tägliches Archiv: 07/09/2017

Morgenlage Wirtschaft am Donnerstag, 7. September 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Donnerstag, 7. September 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Paydirekt braucht neues Geld: Für Ausgaben wie zum Beispiel Einrichtungskosten bei E-Commerce-Seiten will der Bezahldienst Paydirekt neues Geld von den beteiligten Banken einwerben. Die Firma hoffe auf einen dreistelligen Millionenbetrag, allein die Sparkassen sollten 100 Mio. Euro zuschießen. Die Firma kommt gegen den Konkurrenten Paypal nur schleppend voran. Während Paypal in Deutschland rund 19 Mio. Accounts zählt, kommt Paydirekt nur auf 1,3 Mio. Nutzer.
heise.de

Intel erringt Etappensieg: Der Europäische Gerichtshof verweist eine Milliarden-Strafe der europäischen Kommission gegen den Chiphersteller Intel aus dem Jahr 2009 zur erneuten Prüfung an das EU-Gericht. Der Konzern soll über Rabatte und exklusiv Deals andere Hersteller aus dem Markt gedrängt haben. Intel hatte gegen die Strafe Berufung eingelegt.
tagesschau.de

Anzeige
Tagesspiegel Wirtschaftsclub lädt ein: „Wie Wahlen gewonnen werden” Wahlanalyse mit Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen, Donnerstag, 28. September 2017, 19.00 Uhr, anschließend Get-together, Anmeldung: wirtschaftsclub@tagesspiegel.de Der Club richtet sich an UnternehmerInnen und Führungskräfte.

Nordea flüchtet aus Schweden: Die schwedische Großbank Nordea verlagert ihren Hauptsitz nach Finnland. Durch den Umzug entgeht das Institut der schärferen Regulierung im Heimatland. Nach eigenen Angaben wird die Bank nun genauso scharf reguliert wie ihre europäischen Wettbewerber. Das Geldhaus, immerhin ein ehemaliger Staatsbetrieb, will durch den Umzug rund 1 Milliarde Euro sparen.
nzz.ch

Kleineres Kabinen-Gepäck: Ryanair streicht die Handgepäckgröße zusammen. Handelsübliche Trolleys dürfen ab November nicht mehr in die Kabine. Ab dann ist nur noch eine Tasche mit den Maßen 35 mal 20 mal 20 Zentimeter erlaubt. Weil die Airline für aufgegebenes Gepäck Zusatzgebühren erhebt, haben viele Fluggäste die Menge des Handgepäcks routiniert ausgereizt – zuviel für die Gepäckablagen in der Kabine.
spiegel.de

Trump kann US-Notenbank früher umbauen: Stan Fischer, 73 und Vize-Chef der US-Zentralbank Federal Reserve, tritt aus persönlichen Gründen zurück. Sein Mandat lief eigentlich noch bis Juni 2018. US-Präsident Trump hat dadurch früher als erwartet eine Gelegenheit, das Direktorium umzubauen. Die Amtszeit von Fed-Chefin Janet Yellen läuft noch bis Februar.
manager-magazin.de

UBS wächst in Lateinamerika: Die Schweizer Großbank UBS übernimmt einen Teil des südamerikanischen Geschäfts von der britischen Bank HSBC. Sowohl Kunden im Wealth-Management als auch rund 40 Mitarbeiter wechseln die Bank.
handelsblatt.com

Hans Rudolf Wöhrl will kommende Woche ein Gebot für Air Berlin abgeben handelsblatt.com
In Italien und Spanien entspannen sich die Kreditkonditionen sueddeutsche.de
250 Apple-Mitarbeiter sind vom Ende der Schutzklauseln für illegal in die USA eingewanderte Kinder betroffen heise.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Viele Häuser sprengen Kostenrahmen: Drei von vier Eigenheimen, die in den vergangenen fünf Jahren in Deutschland gebaut wurden, kosteten mehr als geplant, bilanziert die Bauherren-Studie 2017. Bei jedem zehnten Haus lagen die Kosten bis zu 30 Prozent über dem Planungswert.
cash-online.de

Schröder soll geschäfteln dürfen: 56 Prozent der Bundesbürger hätten kein Problem damit, wenn Altkanzler Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Rosneft einziehen sollte, ergibt eine Yougov-Umfrage im Auftrag der Madsack-Zeitungen. 49 Prozent finden, sein Job bei Rosneft ginge die Öffentlichkeit nichts an.
spiegel.de

Langanhaltendes Wachstum: In Australien wächst die Wirtschaft seit 26 Jahren ohne Unterbrechung. Weder die Finanzkrise 2008 noch der Rückgang bei den Rohstoffpreisen 2015 brachten das Land in die Rezession. Ein stabiles Bankensystem, ein starker Dienstleistungssektor und gute Nachfrage im Tourismus, der Bildung und nach Immobilien tragen die Konjunktur.
dw.com

– ANGEZÄHLT –

1,99 Euro kostet derzeit ein Stück Butter beim Discounter Aldi – soviel wie seit der Euro-Einführung im Jahr 2002. Verbraucher achteten nicht mehr so stark auf den Fettgehalt der Produkte, außerdem haben die Exporte nach China stark zugelegt.
morgenpost.de

– ZITATE –

“Die Konkurrenz auf den Weltmärkten schläft nicht. Deswegen müssen wir innovationsfreundlich sein und die Zeichen der Zeit erkennen.”

Bundeskanzlerin Angela Merkel drängt auf mehr Engagement der deutschen Autobauer, um neue Antriebe in ihre Produkte zu bekommen.
sueddeutsche.de

“Der Brexit könnte zu einem riesigen Konjunkturprogramm für Frankfurt werden. Das Land Hessen und die Stadt Frankfurt müssen es nur wollen.”

Deutsche-Bank-Chef John Cryan sieht Frankfurt als Gewinner des Brexits.
welt.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
USA streben Öl-Embargo gegen Nordkorea an
Russland weist Giftgasvorwürfe der UN zurück
Erdogan rückt Merkel und Schulz in die Nähe von Nazis

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Abgeflogen: Ein Gericht in Moskau urteilt, dass die Fluggesellschaft Aeroflot ihren Stewardessen künftig nicht mehr vorschreiben darf, welche Kleidergrößen zulässig sind. Die Airline räumt auf Nachfrage unumwunden ein, nach Optik zu diskriminieren. Die Schikane war Teil einer Schönheits-Offensive, im Zuge derer nur noch junge, schlanke Flugbegleiterinnen auf der Langstrecke eingesetzt werden sollten. Der Schadenersatz für die Klägerin beschränkt sich auf magere 300 Euro.
derstandard.at

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Donnerstag, 7. September 2017

Für Politik-Entscheider am Donnerstag, 7. September 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Schmutziger Streit um die Kinder (Oli Pocher)
FAZ: Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen
Handelsblatt: Zinswende – jetzt! (EZB)
SZ: Orban widersetzt sich Flüchtlings-Urteil
Tagesspiegel: Wohnungskrise wird zum Dauerzustand (Berlin)
taz: Merkels vergessene Schwestern (Ostdeutschland)
Welt: Bundesregierung: Osteuropa muss Flüchtlinge aufnehmen
Zeit: Wer kann mit wem? (Koalitionen)


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffWer, wenn nicht die Grünen, muss unbequem unangepasst sein? Das ist ihr Gründungsmythos, und wenn sie den ganz und gar verleugnen wollen – dann können die Bürger ja gleich FDP wählen. Oder CDU. Zumal so schon einiges klingt, was die Vorderleute der ehedem alternativen Partei sagen. Lange, womöglich zu lange von zu vielen in einem Mainstream- Politsprech, dem die Kanten abgeschliffen worden sind, auf dass es nur ja keinem weh tut. Das gilt weniger für die auf der rechten Seite; Boris Palmer verteidigen sie alle. Aber die Linke nicht. Und wenn die statt „Bezahlbarer Wohnraum“ lieber „Die Häuser denen, die drin wohnen“ sagt, führt das genau zu dem Zank, der jetzt über Berlin hinaus Wirkung entfaltet. Denn die Kreuzberger, also die vielen Anhänger des legendären Hans-Christian Ströbele, wollen sich den Mund nicht verbieten lassen – und verlangen das auch von Ströbeles Nachfolgerin im Wahlkreis, Canan Bayram. Ihre Klientel braucht diese andere Sprache, wenn Bayram gewählt werden soll. Dialektisch gewendet ist das ihre Art Realpolitik, wenn auch eine fundamentalistische. Die anderen, die Realissimos, sind fundamental dagegen, weil sie ihre Chancen im angegrünten Bürgertum schwinden sehen. Was beide Seiten vereinen sollte: In einer bürgerlichen Koalition brauchen die Grünen auch ihre Linken, damit sie unterscheidbar bleiben.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Ungarn und Slowakei müssen Flüchtlinge aufnehmen: Der Europäische Gerichtshof hat die Klage der beiden Länder gegen die Umverteilung von Flüchtlingen zurückgewiesen. Eine entsprechende von der EU beschlossene verbindliche Aufnahmequote sei rechtens. Außenminister Sigmar Gabriel begrüßte die Entscheidung. Bei Missachtung des Urteils drohe Ungarn ein Vertragsverletzungsverfahren, warnten sowohl Gabriel als auch Innenminister Thomas de Maiziere. Beide Minister forderten Ungarn auf, Flüchtlinge nicht absichtlich schlecht unterzubringen, damit das Land keine Asylsuchenden aufnehmen muss oder diese das Land wieder verlassen.
tagesspiegel.de, welt.de

USA streben Öl-Embargo gegen Nordkorea an: Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hat die eskalierende Krise um das Atomwaffenprogramm Nordkoreas mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs verglichen. Die USA wollen ein internationales Ölembargo gegen das Land erreichen. Russland hat vor einem möglichen Exportverbot für Öl nach Nordkorea gewarnt. Aus Sicht des Ex-Außenministers Joschka Fischer bleibt im Nordkorea-Konflikt nur der diplomatische Weg. Wer mit militärischer Vergeltung drohe, nehme die Zerstörung Südkoreas in Kauf.
tagesspiegel.de, zeit.de, handelsblatt.com, spiegel.de

Anzeige
Pflegebedürftigen droht Finanzierungslücke: Im Schnitt 1.697 Euro müssen Betroffene und ihre Angehörigen für den Aufenthalt im Pflegeheim aus der eigenen Tasche zahlen. Das zeigt eine Auswertung von rund 11.400 vollstationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland. Je nach Pflegeheim und Bundesland kann der Eigenanteil mehrere tausend Euro im Monat betragen.
pkv.de

Merkel empfängt Venezuelas Opposition im Kanzleramt: Kanzlerin Angela Merkel machte sich bei einem Treffen mit führenden Gegenspielern von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro für die Opposition des Landes stark. Zudem mahnte sie eine friedliche Lösung des Konflikts an. Bei dem Gespräch mit Parlamentspräsident Julio Borges und Parlamentsvizepräsident Freddy Guevara sei es unter anderem um die besorgniserregende Menschenrechtslage und die dramatische Versorgungssituation der Bevölkerung gegangen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.
dw.com

Russland weist Giftgasvorwürfe der UN zurück: Das russische Außenministerium hat die Giftgasvorwürfe der Vereinten Nationen gegen Syrien als Propaganda zurückgewiesen. UN-Menschenrechtsexperten hatten zuvor die syrische Luftwaffe für einen Sarin-Angriff am 4. April in der Stadt Chan Scheichun mit mindestens 83 Toten und fast 300 Verletzten verantwortlich gemacht. Vier Luftangriffe seien mit einem Suchoi-Jagdbomber ausgeführt worden, den nur die syrische Luftwaffe einsetze. Auf Fotos mit Bombenfragmenten sei eine chemische Bombe identifiziert worden, die in der ehemaligen Sowjetunion hergestellt worden sei.
tagesspiegel.de, zeit.de

Anzeige
Das Tagesspiegel Wahl-Spezial 17 – Wer macht das Rennen um Platz 3? Wie hat meine Gemeinde in der Vergangenheit gewählt? Wer tritt eigentlich in meinem Wahlkreis an? Besuchen Sie unsere Sonderseite. Zum Wahl-Spezial `17

Ostdeutschland hat weiter Nachholbedarf: Das Kabinett hat am Mittwoch den Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit gebilligt. Demnach bestehen zwischen Ost- und Westdeutschland weiterhin starke Unterschiede in der Wirtschaftskraft. Obwohl sich diese in den vergangenen Jahren weiter angenähert habe, habe der durchschnittliche Abstand im vorigen Jahr noch 27 Prozent betragen. Die Regierung fürchtet, dass die Globalisierung und der demografische Wandel die regionalen Unterschiede noch verschärfen dürften. Gerade in den schwächsten Regionen, in denen sich Menschen abgehängt fühlten, könnten gesellschaftliche Spannungen bis hin zu radikalen Einstellungen entstehen.
tagesspiegel.de, welt.de

Erdogan rückt Merkel und Schulz in die Nähe von Nazis: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr Nazi-Vorwürfe gegen führende deutsche Politiker erhoben und von der EU eine rasche Entscheidung darüber gefordert, ob sie den Beitrittsprozess mit der Türkei weiterführen möchte oder nicht. Erdogan kritisierte, dass sein Land so häufig Thema in Deutschland und im Bundestagswahlkampf sei. Am Dienstag hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für die Türkei verschärft. Jetzt erklärt der türkische Vize-Regierungschef Mehmet Simsek, Deutsche hätten in dem Land nichts zu befürchten, solange sie sich an die Gesetze halten.
zeit.de, faz.net

Kiew wirft Gabriel Russlandfreundlichkeit vor: Der außenpolitische Chefberater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, Kostjantin Jelisejew, hat Außenminister Sigmar Gabriel für seinen Vorschlag kritisiert, die gegenwärtigen Sanktionen gegen Russland schon aufzuheben, bevor Moskau seine Verpflichtungen aus dem Minsker Abkommen erfüllt hat. Jelisejew sagte, es sei nicht das erste Mal, dass Gabriel solche verantwortungslosen Ideen vortrage. Im Übrigen danke die Ukraine Kanzlerin Angela Merkel, die immer für die territoriale Integrität des Landes eingetreten sei.
faz.net

Anzeige
„Reden wir über Veränderung“ mit u.a. Sawsan Chebli, Staatssekretärin, Ali Can, Autor und Michael Wolffsohn, Publizist. Moderation: Stephan-Andreas Casdorff. Zu der Diskussion laden die Berliner Festspiele, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Deutsche Kulturrat und Der Tagesspiegel ein: Am 17. September um 11:00 Uhr im Haus der Berliner Festspiele. Tickets unter www.berlinerfestspiele.de

– IN KÜRZE –

Zwei Festnahmen bei Antiterror-Einsatz bei Paris faz.net
Schulz prangert hohe Zahl befristeter Arbeitsverträge an sueddeutsche.de
Grüne fordern bessere Strukturen für Patienten tagesspiegel.de
Fast 100 Ermittlungsverfahren gegen Polizisten nach G20-Gipfel handelsblatt.com
US-Präsident Trump wendet Regierungs-Stillstand ab tagesspiegel.de
15 Staaten klagen gegen Trumps Einwanderungspolitik zeit.de
Brasiliens Ex-Präsidenten Lula und Rousseff wegen Veruntreuung angeklagt spiegel.de

– STANDPUNKT –

Finanzminister Schäuble drängt auf Kurswechsel in Geldpolitik: Wolfgang Schäuble kritisiert die EZB und spricht sich für eine Normalisierung der Geldpolitik aus. Die zuletzt gute wirtschaftliche Entwicklung spreche dafür, dass Europa einer Normalisierung sehr viel näher gekommen sei. Die Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen, hält Schäuble für einen Fehler. Bei der Digitalisierung müsse die Finanzbranche einen Gang zulegen.
zeit.de, handelsblatt.com

SPD-Fraktionsvize Schneider fordert mehr Investitionen: Bevölkerungsschwund und Überalterung werden zu drängenden Problemen in den Ost-Ländern. Carsten Schneider hällt den Bericht zum Stand der Deutschen Einheit nach wie vor für wichtig, weil er den Blick auf ein Problem richte, das Deutschland insgesamt betreffe: den wachsenden Stadt-Land-Gegensatz. Der sei im Osten am sichtbarsten. Die ostdeutschen Länder seien Vorboten einer Entwicklung, die auch den Westen bald noch stärker treffen werde. Dem wolle die SPD mit einer regionalen Strukturpolitik entgegensteuern.
tagesspiegel.de

Kanzleramtsminister Altmaier : Der ehemalige Umweltminister sieht keine Notwendigkeit für eine Steuer auf den Ausstoß von CO2. Peter Altmaier bekannte sich im WWF-Talk zum Klimaschutz-Abkommen von Paris und kündigte an, alles zu tun, um die eigenen Klimaziele einzuhalten; er plädiert außerdem für einen rechtsverbindlichen Klimaschutz und will eine Reform des Emissionshandels auf europäischer Ebene. Auch die Themen Artenschutz und biologische Vielfalt gehörten auf die internationale Bühne. Von einem Verbot von Plastiktüten oder Glyphosat war Altmaier nicht überzeugt; hier dürfe man nicht die Landwirtschaft gegen Umwelt ausspielen.
wwf.de

– TALKSHOW –

Maischberger: Erdogan – Deutschland: Kann die Eskalation gestoppt werden? Die Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz glaubt nicht, dass die Wahlempfehlung des türkischen Präsidenten Erdogan Erfolg haben wird. Die meisten Deutschtürken würden sich nicht für Erdogans Politik instrumentalisieren lassen. Allerdings beobachtet Özoguz eine fehlende Identifikation vieler Deutschtürken mit der Bundesrepublik. Dafür macht sie auch die von der Union propagierte Idee einer deutschen Leitkultur verantwortlich. Bayerns Finanzminister Markus Söder kritisiert die Einflussnahme Erdogans auf den deutschen Wahlkampf. Was deutsche Staatsbürger wählten, gehe Ankara nichts an. Er verteidigte verteidigt das Konzept einer deutschen Leitkultur. Sie müsse bei der Integration der Maßstab sein.
daserste.de

– CAUSA-DEBATTE –

Warum sichere Grenzen nötig sind, sagt Barbara John, ehemalige Ausländerbeauftragte des Berliner Senats, im Rahmen der Causa-Debatte Ist das Asylrecht nach der Genfer Konvention überholt?” Mit Blick auf die Zuwanderung aus Afrika muss Deutschland einräumen, dass offene Grenzen sowie ein Recht auf Einreise aus der Zeit gefallen sind.
causa.tagesspiegel.de (Barbara John); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Union verliert leicht an Zustimmung: In einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die “FAZ” kommen CDU/CSU auf 38,5 Prozent. Die SPD verharrt bei 24 Prozent. Im neuen Stern-RTL-Wahltrend verliert die SPD einen Prozentpunkt und kommt auf 23 Prozent, die Union bleibt wie in der Vorwoche bei 38 Prozent. Die Zustimmung zu Kanzlerin Angela Merkel ist im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 47 Prozent gesunken. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz verlor zwei Punkte und steht nun bei 21 Prozent. Die Wähler bei der Bundestagswahl sind so alt wie nie. Besonders auffällig ist die Entwicklung laut Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung im Osten.
faz.net, welt.de, n-tv.de, spiegel.de

Anzeige
Eines der bestgehüteten Geheimnisse der Berliner Republik: Ihre Zeitung ist der Tagesspiegel. Er wird von mehr Hauptstadtpolitikentscheidern gelesen, als FAZ+SZ+Welt+Handelsblatt zusammen. Probelesen!
tagesspiegel.de

– POLITIK-JOBS –

Pathways Public Health sucht Associate / Senior Associate (m/w) im Bereich Gesundheit und Pflege *** Kommunikationsberatung sucht Executive Director (m/w) für Public Affairs *** Verband öffentlicher Versicherer sucht Referent (m/w) für die politische Interessenvertretung *** Universum AG sucht Online-Redakteur (m/w) *** AJC sucht Government and Mideast Affairs Coordinator *** Verband der Bau- und Rohstoffindustrie sucht Geschäftsführer/in Rohstoffe und Umwelt *** The New Zealand Embassy seeks Policy and Public Affairs Assistant
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

10:00 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier trifft im Rahmen von “Begegnungen in Bellevue” den litauischen Schriftsteller Tomas Venclova, Schloss Bellevue, Berlin
10:30 Umweltministerin Barbara Hendricks stellt das erweiterte Projekts für abgasfreie Paketzustellung, Umweltministerium, Berlin
10:45 Gesundheitsminister Hermann Gröhe beim Werkstattgespräch 2017 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen mit dem Thema “Die Zukunft der Notfallversorgung in Deutschland”, dbb forum, Berlin
11:30 Kanzlerin Angela Merkel empfängt den israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin, Kanzleramt, Berlin
14:30 Staatssekretäre Ulrich Kelber und Dirk Wiese bei der Einweihungsveranstaltung des neuen Gebäudes des RAL – Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung, Bonn
15:30 Umweltministerin Barbara Hendricks beim WWF-Facebook-Talk “Panda-Live”, Berlin
16:20 Kulturstaatsministerin Monika Grütters zum Jubiläum “275 Jahre Buchhandlung Schropp Land & Karte”, Hardenbergstraße, Berlin
19:00 Familienministerin Katarina Barley bei der Veranstaltung von Give Something Back to Berlin im Rahmen des Berliner Freiwilligentages gemeinsam mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und dem Tagesspiegel, Refugio, Berlin

– ZITATE –

“Ich bin ja nicht gegangen, weil mir Wortmeldungen anderer Gesprächsteilnehmer nicht gefallen haben.”

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach kritisiert den Abgang von AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel aus einer Talkrunde.
welt.de

“Wir wissen aus unserer eigenen Geschichte, dass Mauern Menschen nicht von ihrem Glück abhalten können.”

Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries kritisiert die drohende Abschiebung von Kindern illegaler Einwanderer in den USA.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Paydirekt braucht neues Geld
Großbank Nordea flüchtet aus Schweden
Trump kann US-Notenbank früher umbauen
Umfrage: Schröder soll geschäfteln dürfen

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Kritik an Schwesig wegen Privatschule: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht wegen der Entscheidung, ihr älteres Kind zum Schuljahresbeginn auf eine Privatschule zu schicken, in der Kritik. Nach Ansicht der Links-Opposition im Landtag offenbart der Schritt die Mängel und Lücken im staatlichen Schulsystem. Über Jahre hinweg seien die öffentlichen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern kaputt gespart und Schulleitungen ans Gängelband gelegt worden.
bild.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.