tägliches Archiv: 20/09/2017

Morgenlage Wirtschaft am Mittwoch, 20. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Mittwoch, 20. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Landgericht Berlin erklärt Mietpreisbremse für verfassungswidrig: Das Berliner Landgericht hat die Mietpreisbremse als verfassungswidrig eingestuft. Die Anwendung des Gesetzes führe zu einer Ungleichbehandlung von Vermietern. Das verstoße gegen Artikel 3, Absatz 1 des Grundgesetzes. Erstmals hat ein Gericht damit grundsätzliche Bedenken gegen die Mietpreisbremse geäußert. Auswirkungen hat die Einschätzung vorerst nicht. Nur das Bundesverfassungsgericht kann ein Gesetz für verfassungswidrig erklären. Und dieser konkrete Berliner Streit um eine Mieterhöhung verwies das Landgericht nicht an das oberste Gericht, die Anhebung der Miete über die nach Mietpreisbremse zulässige Höchstgrenze hinaus sei aus anderem Grunde rechtmäßig.
tagesspiegel.de, faz.net, spiegel.de, handelsblatt.com

Gabriel gegen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor: Auf einem Kongress des Automobilverbandes VDA und der Gewerkschaft IG Metall hat Außenminister Sigmar Gabriel mit deutlichen Worten den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor abgelehnt. Auch mit Fahrverboten komme man nicht weiter, sie wären zudem höchst unsozial, weil sie Menschen treffen würden, die ein Auto brauchen, weil sie sich die hohen Mieten und Immobilienpreise in den Städten und auch ein neues, emissionsärmeres Fahrzeug nicht leisten könnten. Strikte Vorgaben der Politik dürfe es nicht geben: “Wir brauchen einen technologieoffenen Wettbewerb”.
tagesspiegel.de

Anzeige
Future Medicine 2017 – 80 Einblicke in die Zukunft der Medizin an einem Tag. Internationale Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher stellen im 3-Minutentakt ihre Arbeit vor und gewähren Einblicke in die Zukunft der Medizin. Veranstaltung auf Englisch. Dienstag, 7. November 2017, im KOSMOS in Berlin. Programm, Sprecher, Stipendien: www.science-match.info

Starker Euro stört die Unternehmen kaum: Der Euro ist seit Mitte April gegenüber dem Dollar um 12 Prozent gestiegen. Analysten der Landesbank Baden-Württemberg haben untersucht, inwieweit der starke Euro eine Gefahr für die Konjunktur darstellen könnte. Exportpreise und damit die Gewinnmargen der Unternehmen könnten durchaus unter Druck geraten. Die gute Nachricht ist aber, dass Wechselkurse für die realen Exporte mittlerweile weniger wichtig seien. Im Gegenteil: der schwache Dollar könnte die Weltkonjunktur weiter aufheizen und dadurch sogar wieder positiv auf die Exporte auswirken.
faz.net

Rivalen übernehmen Strecken von Air Berlin: Erst vor wenigen Tagen hatte die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin das Aus für ihre Karibik-Verbindungen ab Düsseldorf verkündet, nun stoßen die Fluglinien Condor und Easyjet in die Lücke vor. Condor werde ab dem 1. November von Düsseldorf aus Ziele in der Karibik ansteuern, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Auch die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt künftig von Düsseldorf in die Karibik. Zugleich gab es Berichte, wonach der irische Flugzeugvermieter Aercap, der den Berlinern zehn Langstrecken Airbus A330 verleast hatte, die Flieger zurückgefordert hatte. Dies geschah wohl aus Sorge, Air Berlin werde Rechnungen nicht mehr begleichen oder weil Konkurrenten Druck ausgeübt hatten.
tagesspiegel.de

Anzeige
22. September – letzte Sitzung des Bundesrats vor der Wahl! Der Abschluss der Gesetzgebung dieser Legislaturperiode im Tagesspiegel Politikmonitoring. Jetzt anmelden und die Ausgaben des Tagesspiegel Politikmonitorings der KW 38 & 39 testen! Kostenlos und unverbindlich.
monitoring.tagesspiegel.de oder direkt unter 030 29021 11424

Sheryl Sandberg in Deutschland: Facebook-Managerin Sheryl Sandberg war in Deutschland unterwegs. Unter anderem war sie Stargast der Digitalmesse dmexco in Köln, einem Treffen von Werbern und ITlern. Dann hat sie am Donnerstag in Frankfurt zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel die Automesse IAA eröffnet. Zwischendurch traf sie eine Gruppe Berliner Rentner vom Projekt “Digitale Lernwerkstatt”, die von Flüchtlingen das Smartphone erklärt bekommen. An der Applied Sciences Universität in Frankfurt sprach sie über ihr Buch “Option B”, in dem sie den plötzlichen Tod ihres Mannes verarbeitet. Zum Abschluss referierte sie auf der “me convention”, dem jungen und hippen Ableger der IAA über Mobilität, Sharing und Verantwortung.
faz.net

Helmut Schmidt kommt auf die Münze: Bei der Hamburgischen Münze ist mit der Prägung von Zwei-Euro-Stücken mit dem Konterfei des Altkanzlers begonnen worden. Auch einen Spiegelglanz für Sammler wird es geben. Finanzsenator Peter Tschentscher und Susanne Schmidt, Tochter des Altkanzlers, nahmen die feierliche erste Prägung vor. Die Bundesregierung hatte Ende April beschlossen zum 100. Geburtstag Schmidts diesen mit einer Zwei-Euro-Münze zu ehren. Nach Angaben der Finanzbehörde sollen insgesamt 30 Millionen Exemplare der Münze hergestellt werden und ab 31. Januar in Umlauf kommen. Die Münze dient dann in ganz Europa als Zahlungsmittel.
spiegel.de

Spielzeughändler Toys’R’Us meldet Insolvenz an tagesspiegel.de
Europäische Rechnungshof kritisiert zu lasche Klimapolitik der Europäischen Union faz.net
Russische Konzern Rosneft will Gas-Pipeline aus den Kurdengebieten im Irak nach Europa finanzieren handelsblatt.com

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Zentralbanken sollen eigene Digitalwährung schaffen: Kritiker bezeichnen Digitalwährungen wie Bitcoin als reines Spekulationsobjekt und warnen vor einer Blase, die jederzeit platzen könnte, eher etwas für Kriminelle und Spieler. Umso mehr überrascht da der Aufruf der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) an die Zentralbanken, sich stärker mit Digitalwährungen auseinander zu setzen. Mehr noch: Die BIZ, die quasi die Zentralbank der Zentralbanken ist, fordert die Institutionen sogar dazu auf, über die Schaffung einer eigenen Digitalwährung nachzudenken. Die BIZ-Experten stellen sich darunter eine “neue Form des Zentralbankgelds” vor: eines, auf das jeder jederzeit Zugriff hat, indem man Euro in die staatliche Digitalwährung tauscht.
tagesspiegel.de

Bewerber mit Migrationshintergrund sind im Nachteil: Bewerber mit türkisch, polnisch oder anderweitig ausländisch klingenden Namen haben am Job-Markt deutlich schlechtere Chancen genommen zu werden. Das zeigt unter anderem eine Studie des Forschungsbereichs des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration. In der Untersuchung haben sich je zwei gleich gut qualifizierte Bewerber auf einen Ausbildungsberuf als Kfz-Mechatroniker und Bürokaufmann beworben. Bewerber mit einem deutschen Namen mussten fünf Mal eine Bewerbung schreiben, um eingeladen zu werden. Bei Bewerbern mit einem ausländischen Namen waren es sieben Bewerbungen.
karriere.de

– ANGEZÄHLT –

123 Milliarden Dollar Leistungsbilanz weisen die USA im zweiten Quartal 2017 aus. Das entspricht 2,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Seit 2008 waren die USA nicht mehr so abhängig von Importen.
spiegel.de

– ZITATE –

“Wir sind die Einzigen im Silicon Valley, die kein eigenes Auto bauen.”

Facebook-Managerin Sheryl Sandberg hat trotzdem letzten Donnerstag die Automesse IAA in Frankfurt eröffnet und sucht in der Branche starke Partner, immerhin wird auch das Auto immer digitaler.
faz.net

“Da hat dann jeder seinen kleinen Helmut Schmidt in der Tasche zum Anfassen und kann damit die Zeitung holen oder parken.”

Susanne Schmidt, Tochter von Helmut Schmidt, findet gut, dass die Münze mit dem Konterfei ihres Vaters Teil des Alltags wird.
spiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Merkel und Schulz sehen Bewegung bis zur Wahl
Trump droht Nordkorea mit Vernichtung
FBI soll Trumps Ex-Wahlkampfchef abgehört haben
Gerichte fürchten Klagewelle gegen Asylbescheide

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

100.000 Euro verstopfen drei Genfer Toiletten: Ein besonders kniffliger Fall für die Justizbehörde in Genf: Kleingeschnipselte 500-Euro-Scheine im Wert von 100.000 Euro haben die Toiletten im Tresorraum einer Zweigstelle der UBS-Bank und in drei nahe gelegenen Restaurants verstopft. Die Tatwaffe: eine Schere. Angeblich gehört das Geld spanischen Frauen, die es in einem Schließfach der Bank deponierten. Ein mysteriöser Anwalt kam für die Klempnerkosten auf. Weder das Zerschneiden von Geld, noch das Verstopfen der Toilette ist strafbar. Die Ermittler bleiben aber dran, denn die Herkunft des Geldes ist ungeklärt.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Mittwoch, 20. September 2017

Für Politik-Entscheider am Mittwoch, 20. September 2017

– TITELSEITEN –

Bild: So schlimm steht es wirklich um Neuer (Fuß-OP)
FAZ, SZ, Tagesspiegel, Welt: Trump droht Nordkorea mit “totaler Zerstörung – falls nötig”
Handelsblatt: Knorr prüft Börsengang
taz: Gender + Race = Revolution (Feministin Laurie Penny)


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffWer sagt, dass Wahlkampf nicht doch etwas bringt! Zum Beispiel das Thema Pflege. Das hat jetzt so richtig Fahrt aufgenommen – und ist nicht mehr zu stoppen. Es wird nach der Wahl wieder aufgegriffen werden. Denn die Regierung, gleich welche, wird evaluieren, was nötig ist; und Martin Schulz als Bundeskanzler würde in seinen ersten hundert Tagen tun, was nötig ist. Aber selbst wenn er nicht Kanzler wird: Angela Merkel kommt von ihrem Versprechen, sich darum zu kümmern, nicht herunter. Pflege: Tausende Pflegekräfte fehlen, Tausende bekommen einen zu geringen Lohn, Millionen sind betroffen. Und wer dann zu Hause selbst pflegen will oder muss, der muss die Arbeitszeit reduzieren oder den Job ganz aufgeben, was die Rente mindert. Im schlimmsten Fall droht Altersarmut. Von der auch schon 2,7 Millionen über 65 betroffen sind. So greift ein Thema ins andere. Gut, dass der Wahlkampf es auf die Tagesordnung gebracht hat. Auch auf die für den 24. September. Noch vier Tage.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Merkel und Schulz sehen Bewegung bis zur Wahl: Im Endspurt bis zur Bundestagswahl halten Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz ungeachtet der Umfragen noch Bewegung für möglich. Merkel kritisierte die SPD für das Offenhalten einer Koalition mit der Linken. Schulz will die Zuständigkeit für Migration und Integration künftig beim Arbeits- und Sozialministerium ansiedeln. Kanzleramtschef Peter Altmaier riet Bürgern, lieber auf ihre Stimme zu verzichten, als AfD zu wählen. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann entgegnete, es sei falsch, Bürgern zu empfehlen, nicht zur Wahl zu gehen. AfD-Chefin Frauke Petry warf FDP-Chef Christian Lindner vor, er ködere die Unzufriedenen mit ungedeckten Schecks. Lindner kritisierte die AfD als populistische Provokationsmaschine. Eine Veranstaltung von Petry und der Ex-DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld wurde untersagt. Der Chaos Computer Club hat ein Update für die Wahlsoftware geschrieben.
zeit.de, bild.de, n-tv.de, tagesspiegel.de, handelsblatt.com

Trump droht Nordkorea mit Vernichtung: Am Dienstag haben sich Differenzen zwischen den Vereinten Nationen und der US-Regierung offenbart. Präsident Donald Trump und UN-Generalsekretär Antonio Guterres setzten in der Vollversammlung gegensätzliche Akzente bei Themen wie Klimaschutz und Migration. Trump drohte mit der Vernichtung Nordkoreas. Sollte die nordkoreanische Regierung mit ihren Atomwaffen die USA oder Verbündete bedrohen, bleibe seinem Land keine andere Wahl. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warb für eine internationale Zusammenarbeit zur Bewältigung von Konflikten. Er sprach sich dafür aus, das Abkommen über das iranische Atomprogramm aufrecht zu erhalten. Im Syrien-Krieg warf Macron der Weltgemeinschaft vor, versagt zu haben.
tagesspiegel.de, faz.net, handelsblatt.com, zeit.de

Anzeige
Für Beamtenanfänger mit Behinderungen oder Vorerkrankungen bieten die privaten Krankenversicherer einen erleichterten Zugang in die PKV an. Die wichtigsten Fragen dazu beantwortet der PKV-Verband in einem neuen Merkblatt.
pkv.de

FBI soll Trumps Ex-Wahlkampfchef abgehört haben: Paul Manafort, der frühere Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, wurde einem CNN-Bericht zufolge während des Wahlkampfs und Monate danach vom FBI abgehört. Die Maßnahme sei auf Grundlage einer geheimen Gerichtsanordnung erfolgt. Die US-Regierung hat nach Angaben aus dem Kongress einen geplanten Verkauf von Schusswaffen an Leibwächter des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gestoppt. Der US-Senat hat mit deutlicher Mehrheit einen neuen Verteidigungshaushalt in Höhe von 700 Mrd. Dollar genehmigt.
faz.net, tagesspiegel.de, handelsblatt.com

Generalkonsul besucht Yücel in Haft: Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, hat am Dienstag erneut den inhaftierten Journalisten Deniz Yücel in Haft besuchen können. Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben fast 200 Personen mit türkischem Diplomatenpass in Deutschland Asyl erhalten. Deutschland wird der Türkei im Rahmen des Flüchtlingspakts nach Presseinformationen weitere knapp 79 Mio. Euro auszahlen. Der türkische Präsident Erdogan hat zur Unterstützung der zahlreichen syrischen Flüchtlinge in der Türkei mehr Geld von den EU-Staaten gefordert. Die Kurden im Nordirak wollen über ihre Unabhängigkeit abstimmen. Das lehnt die türkische Regierung ab.
zeit.de, n-tv.de, orf.at, sueddeutsche.de

Anzeige
Live aus der Hauptstadt zur Bundestagswahl – Seien Sie am Sonntag live dabei, wenn um 18:00 die Wahllokale schließen und die ersten Hochrechnungen und Ergebnisse veröffentlicht werden. Erfahren Sie schon jetzt, wer wahrscheinlich im Bundestag sitzen wird: Zum Wahl-Spezial `17

Gerichte fürchten Klagewelle gegen Asylbescheide: Verwaltungsrichter warnen: In diesem Jahr könnte es doppelt so viele Klagen gegen Asylbescheide geben wie 2016. Innenminister Thomas de Maiziere verwies auf die aus seiner Sicht nicht hohe Zahl erfolgreicher Asylklagen. Der Aufenthaltsort von 48 aus dem brandenburgischen Eisenhüttenstadt verschwundenen irakischen Flüchtlingen ist weiter unklar. Die Hilfsorganisation “Jugend Rettet” wehrt sich gegen Vorwürfe, sie kooperiere vor der Küste Libyens mit Schleppern. Die australische Regierung hat Flüchtlingen der muslimischen Minderheit Rohingya Geld angeboten, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
tagesspiegel.de, n-tv.de, zeit.de, welt.de

Gericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig: Bis zuletzt haben die Koalitionsparteien um die Mietpreisbremse gestritten. Insbesondere Justizminister Heiko Maas wollte das Regelwerk verschärfen, die Union stemmte sich dagegen. Am Dienstag teilte das Landgericht Berlin mit, die Mietpreisbremse sei verfassungswidrig. Erstmals hat ein Gericht damit grundsätzliche Bedenken gegen die Mietpreisbremse geäußert. Allerdings bleibt diese Einschätzung wirkungslos, da über die Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes nur das Bundesverfassungsgericht urteilen kann.
tagesspiegel.de

Die meisten Politiker fahren Diesel: Spitzenpolitiker achten laut dem diesjährigen Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zunehmend auf spritsparende Autos, aber Elektro-Antriebe setzen sich bei ihren Dienstwagen nur langsam durch. 171 von 233 befragten Politikern sind in Diesel-Autos unterwegs. Im Kabinett lassen sich nur Umweltministerin Barbara Hendricks und Verkehrsminister Alexander Dobrindt in Hybrid-Pkw fahren. Von den Regierungschefs der Länder lässt sich nur der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann aus Baden-Württemberg in einem Hybrid-Dienstwagen fahren.
handelsblatt.com

Anzeige
Testen Sie jetzt gratis den Tagesspiegel und erhalten Sie dazu das exklusive Tagesspiegel E-Magazin “Wahl 2017”. Informieren Sie sich auf über 100 Seiten zu den Top-Themen des Wahlkampfs: Einwanderungspolitik, Innere Sicherheit, Sozialpolitik, Familien- und Gesundheitspolitik sowie Energie- und Umweltpolitik. Zum Angebot!

– IN KÜRZE –

Dobrindt widerspricht der Kanzlerin im Streit um Tegel sueddeutsche.de
Justizministerium möchte Nazi-Namen aus Gesetzeskommentaren streichen tagesspiegel.de
Aserbaidschan-Connection einer CDU-Abgeordneten sueddeutsche.de
Irritationen über Zahlen des bayrischen Innenministeriums zur Kriminalitätsentwicklung tagesspiegel.de
Bundestag fordert von Satirepartei Geld zurück handelsblatt.com
Beamtenbund zieht wegen Tarifeinheitsgesetz vor Gerichtshof für Menschenrechte handelsblatt.com
Ein Jahr auf Bewährung für Ex-Verfassungsschützer spiegel.de

– STANDPUNKT –

Familienministerin Barley will Trennungsväter besser stellen: Katarina Barley will Trennungsväter rechtlich besser stellen und die gemeinsame Erziehung von Kindern nach Ende einer Partnerschaft erleichtern. Menschen müssten dabei unterstützt werden, trotz Trennung gemeinsame Verantwortung als Eltern zu übernehmen. Zerstrittene Elternpaare sollten zudem zu Beratungen verpflichtet werden, bevor sie im Streit um Kinder vor Gericht ziehen.
sueddeutsche.de, zeit.de

Bundespräsident Steinmeier beklagt Einschüchterung im Wahlkampf: Angesichts von Pfiffen und Buhrufen bei Wahlkampfauftritten von Politikern hat Frank-Walter Steinmeier vor einer Verrohung der politischen Kultur gewarnt. Tomaten und Trillerpfeifen seien im demokratischen Diskurs kein Mittel zu höherer Erkenntnis. Er forderte Unzufriedene auf, stattdessen selbst das Wort zu ergreifen. Zugleich rief Steinmeier die Gesellschaft dazu auf, nach den Ursachen von Wut und Enttäuschung dieser Menschen zu suchen.
zeit.de

Außenminister Gabriel gegen Diesel-Aus: Sigmar Gabriel lehnt einen Ausstieg aus dem Diesel ab. Auch mit Fahrverboten komme man nicht weiter, sie seien zudem höchst unsozial, weil sie Menschen treffen würden, die ein Auto brauchen, weil sie sich die hohen Mieten und Immobilienpreise in den Städten und auch ein neues, emissionsärmeres Fahrzeug nicht leisten könnten. Die Grundlagen des deutschen Wohlstands dürften nicht aufs Spiel gesetzt werden. Moderne Dieselmotoren könnten der Autoindustrie durch den Umbruch in der Branche helfen.
tagesspiegel.de, welt.de

– CAUSA-DEBATTE –

Konservatismus heißt: Kampf um Gerechtigkeit, sagt der Publizist Konstantin Sakkas im Rahmen der Causa-Debatte “Was ist konservativ heute?”. Wer heute Konservatismus sagt, meint viel zu oft nur Neoliberalismus und Fremdenhass. Konservativ sein ist aber etwas ganz anderes: Es ist der heroische Kampf um Gerechtigkeit. Es ist eine Kerntugend.
causa.tagesspiegel.de (Konstantin Sakkas), causa.tagesspiegel.de

– HINTERGRUND –

Umfrage sieht AfD als drittstärkste Partei: Das Umfrage-Modell von YouGov sieht die AfD nach der Wahl mit 12 Prozent und 85 Sitzen deutlich als drittstärkste Kraft im Bundestag. Die Union kommt demnach auf 36 Prozent und 255 Sitze, die SPD auf 25 Prozent und 176 Sitze. In der Allensbach-Umfrage steht die Union bei 36,5 Prozent und die SPD bei 22 Prozent, die AfD legt auf 10 Prozent zu. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage erreichen die Unionsparteien 36 Prozent und die SPD 23 Prozent. Im SPON-Wahltrend kommt die Union auf 35,9 Prozent, die SPD auf 21,9 Prozent.
welt.de, faz.net, handelsblatt.com, spiegel.de

Anzeige
48 Prozent: Die Hälfte aller Politikentscheider in der Hauptstadt liest den Tagesspiegel. Zum Vergleich: FAZ+SZ+Welt+Handelsblatt kommen zusammen auf 36 Prozent. Tagesspiegel probelesen!
tagesspiegel.de

– POLITIK-JOBS –

GDV sucht Referent (m/w) Kommunikation *** BDI, Telefónica und METRO suchen Stipendiat/innen für MBA Communication and Leadership und MBA Public Affairs and Leadership *** Pathways Public Health sucht Associate / Senior Associate (m/w) im Bereich Gesundheit und Pflege *** Leitung Büro Berlin (m/w) für Verband gesucht *** McKinsey & Company sucht (Junior) Research Analyst – Public Sector (m/w) *** Hubert Burda Media sucht Referent (m/w) Public Affairs
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Kabinett u.a. zu Bildung für nachhaltige Entwicklung, Kanzleramt, Berlin
10:00 Außenminister Sigmar Gabriel bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen, New York, USA
10:00 Staatssekretär Gunther Adler bei der 48. Mitgliederversammlung der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaften, Dresden
10:30 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier akkreditiert die neuen Botschafter aus der Mongolei, Nigeria, Norwegen, Luxemburg, Sri Lanka und Slowenien, Schloss Bellevue, Berlin
10:30 Gesundheitsminister Hermann Gröhe beim 11. BMVZ Praktikerkongress “Kooperation unaufhaltbar!? – Pflicht & Kür in ärztlichen Kooperationen”, Berlin
10:30 Familienminister Katarina Barley beim Expertengesprächs zu Herausforderungen im Bereich der Antisemitismuskritischen Bildung, Berlin
11:00 Staatssekretär Florian Pronold bei der Veröffentlichung des Ideenwettbewerbs zur Bauakademie, Berlin
11:15 Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und Vorsitzender des Sachverständigenrates Ländliche Entwicklung Hans-Günter Henneke zur “Weiterentwicklung der Politik für ländliche Räume in der 19. Legislaturperiode”, Bundespressekonferenz, Berlin

– ZITATE –

“Wir brauchen sicher mehr Vereinte Nationen und nicht weniger.”

Angesichts zahlreicher Krisen in der Welt fordert Außenminister Sigmar Gabriel eine Stärkung der Vereinten Nationen.
n-tv.de

“Die Geschwindigkeit der Veränderungen war nirgendwo so hoch wie hier.”

Innenminister Thomas de Maiziere sieht eine Ursache für das Erstarken der AfD in einer Veränderungsmüdigkeit in Ostdeutschland.
faz.net

“Dreitagebart und Schwarz-Weiß-Fotos sind noch keine Politik.”

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier kritisiert FDP-Chef Christian Lindner.
spiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Gabriel gegen Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor
Starker Euro stört die Unternehmen kaum
Rivalen übernehmen Strecken von Air Berlin
Zentralbanken sollen eigene Digitalwährung schaffen

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Macrons Handy-Nummer landet im Netz: Die private Mobilfunknummer von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron war zeitweilig für jeden im Internet zu finden. Laut dem Wirtschaftsmagazin “Challenges”, das das Datenleck aufdeckte, sei die präsidiale Nummer gekapert worden. Allerdings wurde Macron nicht gehackt, wie man vermuten könnte. Vielmehr sei es ein Missgeschick eines Journalisten gewesen: Diesem sei sein Telefon gestohlen worden, darauf befand sich in den Kontakten die Handynummer Macrons.
bild.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.