als bei seiner, illegal abgegebene Wahlzettel hätten ihn bei der Wahl die Stimmenmehrheit gekostet – in den ersten zehn Monaten seines Präsidentendaseins kam Trump laut der Zeitung bereits auf 103 Lügen.
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.