tägliches Archiv: 13/11/2017

Morgenlage Wirtschaft am Montag, 13. November 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Montag, 13. November 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Briten verweigern konkrete Schuldenzusage: Großbritannien will bei den Brexit-Verhandlungen nach wie vor keine “Zahl oder Formel” zu den Restschulden bei der EU nennen. Dies machte Brexit-Minister David Davis klar, nachdem vom EU-Brexit-Beauftragten Michel Barnier den Briten am Freitag ein Ultimatum gestellt wurde. Diese hätten noch zwei Wochen, um sich in strittigen Punkten zu bewegen.
spiegel.de

Jamaika plant höhere Sozialausgaben: Die Jamaika-Koalitionäre planen offenbar soziale Wohltaten. So sollen nicht nur die Steuern gesenkt und zweistellige Milliardenbeträge in Bildung und Forschung gesteckt werden. Zusätzlich zeichnet es sich ab, dass mit etwa 27 Milliarden Euro die Leistungen der Sozialversicherungen ausgeweitet werden sollen. Mit einem “Sofortprogramm” könnten die Arbeitsbedingungen in der Alten- und Krankenpflege schnell und “deutlich spürbar” verbessert werden.
faz.net

Anzeige
Diversity ist eine Herausforderung. Aber Unternehmen die Vielfalt leben, sind erfolgreicher. Als head of inclusion and diversity, leitet Candice Morgan das Vielfaltsmanagement bei Pinterest. In ihrer ESMT Open Lecture gibt sie Einblicke in die erfolgreiche Strategie des Digitalunternehmens, mit ihren Herausforderungen, Erfolgen und Überraschungen. Anmeldungen: esmt.org/openlectures

Pazifik-Staaten treiben auch ohne USA Freihandel voran: Es geht auch ohne die USA. Das ist das Signal, das die Politiker beim Gipfeltreffen der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft Apec in Vietnam in die Welt senden. Auch nach dem Ausstieg der Vereinigten Staaten wollen die elf verbliebenen Partnerländer an dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP festhalten. Sie hätten sich auf die Kernelemente der Vereinbarung geeinigt, teilten die beteiligten Staaten am Wochenende mit. Für die Asien-Pazifik-Region ist das ein großer Schritt. Denn es war längst nicht klar, dass die übrigen Länder nach dem Ausstieg der USA tatsächlich noch ein Abkommen zustande bringen würden.
tagesspiegel.de

Druck auf Sparkassenpräsident Fahrenschon wächst: Der Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Georg Fahrenschon soll offenbar aus dem Amt gedrängt werden. Das DSGV-Präsidium will am Dienstag darüber beraten, wie es nach dem Bekanntwerden der Steueraffäre weitergehen soll. Vor allem die Regionalverbände erwarten laut “BamS” einen freiwilligen Rückzug. So war es auch Thomas Mang, Fahrenschons Stellvertreter, der als Präsident des Sparkassenverbands Niedersachsen zu der Krisensitzung eingeladen hat.
spiegel.de , handelsblatt.com

Schwere Panne bei Amazon Marketplace: Amazon hat Tausenden Händlern im Amazon Marketplace ihr Guthaben nicht ausgezahlt. Dadurch sind die betroffenen Händler teilweise in schwere finanzielle Probleme geraten. Hintergrund ist ein technischer Fehler bei der Auszahlung von Guthaben. Die Ausstände der Händler betragen in einzelnen Fällen bis zu 450.000 Euro.
handelsblatt.com

Arbeitslosengeld im Supermarkt: Arbeitslosengeld soll es künftig in Einzelfällen auch im Supermarkt geben. Das Angebot richtet sich vor allem an Arbeitslose, die kein Konto haben und am Ende des Monats an ihr Geld kommen wollen. Bislang gab es zu diesem Zweck spezielle Automaten in Jobcentern und Arbeitsagenturen. Bis Ende des kommenden Quartals soll das System flächendeckend eingeführt werden.
sueddeutsche.de, faz.net

Leinwand bleibt dunkel: Kinobeschäftigte mit Warnstreiks in Stuttgart welt.de
Autozulieferer Continental denkt über eigene Batteriefabrik in Europa nach faz.net
Seilbahnen aus Österreich bekämpfen Verkehrschaos in Städten Lateinamerikas handelsblatt.com

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Das Ende der Inflation: Notenbanker und Ökonomen plagt ein “Mysterium”. Trotz Nullzinspolitik und Investitionsprogrammen gibt es kaum Teuerung. Das angestrebte Ziel von zwei Prozent Teuerung wird in vielen Ländern nicht erreicht. Ein “Ende der Inflation” wird ernsthaft diskutiert. Ein inflationsfreier Aufschwung wie er derzeit weltweit passiert, dürfte es eigentlich gar nicht geben. Aktuelle Erklärungsmodelle: Die Globalisierung drückt die Preise, der Einsatz neuer Technologien hat die Wirtschaft in den letzten zehn Jahren radikal verändert.
sueddeutsche.de

Giga-Gipfel in Sölden: In Sölden in Tirol haben sich auf 3048 Metern Entscheider, Gestalter und Visionäre getroffen, um die digitale Zukunft in Deutschland und Europa zu diskutieren. Deutschlands Leitmedien “Die Zeit”, “Tagesspiegel”, “Wirtschaftswoche” und das “Handelsblatt” hatten geladen. Der legendäre Ice Q – bekannt aus dem letzten James Bond-Film – mit seinem imposanten Panorama bildete den Austragungsort für den Giga-Gipfel. Das Ziel der 50 Visionäre, darunter Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter, Siemens-Personalvorstand Janina Kugel, VW-Digitalchef Johann Jungwirth, Kuka-Chef Till Reuter und Daimler-Zukunftsforscher Alexander Mankowsky, ist ein digitales Manifest, um die Zukunft neu zu schreiben.
tagesspiegel.de

– ANGEZÄHLT –

Sieben von acht Testern können die alte Nutella geschmacklich von der neuen Rezeptur und anderen Nuss-Nougat-Cremes unterscheiden.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Die Vorstellung, dass man morgens im Büro den Arbeitstag beginnt und mit dem Verlassen der Firma beendet, ist veraltet. So brauchen Unternehmen beispielsweise Sicherheit, dass sie nicht gesetzwidrig handeln, wenn ein Angestellter abends noch an einer Telefonkonferenz teilnimmt und dann morgens beim Frühstück seine Mails liest.”

Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, fordert eine Reform des Arbeitszeitgesetzes, die aber nicht eine heimliche Ausweitung der Arbeitszeiten bedeuten.
sueddeutsche.de

“Ich will bei der Debatte um das Gehalt von Winkelmann nur sagen, dass man die Fakten korrekt wiedergeben muss. Etihad zahlt das Gehalt. Ich kann verstehen, dass andere es für problematisch halten. Aber juristisch lässt sich dagegen wenig sagen.”

Die scheidende Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries verteidigt das Millionengehalt trotz Insolvenz an den Ex-Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann als rechtens.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Jamaika-Gespräch in Schlussphase
Laschet wirbt für regionale Klimapolitik
Europäische Verteidigungsunion
Bayern Wirtschaftsministerin Aigner kritisiert Machtkämpfe in der CSU

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Bill Gates baut smarte Stadt in Arizona: Eine Investmentfirma unter Bill Gates hat für 80 Millionen Dollar Land in der Wüsten Arizona gekauft. Auf dem Grundstück soll eine “smarte Stadt” mit Datenzentren, eigener Logistik und neuen Technologien entstehen. Doch es gibt Zweifler: Es gebe nicht genug Wasser, um all die Menschen zu versorgen schreibt etwa der aus Arizona stammende Kolumnist der “Seattle Times” Jon Talton. Und der Klimawandel würde die Lage eher noch verschärfen: “Schon jetzt ist es eine menschengemachte Umgebung, die komplett abhängig ist von Elektrizität, um Klimaanlagen zu betreiben und Benzin durch anfällige Pipelines zu pumpen.”
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Montag, 13. November 2017

Für Politik-Entscheider am Montag, 13. November 2017

– TITELSEITEN –

Bild: So schließen Sie Ihre Rentenlücke
FAZ: FDP und Grüne fordern von der Union mehr Bewegung
Handelsblatt: “Es gab keine Alternative” (Rajoy)
SZ: Grüne: Das reicht noch nicht
Tagesspiegel: Schwarz-Gelb-Grün sieht rot
taz: Grüne starten neuen Atomversuch
Welt: Europäer gründen Verteidigungsbündnis


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorff30 Prozent für beide Parteien zusammen, für CDU und CSU. So lautet die jüngste Meinungsumfrage. Das bedeutet: Die Schallmauer ist erreicht – und zwar die, an der es zum Knall kommt, wenn sie unterschritten wird. Alarm ist angesagt. Mit dem Ergebnis können sich die zwei Parteivorsitzenden nicht zufrieden geben, wenn sie weiter den Anspruch erheben wollen, Volksparteien zu vertreten. Besonders für die CDU gilt das. Denn sie ist, ohne CSU gerechnet, bundesweit auch nicht mehr viel besser als die SPD. Damit wächst der Druck auf die Union, in den Jamaika-Runden jetzt auch einmal zu “liefern”. Dieses Wort hat der frühere FDP-Chef Philipp Rösler hinterlassen, der mit seiner Partei scheiterte, eben weil sie keine ausreichenden Inhalte lieferte. Bei einem Scheitern Jamaikas hätte die Union gewiss den Knall. Und den nicht allein die CSU.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Jamaika-Gespräch in Schlussphase: In Berlin haben die Spitzen von Union, FDP und Grünen die dritte Phase der Beratungen; nachdem zunächst Material gesammelt worden war und die Meinungsverschiedenheiten festgestellt wurde, wolle man nun nach Möglichkeiten für Kompromisse suchen, sagte Kanzlerin Angela Merkel. Doch auch am Sonntag kam es bei wesentlichen Punkten zu keiner Einigung. Am Montag gehen die Gespräche weiter. Bis Freitag sollen die Sondierungen abgeschlossen sein. Grünen-Chef Cem Özdemir verlangt von Union und FDP mehr Bewegung; die bisherigen Ergebnisse genügten bei weitem nicht.
tagesspiegel.de, faz.net

Pragmatismus in Klimapolitik: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann sagte in der FAZ, er sei nicht grundsätzlich gegen gesetzliche Vorgaben, nur der Zeitpunkt beim Abschied vom Verbrennungsmotor erscheine ihm zu früh. Auch beim Kohleausstieg warnte er vor festen Fristen. Der CDU-Wirtschaftsrat hat vor der stufenweisen Soli-Abschaffung gewarnt; dies sei eine zweckgebundene Zulage, die für alle auslaufen müsse. Im BamS-Sonntagstrend von Emnid liegt die Union nur noch bei 30 Prozent, die SPD bei 22, die AfD bei 13, FDP bei 11, Linke und Grüne gleichauf bei 10 Prozent.
faz.net (Kretschmann); welt.de (CDU-Wirtschaftsrat); bild.de (Sonntagstrend)

Anzeige
Für Beamtenanfänger mit Behinderungen oder Vorerkrankungen bieten die privaten Krankenversicherer einen erleichterten Zugang in die PKV an. Die wichtigsten Fragen dazu beantwortet der PKV-Verband in einem Merkblatt.
pkv.de

Laschet wirbt für regionale Klimapolitik: Die Delegierten der Weltklimakonferenz haben die Rolle der Städte und Regionen bei Klimaschutz diskutiert; sie seine häufig Vorreiter sagte NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Sein Land sei ein gutes Beispiel dafür, dass sich Ökologie, Wirtschaftlichkeit und nachhaltige Energieproduktion nicht widersprechen müssten. Aus den USA wurde das Bündnis “Amerikas Versprechen” vorgestellt, in dem sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft zusammengeschlossen haben; sie wollen die Ziele des Pariser Abkommens erreichen, obwohl US-Präsident Donald Trump den Rückzug aus dem Abkommen angekündigt hat. Umweltverbände aus Deutschland und Frankreich haben beiden Länder aufgefordert, eine gemeinsame Führungsrolle bei der Klimaschutzpolitik der EU zu übernehmen.
sueddeutsche.de

Nahles will Zukunftsdebatte über sozialen Sicherungssysteme: Die Partei habe eine schwere Wahlniederlage erlitten, die weh getan habe, sagte SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles. Ihre Partei müsse wie ein trockener Schwamm das aufnehmen, was die Leute sagen. SPD-Chef Martin Schulz will die SPD als inhaltliche Alternative zu einer Jamaika-Koalition aufbauen. Zur Regionalkonferenz waren etwa 800 Mitglieder aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gekommen. Die Reformpläne von SPD-Chef Martin Schulz kritisierte Parteivize Manuela Schwesig als frauenpolitisch ungenügend; bei seinen Reformplänen vernachlässige er die Interessen von Frauen und mache keine Angebote für Wählerinnen.
tagesspiegel.de (Nahles); spiegel.de (Schwesig)

Anzeige
Ich darf frei arbeiten. Aber nicht frei mein Zuhause teilen?

Patze, 32, Home Sharer

Patze hat ihr Gästezimmer vermietet, um Kreative aus der ganzen Welt kennenzulernen. Von diesem Austausch profitierte die Visagistin auch beruflich. Leider erschwert ein unklares Gesetz Patze das Home Sharing. Warum das nicht so sein sollte: airbnbBerlin.de

May in der Kritik: Die britische Premierministerin Theresa May verliert in der eigenen Partei an Rückhalt. 40 Abgeordnete der Konservativen sind bereit, ihr das Misstrauen auszusprechen; damit fehlen nur noch acht Unterzeichner des eines Misstrauensbriefes, um eine Neuwahl der Parteispitze zu erzwingen. Derweil haben Außenminister Boris Johnson und Umweltminister Michael Gove Premierministerin May aufgefordert, einen “harten Brexit” durchzuziehen; jegliche Übergangsregelungen nach einem Austritt müssten spätestens am 30. Juni 2021 enden.
faz.net (Misstrauen); zeit.de (Harter Brexit)

Europäische Verteidigungsunion: Deutschland und über 20 weitere EU-Länder wollen an diesem Montag ein Grundsatzabkommen über ein europäisches Verteidigungsbündnis unterzeichnen. Es verpflichtet die Staaten unter anderem dazu, ihre Budgets für Verteidigung regelmäßig zu erhöhen. Kern ist der Ausbau der militärischen Zusammenarbeit. Für Deutschland werden Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Außenminister Sigmar Gabriel das Abkommen unterschreiben.
welt.de

EU will künftig auch libysche Polizisten für den Küstenschutz trainieren: Die Ausbildung der libyschen Küstenwache soll auch auf Polizisten ausgeweitet werden, die im Küstenschutz tätig seien. Sie sollen zudem mit Booten und Transportfahrzeugen ausgestattet werden. Bisher wurden im Rahmen der Marineoperation “Sophia” nur Soldaten ausgebildet. Die EU-Kommission finanziert die neue Maßnahme zunächst mit 30 Millionen Euro, Italien gibt weitere 16 Millionen Euro hinzu. Ziel der Initiative ist, Schleppern das Handwerk zu legen und illegale Überfahrten nach Europa zu verhindern. 2017 sind rund 160.000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa gekommen; rund 3.000 Flüchtlinge starben bei der gefährlichen Überfahrt.
stuttgarter-nachrichten.de

IS erobert ostsyrische IS-Bastion Albu Kamal zurück: Der IS habe syrische Regierungstruppen zum Rückzug gezwungen, sagte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Auf beiden Seiten gab es viele Tote. Die syrische Armee hatte die Stadt an der Grenze zum Irak mit Unterstützung der russischen Luftwaffe und verbündeter Milizen am Donnerstag nach heftigen, aber kurzen Kämpfen eingenommen. Derweil hat US-Außenminister Rex Tillerson hat mit Blick auf die politische Krise im Libanon vor einem Stellvertreterkrieg in dem Land gewarnt. Der zurückgetretene libanesische Regierungschef Hariri, der sich derzeit in Saudi-Arabien aufhält, wirft dem Iran und der schiitischen Hisbollah-Miliz vor, sein Land unter ihre Kontrolle bringen zu wollen. Hariri kündigte am Sonntag seine Rückkehr an.
zdf.de (Syrien); tagesspiegel.de, faz.net (Libanon)

– IN KÜRZE –

Rechtspopulistische Bewegung “Pro Deutschland” löst sich auf spiegel.de
Slowenischer Staatspräsident Pahor wiedergewählt faz.net
Trump glaubt den eigenen Geheimdiensten in der Russland-Affäre doch sueddeutsche.de

– STANDPUNKT –

SPD-Fraktionschefin Nahles warnt vor Minimalkompromisses mit Jamaika-Koalition: Es drohe eine Koalition des Minimalkompromisses, die für Deutschland nichts voranbringe, sagte Andrea Nahles. Einen verkürzten Liberalismus brauche Deutschland nicht, sagte Nahles an die FDP gerichtet. Größtmögliche Freiheit für jeden gebe es nicht ohne Solidarität. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil warf den Jamaika-Parteien vor, Klientel-Interessen zu bedienen. Es drohten Stillstand und wechselseitige Blockaden.
tagesspiegel.de

Bayern Wirtschaftsministerin Aigner kritisiert Machtkämpfe in der CSU: Ihre Partei gebe ein katastrophales Bild ab, sagte Ilse Aigner. Die potentielle Nachfolgerin von Parteichef Horst Seehofer sagte, die Menschen bekämen das Gefühl, dass nur um Politikerkarrieren ginge. Sie warte Parteifreunde, nach der Wahlschlappe bei der Bundestagswahl die CSU nun auf einen Rechtskurs einzuschwören. Derweil heißt es im Streit um die Nachfolge von Horst Seehofer, dass der bayerische Finanzminister Markus Söder zu einer Ämtertrennung bereit wäre. Für den Job als Ministerpräsident würde er auf den Parteivorsitz verzichten, hieß es.
welt.de, spiegel.de (Aigner); spiegel.de (Söder)

Wirtschaftsweise Schmidt fordert Ende des Acht-Stunden-Tages: Flexiblere Arbeitszeiten seien wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit, sagte Christoph Schmidt als Vorsitzender des Gremiums. Die Wirtschaftsweisen unterstützen Forderungen von Arbeitgebern, das bestehende Arbeitszeitgesetz zu lockern. Der Arbeitnehmerschutz habe sich zwar bewährt, sei für die digitalisierte Welt in Teilen aber nicht mehr geeignet. Es dürfe nicht länger gesetzeswidrig sein, wenn ein Angestellter abends an einer Telefonkonferenz teilnehme und am nächsten Morgen beim Frühstück seine E-Mails lese. Arbeitgeberverbände verlangen seit langem, nicht mehr die tägliche, sondern nur noch die Wochenarbeitszeit zu begrenzen.
welt.de

– TALKSHOW –

Anne Will: Die Sexismus-Debatte – Ändert sich jetzt etwas? Laura Himmelreich, die mit ihrem Stern-Artikel über Rainer Brüderle die Sexismus-Debatte mit angestoßen hat, stellte klar, dass es hier nicht um ein Hollywood-Problem geht. Künstleragentin Heike-Melba Fendel erklärt die Häufung der Berichte, dass dahinter PR-Strategen stecken würden; auch sie würde Künstlerinnen sagen, dass es ihnen und ihrer Karriere nicht schade, wenn sie sich outeten. Werbeikone Verona Pooth kritisierte die Heuchelei, schließlich hätten alle von sexuellen Übergriffen gewusst. Der ehemaligen Innenminister Gerhard Baum, der einzigen Mann in der Runde, fordert einen Mentalitätswechsel.
daserste.de

– CAUSA-DEBATTE –

Warum Digitalisierung kein Ministerium braucht, erklärt Ansgar Baums, Head of Government Relations EMEA HP, im Rahmen der Causa-Debatte “Braucht Deutschland ein Digitalministerium?”. Die neue Regierung muss vielmehr dafür sorgen, dass die Verantwortlichen besser zusammenarbeiten.
causa.tagesspiegel.de (Ansgar Baums); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Schavan will nicht Chefin der Adenauer-Stiftung werden: Die Ex-Bildungsministerin und derzeitige Vertreterin Deutschlands beim Heiligen Stuhl hat erklärt, für den Posten an der Spitze der CDU-nahen Stiftung nicht zur Verfügung zu stehen. Damit wäre der Weg frei für den bisherigen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert. In den vergangenen Wochen hatte es einen Machtkampf um die Position gegeben; Schavan gilt als Vertraute von Angela Merkel, der Widerstand gegen Schavan auch. Es bestand die Sorge, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung zu nah an die CDU-Parteichefin Angela Merkel heranrückt.
schwaebische.de, tagesspiegel.de

– POLITIK-JOBS –

Fulbright-Kommission sucht Leiter Kommunikation (m|w) *** SEEK Development seeks Senior Consultant *** Seek Development seeks Project Manager *** BDI sucht Referent (m/w) Digitalisierung, Innovation und Gesundheitswirtschaft *** Technopolis Group sucht Research Consultant für Forschungs- und Innovationspolitik (m/w) im Schwerpunkt Green Economy *** Technopolis Group sucht Research Consultant für Forschungs- und Innovationspolitik (m/w) im Schwerpunkt Internationale Kooperation *** Freie Demokraten Baden-Württemberg suchen Social Media Referent/in *** CDU Pankow sucht Kreisgeschäftsführer/in *** DIHK sucht Referenten/-in „Europäisches Wirtschaftsrecht, deutsches und internationales Handelsrecht“
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:00 Landwirtschaftsminister Christian Schmidt, Nato-Generaldirektor Jan Broeks, Nato-Botschafter Hans-Dieter Lucas und Sonderassistent des US-Präsidenten Richard D. Hooker zur Zukunft der Nato, Bundesakademie für Sicherheitspolitik, Berlin
10:00 Umweltministerin Barbara Hendricks bei der Weltklimakonferenz, Bonn
11:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird von Ministerpräsident Stanislaw Tillich im Rahmen seiner Sachsen-Reise begrüßt und besichtigt die Grube Niederschlag, Oberwiesenthal
11:00 Jamaika-Verhandlungen in großer Runde, Berlin
14:00 Auftakt der Plenarsitzung des EU-Parlaments, Straßburg
14:30 Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel bei einer Podiumsdiskussion zur Rolle von Städten bei der Umsetzung der nationalen Klimabeiträge im Rahmen der Weltklimakonferenz, Bonn
17:00 Familienministerin Katarina Barley bei zu “Nur keine falsche Bescheidenheit! – Eine Zwischenbilanz zu fünf Jahren Listen to me!”, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin
18:45 BND-Präsident Bruno Kahl zu “Deutschland und die internationale Sicherheitslage” im Rahmen der Reihe “Zur Zukunft der internationalen Ordnung” der Hanns-Seidel-Stiftung, München
19:00 Landwirtschaftsminister Christian Schmidt beim Max-Eyth-Abend zur Eröffnung der Agritechnica 2017, Hannover
20:00 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries zu “Demokratische Spielregeln Mehr oder weniger Demokratie”, Roßdorf

– ZITATE –

“Bei der Europa-, Außen- und Innenpolitik, beim bezahlbaren Wohnen, bei guter Arbeit, der Verkehrs- und Agrarwende spüren wir keinerlei Entgegenkommen.”

Grünen-Chef Cem Özdemir fordert von allen Jamaika-Verhandlern die verblieben Zeit konstruktiv zu nutzen..
bild.de

“Diese Woche war für uns ernüchternd. Aber noch sind die Verhandlungen nicht zu Ende.”

Grünen-Politiker Jürgen Trittin zieht eine ernüchterte Bilanz der Verhandlungswoche, glaubt aber nicht, dass seine Partei bei Neuwahlen große Angst haben müsse.
tagesspiegel.de

“Dies ist nicht bekömmlich, weder für mich noch für die Gesamtpartei.”

CSU-Chef Horst Seehofer macht seine innerparteilichen Widersacher für die schlechten Umfragewerte seiner Partei verantwortlich.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Briten verweigern konkrete Schuldenzusage
Pazifik-Staaten treiben auch ohne USA Freihandel voran
Druck auf Sparkassenpräsident Fahrenschon wächst
Arbeitslosengeld im Supermarkt

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Iranischer Ajatollah illegaler Twitter-Nutzer: Millionen Iraner nutzen zwar Twitter, offiziell ist der Dienst aber im Land verboten. Zu den illegalen Nutzern hat sich seit einigen Wochen ein hochrangiger Kleriker gesellt; er könnte dort gut die eigene Meinung reflektieren, sagte der islamistische Hardliner. Dabei war er selbst ein vehementer Gegner von Twitter und gehörte zu dem Gremium, welches Twitter für illegal erklärt hat. Die de facto illegale Mitgliedschaft bei Twitter sorgt für Kritik und Spott.
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.