monatliches Archiv: November 2017

Morgenlage Wirtschaft am Donnerstag, 30. November 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Donnerstag, 30. November 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Air-Berlin-Übernahme könnte platzen: In Kreisen der EU-Kommission, die das Geschäft genehmigen muss, gibt es massive Bedenken gegen eine Übernahme von 81 der einst 140 Flieger der Berliner Flotte samt Personal. Lufthansa-Konzernchef Carsten Spohr will persönlich mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sprechen, hieß es aus Frankfurt. In der Nacht zum Freitag läuft eine Frist ab, bis zu der die Lufthansa ihr Angebot anpassen kann, um kartellrechtliche Bedenken auszuräumen. Derweil rechnet sich der Ex-Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda neue Chancen aus. Er werde im Falle eines Scheiterns zusammen mit dem Touristikkonzern Thomas Cook erneut für die Air-Berlin-Tochter Niki bieten.
tagesspiegel.de (Lufthansa), spiegel.de (Niki)

Arbeitgeber fordern rasche Regierungsbildung: Man müsse sich ernsthaft fragen, wer heute überhaupt noch regieren wolle, sagte der frisch im Amt bestätigte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer am Mittwoch auf dem Arbeitgebertag in Berlin. Dass Jamaika gescheitert ist und es zwei Monate nach der Bundestagswahl immer noch keine Regierung gibt, stößt bei den Unternehmern auf Unverständnis: Bei den Tarifpartnern könne man beispielhaft beobachten, wie man Kompromisse finde. Von einer zukünftigen Bundesregierung fordert Kramer eine Entlastung der Unternehmen. Die Sozialbeiträge sollen dauerhaft unter 40 Prozent bleiben.
tagesspiegel.de, spiegel.de

PSA will Geld für Opel zurück: Der französische Autohersteller PSA will Insidern zufolge vier Monate nach dem Kauf von Opel von General Motors die Hälfte des Kaufpreises zurück. 1,3 Milliarden Euro hatte PA für Opel gezahlt. PSA hätte realisiert, wie schwer es für Opel werde, strengere Abgasvorschriften einzuhalten und Milliardenstrafen zu vermeiden. General Motors hätte bezüglich der Abgasstrategie falsche Angaben gemacht, so der Vorwurf.
faz.net, spiegel.de

Romantisches 4* Superior Wellness- und Tagungshotel im Süden Brandenburgs. Ihre Auszeit vom Alltag mit großzügigem SPA-Bereich am Senftenberger See. Nutzen Sie unsere aktuellen Aktionen für Wellnessanwendungen oder Ihre Tagung im Grünen – in Ihrem Wellnesshotel Seeschlößchen! Tipp: Gutscheine für unsere Love-Packages sind besonders begehrt!
ayurveda-seeschloesschen.de

EU will Verbraucher stärken: EU-Justizkommissarin Vera Jourova will Konsequenzen aus dem Dieselskandal ziehen und geschädigten Verbrauchern für die Auseinandersetzung mit Konzernen mehr Rechte geben. Im Zuge eines “neuen Deals für Verbraucher” will die EU-Kommission nach Informationen des Tagesspiegel EU-weit “Gruppen-Klagen” von geschädigten Konsumenten zulassen. Jourova wird die Pläne an diesem Donnerstag erstmals gegenüber Vertretern vom Rat, dem Gremium der Mitgliedsstaaten, sowie EU-Parlamentariern skizzieren. Erste Gesetzesvorschläge sollen im April folgen.
tagesspiegel.de

Siemens bringt Medizinsparte an die Börse: Siemens will seine Medizintechniksparte in Frankfurt an die Börse bringen. Das beschloss der Aufsichtsrat des Unternehmens am Mittwochabend. Der Börsengang soll demnach für die erste Hälfte des kommenden Jahres vorbereitet werden. Ursprünglich sollte der Börsengang an der Wall Street in New York platziert werden. Dass die Entscheidung nun doch zugunsten des deutschen Handelsplatzes fiel, sorgte beim Betriebsrat und der Gewerkschaft IG-Metall für Erleichterung. “An der Wall Street wäre die Mitbestimmung auf Unternehmensebene gekippt worden”, sagte Aufsichtsrat und IG-Metall-Mitglied Reinhard Hahn.
sueddeutsche.de

Stuttgart 21 wird teurer: Das Bahnprojekt Stuttgart 21 soll gut eine Milliarde Euro teurer werden als bisher geplant. Die Deutsche Bahn erwartet nun einen Kostenrahmen von 7,6 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Aufsichtsratskreisen erfuhr. Bislang waren 6,5 Milliarden Euro vorgesehen. Zugleich verzögert sich die Fertigstellung des Projekts vom Jahr 2023 auf Ende 2024. Der neue Zeit- und Kostenplan soll auf einer Sondersitzung des Aufsichtsrats Ende Januar beschlossen werden.
tagesspiegel.de, faz.net, sueddeutscshe.de

Deutsche Post bestellt zehn Sattelzugmaschinen bei Tesla faz.net
Tausende protestieren in Görlitz gegen Siemens-Sparpläne spiegel.de
Bundesbank warnt vor Ende des Immobilienbooms sueddeutsche.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Stabiles Finanzsystem: Die deutschen Banken und Sparkassen stehen heute viel stabiler und finanziell solider ausgestattet da als vor der Finanzkrise. Auch das gesamte Finanzsystem ist nach Ansicht der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) gefestigt, zumal die Konjunktur gut läuft und weiter gut laufen dürfte. Da stellen beide Zentralbanken in ihren am Mittwoch vorgestellten Finanzstabilitätsberichten fest. Dennoch warnt Bundesbank-Vize-Präsidentin Claudia Buch vor allzu großer Sorglosigkeit: “Niedrige Zinsen und ein hohes Wachstum bergen die Gefahr, dass Risiken unterschätzt werden.”
tagesspiegel.de

Zahl der offenen Stellen erneut auf Rekordhoch: Nach dem Stellenindex BA-X der Bundesagentur für Arbeit haben die Unternehmen im November so viele Arbeitskräfte gesucht wie selten zuvor. Nach Bundesagentur-Erkenntnissen gab es zuletzt besonders viele freie Stellen im Handel und der Industrie, vor allem in der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie. Jede fünfte der der Bundesagentur gemeldeten freien Stellen stammt aus diesen Branchen. Bei Unternehmensberatern, Werbeagenturen, Architekten, Maklern und IT-Dienstleistern ist die Zahl der freien Stellen am stärksten gestiegen. Die Zahl der angebotenen Jobs in der Informations- und Kommunikationsbranche lag um 25 Prozent über dem Vorjahresniveau.
spiegel.de

– ANGEZÄHLT –

30 Millionen Weihnachtsbäume werden in Deutschland jedes Jahr verkauft. Weil der Trend zum Zweitbaum für Garten, Terrasse oder Balkon geht, ist die Tendenz steigend.
spiegel.de

– ZITATE –

“Die Politik hat durch viele Wünsche, Taktierereien und Vorgaben die Arbeit des Aufsichtsrats immer schwieriger gemacht. Sie hält sich nicht an die Vorgaben des Aktienrechts.”

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Bahn, Utz-Hellmuth Felcht, wirft der Bundesregierung unzulässige Einflussname von außen vor.
faz.net

“Es gibt viele Chancen in Afrika, die aber nicht wahrgenommen werden, weil viele Unternehmer ein völlig falsches Bild von Afrika haben, als Kontinent, auf dem nur Krieg und Hunger herrschen. Dabei gibt es Chancen, die Märkte sind vorhanden, die Rohstoffe auch – und die Motivation ist hoch bei der Bevölkerung.”

Der Unternehmer Jean-Louis Warnholz investiert in Afrika und begrüßt den EU-Afrika-Gipfel, der seit Mittwoch an der Elfenbeinküste tagt.
sueddeutsche.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

SPD will Glyphosat-Anwendung in Deutschland einschränken
Thema Migration dominiert EU-Afrika-Gipfel
Bayerns Innenminister Herrmann will Seehofer beerben
Merkel will Lohnnebenkosten begrenzen

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Fotohändler verlangt Gebühr für Beratung: Weil immer mehr Kunden zwar Beratungsangebote vor Ort nutzen, die Ware dann aber Online kaufen, verlangen immer Mehr Einzelhändler Geld für ihre Beratung. So sind bei einem Fotogeschäft in Schwäbisch Hall zwar die ersten 15 Minuten Beratung kostenlos, dann kostet die Viertelstunde aber 25 Euro, wenn man im Anschluss keine Kamera erwirbt. “Wenn ich in meinem Leben an jeder Beratung etwas verdient hätte, könnte ich jetzt locker in Ruhestand gehen”, sagt der 64-Jährige Inhaber Friedrich Ulmer im Spaß. Weniger Kunden habe der Fotograf durch die Maßnahme  jedenfalls nicht.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Donnerstag, 30. November 2017

Für Politik-Entscheider am Donnerstag, 30. November 2017

– TITELSEITEN –

Bild: RTL feuert Sylvie Meis
FAZ: Weltweite Empörung über nordkoreanischen Raketentest
Handelsblatt: Brexit-Deal zum Greifen nah
SZ: Herrmann tritt gegen Söder an
Tagesspiegel: 650 Millionen – mehr Geld für mehr Lehrer
taz: Frauen aller Fraktionen, vereinigt euch! (Abtreibungsrecht)
Welt: Neue Provokation: Nordkorea erklärt sich zur Atommacht
Zeit: Der letzte Tanz (Wieder eine große Koalition?)


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffUnter Franken: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, als solcher bundesweit hoch geachtet, will Ministerpräsident Horst Seehofer beerben. Der ist nicht mehr ganz so geachtet, will aber weiter beachtet werden. Weshalb er Finanzminister Markus Söder verhindern will, den er wegen seiner “Schmutzeleien” eher verachtet. Womit es wohl zum Zweikampf der beiden Franken Herrmann und Söder kommen wird. Zunächst einmal am Montag in der Landtagsfraktion, dann in der Partei. Selbst wenn Herrmann in der Fraktion (die er mal ein paar Jahre geführt hat) verliert, in der Partei sieht’s schon wieder anders aus. Zumal er da eher als Söder auf Landesgruppenchef Alexander Dobrindt und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bauen kann, beide Oberbayern, und Parteivize Manfred Weber, den Bezirkschef Niederbayern. Welcher Franke am Ende auch unterliegt, er kann es immer noch mit Landsmann Friedrich Rückert halten, geboren in Unterfranken, gestorben in Oberfranken, der dichtete: “Schlägt dir die Hoffnung fehl, nie fehle dir das Hoffen! Ein Tor ist zugetan, doch tausend sind noch offen.“

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

SPD will Glyphosat-Anwendung in Deutschland einschränken: Eine neue Regierung muss nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz ein Glyphosat-Verbot anstreben. Agrarminister Christian Schmidt habe mit seinem Votum einen massiven Vertrauensverlust innerhalb der geschäftsführenden Regierung ausgelöst. Die CSU sieht keinen Anlass, das Verhältnis mit der SPD mit besonderen vertrauensbildenden Maßnahmen zu verbessern. Stattdessen rät CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt den Sozialdemokraten zu mehr Realismus und weniger Schauspiel. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagt, Umweltministerin Barbara Hendricks sei in den aktuellen Stand der Glyphosat-Diskussion immer eingebunden gewesen. Das Umweltministerium wies dies zurück. Das Kanzleramt hatte Schmidt noch kurz vor dessen Votum zur Einhaltung der Regierungs-Geschäftsordnung ermahnt. Wegen Drohungen hat Schmidt seine Facebook-Seite abgeschaltet.
handelsblatt.com, zeit.de, welt.de, bild.de

Thema Migration dominiert EU-Afrika-Gipfel: Hinweise auf Sklavenhandel mit Migranten in Libyen setzen Deutschland und die EU unter Handlungsdruck. Beim EU-Afrika-Gipfel überschattete das Thema am Mittwoch die Gespräche über eine engere Zusammenarbeit zwischen den Kontinenten. Kanzlerin Angela Merkel sprach sich dafür aus, den Kampf gegen in Libyen agierende Menschenhändler stärker zu unterstützen. Es müsse verhindert werden, dass Migranten auf schrecklichste Weise in Lagern gehalten oder sogar gehandelt würden, so Merkel. Die EU hat sich mit afrikanischen Staaten und den Vereinten Nationen auf einen Evakuierungsplan für Flüchtlinge in libyschen Flüchtlingslagern geeinigt.
handelsblatt.com, faz.net

Anzeige
“Die Bürgerversicherung ist einfach ein falsches Etikett”, erläutert der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, im Interview. “Da klebt ein guter Begriff drauf, aber wenn man genau hinguckt, bedeutet es: Mehrkosten für alle Beteiligten, mehr Bürokratie und weniger gesundheitliche Leistungsfähigkeit.”
Zum Interview

Bayerns Innenminister Herrmann will Seehofer beerben: Joachim Herrmann will Berichten zufolge Nachfolger von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer werden. Herrmann habe Seehofer zugesagt, sich um die Spitzenkandidatur seiner Partei für die Landtagswahl 2018 zu bewerben. Herrmann selbst lehnte es ab, die Berichte zu kommentieren. Am kommenden Montag soll Seehofer bei einer Sitzung der CSU-Landtagsfraktion in München eine Erklärung abgeben. Dann werde vermutlich ein Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 gekürt, sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer am Mittwoch. In der Fraktion werden Finanzminister Markus Söder deutlich mehr Anhänger und Unterstützer zugeordnet als Herrmann.
tagesschau.de, tagesspiegel.de, handelsblatt.com

Merkel will Lohnnebenkosten begrenzen: Kanzlerin Angela Merkel will in den anstehenden Gesprächen mit der SPD über eine Regierungsbildung auf einen wachstumsfreundlichen Kurs dringen. Es gelte, an die Politik der Haushaltskonsolidierung und der wachstumsfreundlichen Investitionen anzuknüpfen, sagte Merkel in einer am Mittwoch ausgestrahlten Video-Grußbotschaft an den Deutschen Arbeitgebertag. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer rief die künftige Regierung zu einem wirtschaftsfreundlichen Kurs auf. SPD-Chef Martin Schulz sagte, Deutschland brauche nicht nur Verlässlichkeit und Stabilität, sondern auch einen mutigen Entwurf für die Zukunft. Es reiche nicht, auf Sicht zu fahren.
handelsblatt.com, dw.com

Anzeige
Wie stellen wir uns die Stadt der Zukunft vor? Welche Visionen gibt es für das urbane Leben? Dies diskutieren am 11. Dezember, 15:30 Uhr Charles Landry (Städteforscher & Autor), Friedrich von Borries (Architekt & Professor für Designtheorie) und Sebastian Turner (Tagesspiegel-Herausgeber) bei Tagesspiegel Liquid City #2.
Letzte Plätze unter: liquid-city@tagesspiegel.de

Franco A. aus der Untersuchungshaft entlassen: Der Bundesgerichtshof hat den Haftbefehl gegen den Bundeswehr-Offizier aufgehoben. Aus dem bisherigen Ermittlungsergebnis lasse sich der dringende Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nicht herleiten. Das Gericht erklärte, Franco A. werde zwar weiter durch verschiedene Ermittlungsergebnisse belastet. Es sei aufgrund von Unstimmigkeiten derzeit jedoch nicht in so hohem Maße wahrscheinlich, dass er tatsächlich ein Attentat auf eine Person des öffentlichen Lebens vorbereitet habe, wie für einen dringenden Tatverdacht nötig wäre.
tagesspiegel.de

Erdogan führt Telefonat mit Steinmeier: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein türkischer Kollege Recep Tayyip Erdogan sollen über eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder gesprochen haben. In einem Telefonat am Mittwoch ging es Berichten zufolge unter anderem um den syrischen Bürgerkrieg und das jüngste Treffen Erdogans mit den Staatschefs Russlands und des Iran in Sotschi. In der Türkei sind erneut Hunderte Haftbefehle gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger ausgestellt worden. Der türkisch-iranische Goldhändler Reza Zarrab hat zugegeben, den früheren türkischen Wirtschaftsminister Mehmet Zafer Caglayan bestochen zu haben.
handelsblatt.com, zeit.de (Haftbefehle), spiegel.de (Zarrab)

Trump teilt Videos von britischer Rechtsextremistin: US-Präsident Donald Trump hat auf Twitter antimuslimische Videos geteilt, die von der Vizechefin der islamfeindlichen Organisation “Britain First” ins Internet gestellt worden waren. Das Weiße Haus verteidigte die Tweets: Der Präsident habe ausdrücken wollen, dass er für starke Grenzen und nationale Sicherheit sei. In Großbritannien sorgten Trumps Retweets für heftige Kritik. Nach dem Raketentest Nordkoreas kündigte Trump neue Sanktionen an. Außenminister Sigmar Gabriel verurteilte den Test als rücksichtsloses Verhalten und enorme Gefahr für die internationale Sicherheit. Die USA haben das Auswärtige Amt in Berlin aufgefordert, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen.
sueddeutsche.de, zeit.de, dw.com (Nordkorea), handelsblatt.com (Gabriel), faz.net

Anzeige
“Wer Zwei-Klassen-Medizin befürchtet in Deutschland, dem muss klar sein, dass mit der Einführung der Bürgerversicherung die Zwei-Klassen-Medizin erst richtig losgeht, weil: Wir haben ein freies Gesundheitssystem; es würde dann einen zweiten Gesundheitsmarkt neben der Bürgerversicherung geben,” schildert Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer, im Interview.
Zum Interview

– IN KÜRZE –

SPD verlangt Aufklärung über Probleme beim Projekt Stuttgart 21 handelsblatt.com
Mehr Rente durch Zusatzeinzahlungen – Linke empört tagesspiegel.de
Göring-Eckardt will wieder Grünen-Fraktion führen handelsblatt.com
Ischinger fordert mehr Anstrengungen in der Verteidigungspolitik faz.net
Anteil der Muslime in Deutschland steigt laut Studie auch ohne Migration handelsblatt.com
Kriegsverbrecher Praljak vergiftet sich im Internationalen Strafgerichtshof welt.de

– STANDPUNKT –

SPD-Vize Scholz wirft Merkel Führungsschwäche vor: Olaf Scholz hat Kanzlerin Angela Merkel eklatante Führungsschwäche bei den gescheiterten Jamaika-Sondierungen vorgeworfen. Dass es nun schnell zu einer Neuauflage der großen Koalition aus Union und SPD kommen könnte, hält Scholz für unwahrscheinlich. Große Koalitionen dürften kein Dauerzustand werden. Der Weg sei lang, aber diese Zeit müssten sich die Beteiligten nehmen. Zu den abgebrochenen Sondierungen für eine Jamaika-Koalition sagte Scholz, die Union mache es sich zu einfach, wenn sie das nur der FDP anlaste.
tagesspiegel.de

Anzeige
Jamaika-Aus: Gut zwei Monate nach der Bundestagswahl sind die Jamaika-Sondierungen gescheitert und Deutschland hat eine geschäftsführende Regierung. Wie geht es jetzt weiter? Minderheitsregierung, Neuwahlen – oder doch eine Große Koalition? Nur wer früh und gründlich informiert ist, kann richtig entscheiden. Jetzt Tagesspiegel lesen!

Außenminister Gabriel kritisiert EU-Widerstand gegen Nord Stream 2: Bei seinem vierten Besuch in Russland als Außenminister hat sich Sigmar Gabriel für den umstrittenen Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ausgesprochen – und sich damit gegen die EU gestellt. Auf dem Deutsch-Russischen Rohstoff-Forum in St. Petersburg kritisierte Gabriel am Mittwoch den Widerstand der EU-Kommission gegen die Gas-Pipeline. Er lobte Russland als vertragstreuen Lieferanten von Gas und sprach sich gegen die Änderung des Energiebinnenmarkt-Paket durch die EU aus, das auch die russische Pipeline beeinträchtigen würde.
bild.de

Verteidigungsministerin von der Leyen will US-Internetkonzerne regulieren: Ursula von der Leyen hat sich dafür ausgesprochen, dass die nächste Regierung die Macht der digitalen Großkonzerne beschränken muss. Die Unternehmen speicherten alles über die Verbraucher. Die Ministerin kündigte konkrete Gesetzesinitiativen für die kommende Legislaturperiode an: Man müsse auf nationaler oder europäischer Ebene einen Ordnungsrahmen erstellen, in dem sich diese Unternehmen bewegten. Es müsse Regeln geben, die Transparenz über Daten und Algorithmen herstellten.
zeit.de

– TALKSHOW –

Maischberger: Die Messerattacke von Altena: Verroht unsere Gesellschaft?
Justizminister Heiko Maas kritisierte die AfD im Zusammenhang mit der Messerattacke gegen Andreas Hollstein, den Bürgermeister von Altena. Das Prinzip der AfD sei doch, Menschen gegeneinander aufzuhetzen. Zur AfD-Fraktionschefin Alice Weidel sagte Maas, sie nehme zumindest billigend in Kauf, dass die Sitten auch verrohten und Menschen über eine verbale Enthemmung zu einer körperlichen Enthemmung, zu körperlicher Gewalt kommen. Gleichzeitig sagte Maas aber auch, dass er nicht so weit gehen würde, eine ganze Partei dafür verantwortlich zu machen.
daserste.de

– CAUSA-DEBATTE –

Weder strikte Regulierung noch rascher Neubau werden die Probleme lösen, fasst Architekt und Stadtplaner Robert Kaltenbrunner seine Sicht der Dinge zusammen in der Causa-Debatte “Wohnungsbau: Zwischen Zeitdruck und Profitgier”. Die Wohnung ist keine normale Ware sondern für unsere Lebensweise essentiell. Trotzdem wird bei der Stadtentwicklung oft auf schnelle statt durchdachte Lösungen gesetzt, um die Wohnungsnot zu lösen.
causa.tagesspiegel.de (); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Warmlaufen für die nächste Große Koalition: Vor dem Spitzengespräch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über eine erneute Große Koalition hat sich die SPD programmatisch entschlackt: Der Leitantrag für den kommenden Parteitag ist kompatibel zu einer Rolle als Regierungspartei. Vor allem eine Passage wurde ersatzlos gestrichen: „Die SPD als Oppositionsführerin im Bund“. In dem 16-seitigen Entwurf des Leitantrags hatte Parteichef Martin Schulz noch getönt, die SPD werde sich auf den Weg machen, um sich als schlagkräftige Opposition aufzustellen und sich sowohl programmatisch als auch organisatorisch zu erneuern. Im nun vom Parteivorstand beschlossenen Leitantrag ist davon nichts mehr zu lesen.
handelsblatt.com

Anzeige
Sie haben eine Botschaft für die Politikentscheider in der Hauptstadt? Der Tagesspiegel erreicht deutlich mehr als FAZ, SZ, Welt und Handelsblatt zusammen und freut sich auf Ihre Anzeige.
tagesspiegel.de (Abo), tagesspiegel.de (Anzeigen)

– POLITIK-JOBS –

Ericsson sucht Public Affairs Manager *** Mercator Fellowships on International Affairs 2018/2019 *** Verband der TÜV sucht Pressesprecher/in *** McKinsey & Company sucht (Junior) Research Analyst – Public Sector (m/w) *** Alfa Fellowship Program 2018-19: Einjähriges Stipendiatenprogramm für Berufstätige nach Russland *** Merck sucht Head of Corporate Relations and Public Affairs (m/f) *** ONE Deutschland seeks Policy & Advocacy Intern *** Vodafone sucht Public Affairs Manager (m/w) Landes-Ministerien
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Gesundheitsminister Hermann Gröhe und Forschungsministerin Johanna Wanka nehmen die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats “Big Data und Gesundheit – Datensouveränität als informationelle Freiheitsgestaltung” entgegen, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Einstein-Saal, Berlin
10:00 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries beim Global Forum on Steel Excess Capacity, Wirtschaftsministerium, Berlin
10:00 Innenminister Thomas de Maizière besucht das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum und trifft Generalbundesanwalt Peter Frank, den Präsidenten und Vizepräsidenten von Sicherheits- und Verfassungsschutzbehörden sowie BAMF-Präsidentin Jutta Cordt, Berlin
12:00 Staatssekretärin Caren Marks bei der Fachtagung „Starke Jugend – starke Gesellschaft. Eigenständige Jugendpolitik im Innovationsfonds“, Familienministerium, Berlin
14:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Forum Bellevue zur Zukunft der Demokratie: “Die Freiheit des Denkens in unruhigen Zeiten”, anschließend Diskussion mit Salman Rushdie, Eva Menasse und Daniel Kehlmann zur Rolle von Intellektuellen und Literatur, Schloss Bellevue, Berlin
16:00 Kanzlerin Angela Merkel, Kanzleramtsminister Peter Altmaier und Staatsministerin Aydan Özogut nehmen drei Weihnachtsbäumen entgegen, Kanzleramt, Berlin
18:15 Familienministerin Katarina Barley hält Impulsreferat zu “Behindert – na und!! Beschäftigung von Menschen mit Beeinträchtigungen”, Agentur für Arbeit Trier
19:00 Justizminister Heiko Maas beim Europäische Tolerantia Awards als Gemeinschaftspreis, Rotes Rathaus Berlin
20:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und SPD-Chef Martin Schulz, Schloss Bellevue, Berlin

– ZITATE –

“Um die Sicherheitslage in Syrien neu zu bewerten, holt sich anscheinend die CDU ihre Informationen jetzt von den Pressesprechern von Wladimir Putin und Baschar al Assad.”

Grünen-Außenpolitiker Omid Nouripour kritisiert Minister der Union, die Teile Syriens offenbar für sicher genug halten, um Flüchtlinge dorthin abzuschieben.
n-tv.de

“Für die Union wird es jetzt richtig teuer.”

Der Sprecher des Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, kündigt im Glyphosat-Streit Konsequenzen für die angestrebte neue Regierungsbildung an.
dw.com

“Sigmar Gabriel hat auch schon Briefe geschrieben und Verhalten an den Tag gelegt, das nicht immer abgestimmt war.”

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer wirft der SPD in der Glyphosat-Affäre Scheinheiligkeit vor.
n-tv.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Air-Berlin-Übernahme könnte platzen
Arbeitgeber fordern rasche Regierungsbildung
PSA will Geld für Opel zurück
Stuttgart 21 wird teurer

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Böhmermann rät Merkel zum Rückzug: Moderator Jan Böhmermann findet deutliche Worte für Angela Merkel: Er sei menschlich enttäuscht von der Kanzlerin, sagt er – und deutet an, dass es besser wäre, wenn sie zurückträte. Merkel solle die Menschen in ihr Schicksal entlassen, so Böhmermann. Man könne das Land auch an sich selbst zurückdelegieren, und es gehe trotzdem weiter. Merkel selbst passiere, was sie Altkanzler Helmut Kohl vorgeworfen habe: Sie schaffe den Absprung nicht, erklärte der Satiriker.
bild.de, welt.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Wirtschaft am Mittwoch, 29. November 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Mittwoch, 29. November 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Dieselgipfel: Schnelle Hilfen für Kommunen: Der Bund bietet den von Abgasen besonders belasteten Kommunen 750 Millionen Euro für Elektrobusse, Diesel-Umrüstung und Digitalisierung an. Die Zeit drängt, denn in zwei Monaten entscheidet das Bundesverwaltungsgericht, ob Großstädte die Luftverschmutzung mit Fahrverboten für Dieselfahrzeuge bekämpfen dürfen. Aus mehr als 700 Einzelmaßnahmen, die die Kommunen im Vorfeld des Diesel-Gipfels vorgeschlagen hatten, wurden Pakete geschnürt, die schnell, umfassend und kostengünstig wirken sollen. Damit das Geld schnell fließt, soll ein Großteil der Fördermittel aus dem Energie- und Klimafonds zur Finanzierung der Energiewende kommen, in dem nach Auskunft des Finanzministeriums 1,5 Milliarden Euro übrig geblieben sind.
tagesspiegel.de, spiegel.de

Schmidts Glyphosat-Alleingang war monatelang geplant: Das Landwirtschaftsministerium soll im Clinch mit dem Umweltministerium bereits seit Monaten nach Wegen gesucht haben, in Brüssel für einen längeren Einsatz von Glyphosat stimmen zu können. So sollte vom Kanzleramt eine Weisung im Rahmen der Richtlinienkompetenz erteilt werden, was aber nicht gelang. Das ergibt sich aus Akten, die Süddeutsche Zeitung, WDR und NDR einsehen konnten. Angela Merkel stellte am Dienstag klar, dass das Verhalten Schmidts als Verstoß gegen die Geschäftsordnung der Bundesregierung zu werten sei.
sueddeutsche.de

Einigung bei Brexit-Schlussrechnung: Die Regierung in London und die EU-Kommission haben sich Medienberichten zufolge auf eine Schlussrechnung für den Brexit geeinigt. Die zu zahlende Summe werde demnach zwischen 45 und 55 Milliarden Euro liegen. Die Forderung der Kommission hat ursprünglich bei 60 Milliarden Euro netto gelegen. Die britischen Autohersteller warnen derweil vor den Folgen neuer Handelshürden durch den bevorstehenden Brexit. Im schlimmsten Fall drohen Zölle nach der Welthandelsorganisation WTO. Diese würden die Autohersteller mindestens rund 5 Milliarden Euro im Jahr kosten. Die Autobauer fordern, dass die Übergangsfrist im Voraus nicht zeitlich befristet wird. Sie soll vielmehr solange laufen, bis EU und Großbritannien einen umfassenden Freihandelsvertrag vereinbart haben.
handelsblatt.com (Schlussrechnung), faz.net (Autobauer)

Schlecker-Kinder gehen in Revision: Lars und Meike Schlecker wollen die vom Landgericht Stuttgart verhängten Haftstrafen nicht akzeptieren. Beide hätten am Dienstag Revision gegen die Urteile vom Montag eingelegt, sagte ein Gerichtssprecher. Damit geht der Prozess vor den Bundesgerichtshof, der das Urteil auf Verfahrensfehler prüft. Die beiden Kinder des einstigen Drogeriemarktunternehmers Anton Schlecker waren wegen Untreue, Insolvenzverschleppung, Bankrotts und Beihilfe zum Bankrott ihres Vaters zu zwei Jahren und neun beziehungsweise acht Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatten kurz vor dem Insolvenzantrag zusammen sieben Millionen Euro aus der Logistikfirma LDG herausgezogen, die die Transporte der Waren vom Zentrallager zu den Schlecker-Filialen abwickelte.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de, spiegel.de

Bahn gibt Pünktlichkeitsziel auf: Die Deutsche Bahn gibt ihr Pünktlichkeitsziel vorerst auf. Man sei noch nicht da, wo man hin wolle, sagte der neue Bahnchef Richard Lutz der “Süddeutschen Zeitung”. Das eigentlich für 2017 angepeilte Ziel von 80 Prozent pünktlichen Zügen werde die Bahn im Fernverkehr nicht mehr erreichen. Ihr langfristiges Ziel von 85 Prozent pünktlichen Zügen will die Bahn aber nicht aufgeben. Vor allem Ausfälle bei Unwettern, wie zuletzt bei Sturm “Xavier”, wolle man vermeiden. Dazu gehörten auch eine bessere Vorbereitung auf Unwetter sowie eine bessere Kontrolle von Bäumen und Sträuchern entlang der Gleise.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de

Lufthansa könnte mit Niki-Übernahme scheitern: Nach Spiegel-Informationen überlegt die EU-Kommission, eine Übernahme der Air-Berlin-Tochter Air Niki durch die Lufthansa zu verbieten. Die 21 Jets der Niki steuern derzeit noch von Wien, München oder Düsseldorf aus Ferienziele wie die Baleareninsel Mallorca an. Noch finanziert die Lufthansa den Betrieb, in der Hoffnung auf eine Eingliederung. Ohne Retter müsste Niki Insolvenz anmelden, außerdem wären rund 800 weitere Arbeitsplätze gefährdet. Auch der vereinbarte Kaufpreis von 210 Millionen Euro würde nicht mehr fließen. Aus ihm sollte eigentlich der Kredit zurückgeführt werden, den die staatseigene KfW-Bank Air Berlin im August gewährt hatte.
spiegel.de

Reiseindustrie fürchtet teure Folgen des Vulkanausbruchs auf Bali faz.net
Designierter US-Notenbankchef Powell besteht Feuerprobe vor Senat handelsblatt.com
Chinesische Investoren kaufen Weingüter und Schlösser um Bordeaux spiegel.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Die Digitalisierung bereitet Probleme: Auf der Hub Konferenz des Digitalverbands Bitkom konnten sich viele Unternehmen am Dienstag über Möglichkeiten und Risiken der Digitalisierung informieren. Der Informationsbedarf ist extrem hoch. Schließlich hat fast jedes dritte Unternehmen in Deutschland noch keine Strategie zum Umgang mit der technologischen Veränderung. Dabei fürchtet ein Viertel, die Digitalisierung könnte die Existenz der gesamten Firma gefährden, wie eine neue Bitkom-Studie zeigt. “Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem in der deutschen Wirtschaft”, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Schließlich würden sich 60 Prozent der Befragten selbst als Nachzügler in Sachen Digitalisierung bezeichnen. Gleichzeitig investiert in diesem Jahr nur jeder Fünfte in die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle.
tagesspiegel.de

In Flipflops zur Arbeit: Digitale Nomaden: Das digitale Nomadentum vereint alle Trends der Arbeitswelt im Extrem: wachsende Digitalisierung, Mobilität und Flexibilität, Selbstverwirklichung. Laut einer Studie des Zukunftsinstituts in Frankfurt ist Selbstbestimmung für 20- bis 35-Jährige das höchste Ziel, gefolgt davon, das Leben zu genießen.  Unternehmen, die an eben jenen Millennials interessiert sind, versuchen, sich auf deren Bedürfnisse einzustellen. Bei Automattic, dem Mutterkonzern des Blog- und Websiten-Anbieters WordPress, sind die 550 Mitarbeiter über den ganzen Globus verstreut, bei Mozilla, der gemeinnützigen Organisation, die den Firefox-Browser anbietet, wählen immerhin 60 Prozent ihre Arbeitsumgebung selbst. Viele Länder, vor allem in Südostasien oder Südamerika, haben sich speziell auf die “Touristen” mit ihren Laptops eingestellt und Glasfaserkabel verlegt, Shared Offices schießen aus dem Boden.
sueddeutsche.de

– ANGEZÄHLT –

Jetzt ist es doch soweit. Der Bitcoin hat am Dienstag zum ersten Mal die Marke von 10.000 Dollar geknackt. Eine Verzehnfachung des Wertes seit Jahresbeginn.
sueddeutsche.de

– ZITATE –

“Grundsätzlich ist eine stabile und handlungsfähige Regierung wichtig, aber nicht um jeden Preis für unser Land. Im Gegenteil: Vor allem die demographischen Herausforderungen und die notwendigen Innovationen können keine Weiter-so-GroKo gebrauchen.”

Wolfgang Steiger, der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, fürchtet, dass Koalitionsgespräche mit der SPD zu teuer werden.
tagesspiegel.de

“Wir hoffen, dass die EU-Kommission ein Interesse an fairem Wettbewerb hat. Die dominante Stellung, die die Lufthansa bekommen möchte, kann nur nach intensiver Prüfung und unter Auflagen genehmigt werden.”

Christoph Debus, Chef der Flugsparte von Thomas Cook, fordert von der EU-Kommission eine Korrektur der Air-Berlin-Aufteilung.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Staatsanwalt wertet Messerattentat als versuchten Mord
Dreyer sieht keine Mehrheit für große Koalition
Union will straffällige Syrer abschieben
Unionsfraktionschef Kauder fordert U-Ausschuss zu Fall Amri

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Drohnen, Terror, Weihnachtsmärkte: Die Firma Dedrone aus Kassel hat eigentlich ein brauchbares Produkt entwickelt. Über verschiedene Parameter und eine entsprechende Software verspricht das System zu erkennen, wenn eine Drohne in der Luft ist, und schlägt Alarm. “Drohnenangriffe werden in einschlägigen Foren von Islamisten bereits diskutiert”, sagt Ingo Seebach, Geschäftsführer der Firma. Doch Dedrone wirbt aggressiv, aktuell mit Weihnachtsmärkten, sie baut ihr Marketing auf der Angst der Menschen auf, indem sie Horrorszenarien ausgerechnet für jene Orte entwirft, die seit dem Anschlag vom Breitscheidplatz im vergangenen Dezember für viele hochsensibel sind. Wie viele Weihnachtsmärkte bisher die Technik nutzen, vermochte Seebach nicht zu sagen. Klingt, als blieben die meisten Marktbetreiber in diesem Jahr gelassen.
tagesspiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.