tägliches Archiv: 13/09/2017

Morgenlage Wirtschaft am Mittwoch, 13. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Mittwoch, 13. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Die neuen iPhones sind da: Apple hat seine neue iPhone-Generation vorgestellt. Das neue Flaggschiff iPhone X kommt mit einem 5,8″-OLED-Display, das fast die gesamte Vorderseite einnimmt. Der Home Button musste aus Platzgründen weichen. Die Gesichtserkennung “Face ID” ersetzt den Fingerabdrucksensor Touch ID. Kosten soll das iPhone X 999 Dollar. Auch die etwas günstigeren Modelle iPhone 8 und iPhone 8 Plus wurden vorgestellt. Optisch erinnern sie an das iPhone 7. Neu sind Vorder- und Rückseite aus Glas, einen verbesserten Display, ein schnellerer Prozessor, eine 12-Megapixel-Kamera und kabelloses Laden per Qi-Standard. iPhone 8 und 8 Plus sollen 700 bzw. 800 Dollar kosten. Verkaufsstart ist Freitag, 22. September. Das iPhone X lässt noch etwas länger auf sich warten. Der Verkauf startet hier am 3. November. Vorbestellungen sind ab dem 15. September bzw. ab dem 27. Oktober möglich.
sueddeutsche.de, tagesspiegel.de, bild.de

Air Berlin droht mit Einstellung des Flugbetriebs: Wegen Krankmeldungen zahlreicher Piloten hat Air Berlin am Dienstag Dutzende Flüge abgesagt. Grund für die Ausfälle seien “außergewöhnlich viele Krankmeldungen im Cockpit”, sagte ein Unternehmenssprecher. Die Airline bat Passagiere, vor der Anfahrt zum Flughafen den Status ihres Fluges zu prüfen. Reisenden, die von Streichungen betroffen seien, solle die “bestmögliche Reisealternative” angeboten werden. Allein am Flughafen Berlin-Tegel fielen laut den online genannten Abflügen knapp 20 Flüge aus, etwa ebenso viele waren es am Flughafen Düsseldorf. Insgesamt sollen es mindestens 100 Flüge sein. An den Schaltern der Airline kam es zu Wartezeiten von bis zu sieben Stunden.
tagesspiegel.de, faz.net, sueddeutsche.de, spiegel.de

Anzeige
22. September – letzte Sitzung des Bundesrats vor der Wahl! Der Abschluss der Gesetzgebung dieser Legislaturperiode im Tagesspiegel Politikmonitoring. Bis 14.9. anmelden und die Ausgaben des Tagesspiegel Politikmonitorings der KW 38 & 39 testen! Kostenlos und unverbindlich.
monitoring.tagesspiegel.de oder direkt unter 030 29021 11424

BMW erhält weniger Subventionen für Werk in Leipzig: BMW darf für sein Werk zur Produktion von E-Fahrzeugen nur 17 Millionen Euro an Staatshilfen bekommen. Dies entschied das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg. Deutschland hatte in Brüssel als Unterstützung zum Bau des Werks Subventionen in Höhe von zuletzt 45,3 Millionen Euro angemeldet, Brüssel hatte davon aber nur 17 Millionen genehmigt. BMW und das Bundesland Sachsen hatten gegen den Beschluss geklagt und jetzt in erster Instanz verloren.
faz.net, spiegel.de

EU will schnelles und kostenloses Surfen überall: Die EU will auch entlegene Regionen und Dörfer mit schnellem und kostenlosem Internet versorgen. Einem entsprechenden Förderprogramm gab das EU-Parlament am Dienstag grünes Licht. So sollen in 6.000 bis 8.000 Kommunen kostenlose Internet-Hotspots in Parks, Museen oder Schulen eingerichtet werden. Bis 2019 sollen dafür 120 Millionen Euro aus dem EU-Haushalt zur Verfügung gestellt werden.
faz.net

BGH kippt überhöhte Sparkassengebühren: Der Bundesgerichtshof (BGH) setzt den Gebühren von Sparkassen Grenzen. Diese müssten an tatsächlichen Kosten ausgerichtet sein. So sei im konkreten Fall die Gebühr von fünf Euro für eine Kundenbenachrichtigung per Brief der Sparkasse Freiburg unangemessen. Das Gericht hat damit der Klage eines Verbraucherschutzvereins stattgegeben.
spiegel.de, handelsblatt.com

Regierung rechnet mit schwächerem Wachstum: Nach Ansicht des Wirtschaftsministeriums wird die deutsche Wirtschaft das hohe Wachstumstempo in der zweiten Jahreshälfte wohl nicht halten können. Das Bruttoinlandsprodukt war in der ersten Jahreshälfte um 1,2 Prozent gewachsen. Nach einem Rückgang der Industriekonjunktur im Juni wurde die Produktion im Juli nur um 0,3 Prozent ausgeweitet. Eine Stütze der Konjunktur bleibt der Konsum. Trotz der leichten Inflation im August konnte sich das Konsumklima noch einmal verbessern.
spiegel.de

Tourismus-Boom lässt Wirtschaft in Griechenland das zweite Quartal in Folge wachsen sueddeutsche.de
Inflation in Großbritannien wegen Brexit auf höchstem Wert seit fünf Jahren spiegel.de
Händler der Deutschen Bank in USA wegen Betrug angeklagt handelsblatt.com

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Mieten bei Media Markt: Der Elektronikhändler Media Markt bietet  künftig in seinen Läden auch Produkte zur Miete an. Bereits Anfang des Jahres hatte das Unternehmen im Internet eine Verleihoption eingeführt. “Aus unternehmerischer Sicht sind wir mit der Entwicklung absolut zufrieden”, sagte Lennart Wehrmeier, Geschäftsführer von Media-Saturn Deutschland dem “Tagesspiegel”. “Nun testen wir die Akzeptanz für Mietprodukte an mehreren Standorten im Großraum Berlin”. Ab Mittwoch können Kunden etwa 100 verschiedene Geräte wie Fernseher, Smartphones oder Kameras ausleihen. Die Mietdauer beträgt mindestens vier Wochen und kann monatlich gekündigt werden.
tagesspiegel.de

Familien Porsche und Piech halten nichts von Verkaufsplänen: VW-Chef Matthias Müller hat die Familieneigner des Wolfsburger Konzerns noch nicht von der Trennung von Unternehmensteilen überzeugt. Nach Aussage von Wolfgang Porsche, Sprecher des Familienclans, stünden Verkäufe aktuell nicht auf der Tagesordnung, diese seien im Aufsichtsrat auch noch nicht diskutiert worden. Für eine Trennung von Unternehmensteilen gebe es momentan noch keine Notwenigkeit. Auch Porsches Cousin Hans Michel Piech äußert sich ähnlich und sieht ebenso keinen Handlungsbedarf.
handlungsblatt.com

– ANGEZÄHLT –

45,3 Prozent seines Umsatzes im dritten Quartal 2017 machte Apple mit dem iPhone.
faz.net

– ZITATE –

“Die aktuellen Ereignisse gefährden die Sanierungschancen und die weitere Betriebsfortführung. In einem schlechteren Licht kann ein Unternehmen gar nicht dastehen als die airberlin am heutigen Tage. Die heutigen Flugausfälle seien pures Gift.”

Der für den Flugbetrieb zuständige Vorstand Oliver Iffert richtet sich in einem internen Brandbrief an seine Belegschaft.
faz.net

“Die FDP will Griechenland aus dem Euro ausschließen, sie ist für eine strikte Einhaltung des Fiskalpakts und ein scharfer Gegner einer Transferunion. Wenn die deutsche Bundesregierung unter Beteiligung der FDP hier auf der strikten Einhaltung von Prinzipien beharrt, könnte die europäische Schuldenkrise zurückkehren. ”

Martin Lück, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Blackrock, sieht Probleme für die Anleihemärkte, sollte nach der Bundestagswahl eine schwarz-gelbe Koalition regieren.
sueddeutsche.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Politiker würdigen Geißlers Verdienste
Kein genereller Stopp von Rüstungsexporten in die Türkei
Bundesbehörde bringt elektronische Wahl ins Gespräch
Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Bayern München ist nur Mittelmaß: Zwar ist Bayern München weltweit eine starke Marke, deren Wert auf etwa eine Milliarde Euro geschätzt wird, aber in Deutschland selbst ist die Strahlkraft des Rekordmeisters nur Mittelmaß. Die große Fußballstudie der Technischen Universität Braunschweig zeigt: Borussia Dortmund ist in Deutschland Markenmeister. Und Bayern? Ist nur auf Platz acht hinter Werder Bremen, Freiburg, St. Pauli, Mainz, Mönchengladbach und dem 1. FC Köln.
handelsblatt.com

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Mittwoch, 13. September 2017

Für Politik-Entscheider am Mittwoch, 13. September 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Esther Schweins trauert um ihre große Liebe
FAZ: Anklage fordert lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung für Zschäpe
Handelsblatt: Entspannungspolitik 2.0 (Außenpolitik)
SZ: Lebenslange Haft für Zschäpe gefordert
Tagesspiegel: Air Berlin vor dem Kollaps
taz: Der Krachmacher (Geißler)
Welt: “Beate Zschäpe war ein eiskalt kalkulierender Mensch”


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffDa sage noch einer, der Wahlkampf sei nicht spannend – er ist es bei den kleine Parteien! Was sich bei FDP und Grünen tut, kann auf der Zielgeraden noch massive Auswirkungen haben. Im Falle der Liberalen geht es, ausgerechnet, um ihren Umgang mit Geld, bei den Grünen ist es der Umgang miteinander. Die FDP-Fraktion, die 2013 aus dem Bundestag flog, soll einer Versorgungskasse bis heute etwa sechs Millionen Euro schulden. Es handelt sich um ausstehende Beiträge für die Betriebsrenten ehemaliger Mitarbeiter. Was die FDP von heute in Zweifel zieht. Hinzu kommt aber noch der Bericht, dass die Fraktion im Wahljahr 2013 insgesamt mehr als sechs Millionen Euro für Öffentlichkeitsarbeit ausgegeben habe – mehr als alle anderen Fraktionen zusammen. Und dass sie den größten Teil ihrer Rücklagen aufgebraucht haben soll, fünf Millionen. Kompliziert, kompliziert. Gleichviel, die Wirkung ist einfach: Die FDP gerät in Misskredit. Bei den Grünen geht es auch um Zahlen, aber da ist die Sache klar – in Umfragen schlingern sie gen fünf Prozent. Warum? Weil sie auf viele bieder, überholt und überaltert wirken. Nicht dass es ihnen wie der FDP vor vier Jahren ergeht. Die hatte das Ergebnis auch nicht für möglich gehalten. Noch elf Tage bis zur Wahl.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Politiker würdigen Geißlers Verdienste: Kanzlerin Angela Merkel hat den gestorbenen Ex-CDU-Generalsekretär als einen der markantesten Köpfe der Christdemokraten gewürdigt. Heiner Geißler sei intellektuell herausragend, rhetorisch brillant, streitbar und selbstbewusst gewesen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bezeichnete Geißler als Vorbild. Vizekanzler Sigmar Gabriel sagte, Geißler sei für seine Partei und für viele Bürger eine prägende politische Gestalt der ersten Jahrzehnte der Bundesrepublik gewesen. SPD-Chef Martin Schulz schrieb, mit ihm verliere Deutschland eine einzigartige politische Persönlichkeit, einen streitbaren Geist und klugen Analytiker der Bonner und der Berliner Republik. Die Grünen würdigten Geißler als einen Gesinnungsgenossen.
tagesspiegel.de, spiegel.de, sueddeutsche.de

Kein genereller Stopp von Rüstungsexporten in die Türkei: Kanzlerin Angela Merkel lehnt einen generellen Stopp von Rüstungsexporten in die Türkei ab. Sie verwies darauf, dass die Türkei Nato-Partner sei und sich gemeinsam mit den Ländern des Bündnisses im Kampf gegen den IS-Terror engagiere. Die Türkei kritisierte den weitgehenden Stopp deutscher Rüstungsexporte in ihr Land als Rückschlag im Kampf gegen den Terror. Nach einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung” erwägt die Regierung, die Türkei auf eine sogenannte Staaten-Liste zu setzen, auf der Länder aufgeführt werden, in denen Geheimnisträger mit besonderen Sicherheitsrisiken rechnen müssen. Die Türkei hat sich mit Russland auf den Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 geeinigt.
welt.de, handelsblatt.com, sueddeutsche.de, faz.net

Anzeige
Im Fokus: Fachkräftemangel. Die Alterung der Gesellschaft erfordert moderne Personalpolitik. Die Gesundheit der Mitarbeiter und ihre Bindung an den Betrieb werden zusehends wichtiger. Immer mehr Arbeitgeber bieten daher betriebliche Krankenversicherungen für ihre Belegschaften an.
pkv.de

Bundesbehörde bringt elektronische Wahl ins Gespräch: Die Grünen haben skeptisch auf den Vorstoß von BSI-Chef Arne Schönbohm reagiert, die elektronische Wahl zum Thema in der nächsten Legislaturperiode zu machen. Es überrasche, dass das BSI komplett digitalisierte Wahlen ins Spiel bringt, während noch nicht einmal die Sicherheit des Wahlverfahrens in gut zwei Wochen garantiert sei, sagte Konstantin von Notz, netzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Im aktuellen Insa-Meinungstrend für die “Bild”-Zeitung verharren CDU/CSU bei 36,5 Prozent und SPD bei 23,5 Prozent. Im Wahltrend von Spiegel Online punktet die Union bei innerer Sicherheit. Die SPD schneidet beim Kernthema soziale Gerechtigkeit mäßig ab.
handelsblatt.com, welt.de, spiegel.de

Neuen Sanktionen gegen Nordkorea müssen weitere folgen: US-Präsident Donald Trump hat die neuerliche Sanktionsrunde gegen Nordkorea als lediglich kleinen Schritt bezeichnet, dem weitaus bedeutendere folgen müssten. Zu dem Beschluss des UNO-Sicherheitsrates aus der vergangenen Nacht sagte Trump, er glaube nicht, dass es irgendeinen Einfluss haben werde, aber es sei schön, ein einstimmiges Votum zu erzielen. Wenn es nach den USA ginge, dann dürfte kein Land mehr nordkoreanische Leiharbeiter beschäftigen. Doch dieser Punkt wurde aus der jüngsten Nordkorea-Sanktion des UN-Sicherheitsrats gestrichen.
handelsblatt.com, dw.com

Anzeige
Tagesspiegel Wirtschaftsclub lädt ein: „Wie Wahlen gewonnen werden” Wahlanalyse mit Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen, Donnerstag, 28. September 2017, 19.00 Uhr, anschließend Get-together, Anmeldung: wirtschaftsclub@tagesspiegel.de Der Club richtet sich an UnternehmerInnen und Führungskräfte.

Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet: Nach einer längeren Pause wurden erstmals wieder abgelehnte Asylbewerber per Sammelflug nach Afghanistan abgeschoben. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hält den geplanten Abschiebeflug von Düsseldorf nach Afghanistan für ein perfides Wahlkampfmanöver. Man wolle ein Signal der Härte setzen, um kurz vor der Bundestagswahl im flüchtlingsfeindlichen Milieu nach Stimmen zu fischen. Einem Unicef-Bericht zufolge sind 77 Prozent aller Minderjährigen, die über das Mittelmeer flüchten, Gewalt und Ausbeutung ausgesetzt.
zeit.de, welt.de, sueddeutsche.de

Gabriel kritisiert AfD: Zwei Wochen vor der Bundestagswahl verschärfen die etablierten Parteien ihre Kritik an der AfD. Außenminister Sigmar Gabriel machte die Partei für die zunehmende Radikalisierung in Teilen Deutschlands verantwortlich. Der Thüringer Verfassungsschutz registriert eine wachsende Radikalisierung der AfD. Eine Prüfung offener Quellen habe ergeben, dass einzelne AfD-Mitglieder zunehmend auf rechtsextremistischen Sprachgebrauch zurückgriffen, sagte der Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer.
handelsblatt.com, welt.de

Russland sieht 85 Prozent Syriens unter der Kontrolle Assads: Syrische Soldaten haben nach Angaben des russischen Militärs rund 85 Prozent des Territoriums in dem Bürgerkriegsland unter ihre Kontrolle gebracht. Die wirtschaftliche Zerrüttung der syrischen Gesellschaft, zerstörte Unternehmen und Geschäftsnetzwerke haben einen 20-fach größeren Einfluss auf das BIP des Landes, als die im Krieg zerstörten Gebäude, sagten Beamte der Weltbank gegenüber “Euractiv”. Die US-Regierung hat offenbar Waffen über den Militärstützpunkt Ramstein an syrische Rebellen liefern lassen.
zeit.de, euractiv.de, sueddeutsche.de

Anzeige
22. September – letzte Sitzung des Bundesrats vor der Wahl! Der Abschluss der Gesetzgebung dieser Legislaturperiode im Tagesspiegel Politikmonitoring. Bis 14.9. anmelden und die Ausgaben des Tagesspiegel Politikmonitorings der KW 38 & 39 testen! Kostenlos und unverbindlich.
monitoring.tagesspiegel.de oder direkt unter 030 29021 11424

– IN KÜRZE –

Sinti und Roma protestieren gegen NPD-Wahlplakat zeit.de
Bundeswehr gibt fünf Korvetten in Auftrag handelsblatt.com
Polens Präsidentenberater verteidigt Reparationsforderungen tagesspiegel.de
Cholera-Epidemie im Jemen weitet sich aus bild.de
Kurden im Irak halten an Referendum fest tagesspiegel.de
China stellt sich hinter Myanmars Regierung zeit.de

– STANDPUNKT –

Kanzlerin Merkel hält Ungarns Widerstand für inakzeptabel: Ohne den ungarischen Ministerpräsident Viktor Orban direkt beim Namen zu nennen, hat sich Angela Merkel in einem Interview kritisch mit der Verweigerungshaltung Orbans angesichts eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) aus der vergangenen Woche beschäftigt. Dass eine Regierung sage, ein EuGH-Urteil interessiere sie nicht, das sei nicht zu akzeptieren. Zugleich betonte Merkel, bei der solidarischen Verteilung von Flüchtlingen in Europa seien es von derzeit 28 Mitgliedstaaten nur drei bis vier Staaten, die das rigoros ablehnten.
tagesspiegel.de, dw.com

Familienministerin Barley schlägt Kindergeld-Reform vor: Katarina Barley will mit einer Reform des Kindergelds Familien mit geringen Einkommen stärker unterstützen und Kinderarmut bekämpfen – sofern die SPD an einer künftigen Regierung beteiligt ist. Demnach sollten Kindergeld und Kinderzuschlag, der bisher zusätzlich beantragt werden muss, zusammengelegt um 31 Euro aufgestockt werden. Bei steigendem Einkommen soll das neue Kindergeld zusammenschmelzen. Das Kindergeld stiege nach Barleys Plänen bei ärmeren Familien von nun 192 auf 393 Euro für jedes der ersten beiden Kinder.
faz.net

– TALKSHOW –

Klartext Herr Schulz!: Bürger fragen den SPD-Kanzlerkandidaten SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz forderte Kanzlerin Angela Merkel auf, sich noch vor der Wahl einem zweiten TV-Duell zu stellen. Im Schlagabtausch mit Merkel am 3. September seien viele Punkte, die die Bürger bewegten, gar nicht angesprochen worden. So seien die Themen Digitalisierung, Rente und Bildung zu kurz gekommen. Deshalb habe er Merkel einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit ihm zu machen. Auf die Frage, warum die SPD bislang keine Mietpreisbremse durchgesetzt hat, sagte Schulz, der Gesetzesentwurf werde im Kanzleramt blockiert. Die SPD wolle die Mietpreisbremse verstärken, das wolle Merkel aber nicht. Zum Thema Pflege sagte Schulz, es könne nicht sein, dass es in einem der reichsten Länder der Erde weder genügend Personal noch Geld für alte Menschen gebe. Das müsse geändert werden.
zdf.de, tagesspiegel.de, bild.de

– CAUSA-DEBATTE –

Ab in die Mitte, rät Julian Nida-Rümelin von der Ludwig-Maximilians-Universität München im Rahmen der Causa-Debatte “Volksparteien ohne Volk”. Der Neoliberalismus hat die Populisten groß gemacht, die jetzt die gemäßigten Parteien bedrängen. Diese müssen es nun schaffen, Positionen von rechts und links der Mitte in ihre Politik zu integrieren. Ihre Antwort sollte außerdem sein: mehr Staat wagen.
causa.tagesspiegel.de (Julian Nida-Rümelin), causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Warum Menschen nicht zur Wahl gehen: Menschen mit geringem Einkommen, Arbeitslose und Personen in prekären Lebensverhältnissen gehen viel seltener zur Wahl als Menschen aus der bürgerlichen Mitte oder der Oberschicht. Eine neue Studie hat nun die Motive der Nichtwähler untersucht. Von den Autoren wurden einige Grundmotive ausgemacht, nicht zur Wahl zu gehen: Durch das aktive Fernbleiben von Wahlen soll Politikern und der Demokratie im Allgemeinen keine Legitimation verliehen werden. Zudem sei das Nicht-Wählen ein Ausdruck von empfundener Selbst-Ausgrenzung und ein Ausdruck eines Gefühls der Zwecklosigkeit des Wählens.
n-tv.de

Anzeige
48 Prozent: Die Hälfte aller Politikentscheider in der Hauptstadt liest den Tagesspiegel. Zum Vergleich: FAZ+SZ+Welt+Handelsblatt kommen zusammen auf 36 Prozent. Tagesspiegel probelesen!
tagesspiegel.de

– POLITIK-JOBS –

Pathways Public Health sucht Associate / Senior Associate (m/w) im Bereich Gesundheit und Pflege *** Kommunikationsberatung sucht Executive Director (m/w) für Public Affairs *** Verband öffentlicher Versicherer sucht Referent (m/w) für die politische Interessenvertretung *** Universum AG sucht Online-Redakteur (m/w) *** AJC sucht Government and Mideast Affairs Coordinator *** Verband der Bau- und Rohstoffindustrie sucht Geschäftsführer/in Rohstoffe und Umwelt *** The New Zealand Embassy seeks Policy and Public Affairs Assistant
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Kabinett u.a. zu Fortschrittsbericht zur Weiterentwicklung eines gesamtdeutschen Fördersystems für strukturschwache Regionen ab 2020, Copernicus-Strategie, Kanzleramt, Berlin
09:45 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besucht gemeinsam mit dem Diplomatischen Korps und den Missionschefs internationaler Organisationen den Chemieparks Bitterfeld-Wolfen und der Bayer Bitterfeld, Bitterfeld-Wolfen
10:45 Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und Gesundheitsminister Hermann Gröhe eröffnen die Tagung der G20 Public Health- und Veterinärinstitute, Radisson Blu, Berlin
11:00 Umweltministerin Barbara Hendricks übergibt die Preise an die Gewinner des Wettbewerbs “10 Jahre Papieratlas – Vorstellung der Ergebnisse des Städte- und Hochschulwettbewerbs 2017”, Umweltministerium, Berlin
11:45 Kanzlerin Angela Merkel mit dem Bürgermeister der italienischen Stadt Amatrice Sergio Pirozzi, Kanzleramt, Berlin
12:00 Forschungsministerin Johanna Wanka bei der Schlüsselübergabe des “Futurium”, Kapelle-Ufer 2, Berlin
12:30 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries bei der Veranstaltung “Chemiewende – Wie erreichen wir eine neue Gründerzeit in der Chemie?”, Freie Universität Berlin
13:00 Umweltministerin Barbara Hendricks beim “Runden Tisch gegen Meeresmüll”, Landesvertretung Niedersachsen, Berlin
14:00 Arbeitsministerin Andrea Nahles bei der Preisverleihung “Jugend und Wirtschaft 2016/2017”, FAZ-Atrium, Berlin
15:45 Staatssekretär Gunther Adler beim 1. ZIA-Energiekongress der Immobilienwirtschaft, EUREF-Campus, Berlin
17:00 Innenminister Thomas de Maiziere verleiht den Deutschen Nachbarschaftspreis, ufa-Fabrik, Berlin

– ZITATE –

“Da hat die SPD einmal kurz bei uns in die Kiste gegriffen. Das ist eins zu eins unser Konzept.”

Franziska Brantner, die familienpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, kommentiert den Plan für eine Kindergeldreform von Familienministerin Katarina Barley.
welt.de

“Da die Geschäfte munter weiterlaufen, nimmt Ankara Drohungen oder Ähnliches aus Berlin nicht mehr ernst.”

Der Grünen-Abgeordnete Özcan Mutlu fordert einen sofortigen Stopp deutscher Waffenexporte in die Türkei.
dw.com

“Wir haben mit Nicht-Mitgliedstaaten intensive Binnenmarkt-Beziehungen – denken Sie an Norwegen oder die Schweiz. Wir können die britischen Freunde gleichstellen, aber nicht besserstellen.”

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger sieht keine Chance, dass sich Großbritannien nach dem Brexit besser als Norwegen oder die Schweiz stellen kann.
tagesspiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Die neuen iPhones sind da
Air Berlin droht mit Einstellung des Flugbetriebs
BMW erhält weniger Subventionen für Werk in Leipzig
BGH kippt überhöhte Sparkassengebühren

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

AfD stellt düstere Anti-Merkel-Webseite ins Netz: Die AfD hat wenige Wochen vor der Wahl eine düstere Anti-Merkel-Webseite ins Netz gestellt. Mit einer gekauften Google-Anzeige hat die Partei diese Seite am Montag zum ersten Treffer gemacht, wenn man “Angela Merkel” googelt. Auf “merkeldieeidbrecherin.com” hat die AfD neben einem verwackelten Konterfei der Kanzlerin ein Sammelsurium an Anschuldigungen zusammengetragen. Auch die angeblichen monatlichen Kosten pro Einwanderer werden dort mit bis zu 15.000 Euro angegeben.
stern.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für denA usdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.