tägliches Archiv: 08/08/2017

Morgenlage Wirtschaft am Dienstag, 8. August 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Dienstag, 8. August 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Porsche prüft schnellen Dieselausstieg: Nach einem Exklusivbericht der FAZ prüft Porsche derzeit, ob ein schneller Ausstieg aus der Diesel-Technologie möglich ist. So soll es zum Beispiel vom neuen Cayenne, der im September auf der IAA in Frankfurt präsentiert wird, kein Diesel-Modell mehr geben. “In Bezug auf den Diesel spielen wir verschiedene Szenarien durch”, bestätigt ein Porsche-Sprecher. Eine Alternative wäre ein “sanfter Ausstieg”. In diesem Fall wäre der Cayenne dann das letzte Modell, das mit einem Diesel-Antrieb gebaut werden würde.
faz.net

Eierskandal: Ermittlungen gegen deutsche Landwirte: Im Eierskandal wird nun auch die deutsche Justiz aktiv. So ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen niedersächsische Landwirte, die gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz verstoßen haben sollen. In den betreffenden Betrieben wurden Eier positiv auf das Insektizid Fipronil getestet.
faz.net

Bafin prüft Verfahren gegen Daimler und VW: Die Finanzaufsicht Bafin prüft, ob Volkswagen und Daimler die Anleger zu spät über ihre Selbstanzeige im Zusammenhang mit den Kartellabsprachen in der Autobranche informiert hatten. Der Hintergrund: Börsennotierte Unternehmen müssen mit sogenannten Ad-hoc-Mitteilungen ihre Aktionäre informieren, wenn Vorgänge den Aktienkurs erheblich beeinflussen könnten.
spiegel.de

Anhörung soll über Kengeters Zukunft entscheiden: Dem Chef der Deutschen Börse Carsten Kengeter droht möglicherweise der Rauswurf. Die Börsenaufsicht Bafin und das hessische Wirtschaftsministerium sehen unabhängig von einem Verfahren der Staatsanwaltschaft die Eignung Kengeters als Börsenchef in Frage gestellt. Beide Behörden wollen eine Anhörung erreichen. Über die Tochterunternehmen Eurex und Clearstream könnte die Bafin ein Inhaberkontrollverfahren gegen den Mutterkonzern einleiten, wenn sie Zweifel an dessen Führung hat.
spiegel.de

Opec-Treffen in Abu Dhabi: Die Disziplin in der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) bei der Durchsetzung der beschlossenen Förderbeschränkung lässt zu wünschen übrig. Das Öl-Kartell hat Mitglieder und die zehn Partnerländer nach Abu Dhabi zu einer zweitägigen Konferenz eingeladen, um einen Ausweg aus der Überproduktion zu finden. Vor allem die Vereinigten Arabischen Emirate und das Bürgerkriegsland Irak haben laut Commerzbank nur 30 Prozent der vereinbarten Kürzungen realisiert. Ecuador und das Partnerland Kasachstan haben bereits im Vorfeld erklärt, bei den Förderkürzungen nicht mitzumachen.
handelsblatt.com

Gründen in Berlin ist leichter: Die Gründer der Hauptstadt sind mit ihrem Standort äußerst zufrieden. 96 Prozent finden die Voraussetzungen in Berlin gut oder sehr gut, wie eine Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC zeigt. Bundesweit liegt der Wert nur bei 86 Prozent. Vor allem bei so entscheidenden Fragen wie der Mitarbeitersuche und der Finanzierung haben es Berliner Start-ups leichter. 84 Prozent der Start-ups in Deutschland finanzieren die Geschäftsidee am Anfang aus eigenen Ersparnissen oder mit Hilfe von Familie und Freunden. Doch in Berlin wurde immerhin jede fünfte junge Firma im Zuge ihrer Gründung auch von früheren Gründern unterstützt, die nach einem Verkauf des Unternehmens ihr Geld in andere Start-ups investieren.
tagesspiegel.de

Insolvenzverfahren bedroht Dunkin’ Donuts-Filialen in NRW und Berlin spiegel.de
Uber soll defekte Autos mit Brandgefahr eingesetzt haben handelsblatt.com
Verbraucherschützer werfen O2 Tricksereien beim Roaming vor sueddeutsche.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Google und die Frauen: Google steht derzeit wegen der Benachteiligung von Frauen in der Kritik. Das US-Arbeitsministerium untersucht, ob es systematische Unterschiede bei der Bezahlung von Männern und Frauen in dem Konzern gibt. In den letzten Tagen ist ein Schriftstück von einem anonymen Entwickler aufgetaucht, den geringen Anteil von Frauen in der Technologiebranche mit “biologischen” Unterschieden rechtfertigt. Männer verfügten über “natürliche Fähigkeiten”, die sie zu besseren Programmierern machten. Auch in der deutschen Start-up-Szene kommt es immer wieder von Beschwerden von Frauen wegen Belästigungen am Arbeitsplatz.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de

Billige Kleidung übers Smartphone Shoppen: Das Fachmagazin Gründerszene und KPMG kürten den Online-Discounter Lesara im Vorjahr zum wachstumsstärksten Start-up Deutschlands. Um 1425 Prozent hatte der Umsatz in den vergangenen drei Jahren zugelegt. In diesem Jahr soll die Grenze von 150 Millionen Euro durchbrochen werden. Das Unternehmen stößt in eine Lücke: H&M nimmt nur in gut der Hälfte aller Märkte überhaupt Bestellungen im Netz an. Die boomende Billigkette Primark bietet derweil gar keinen Online-Shop, obwohl viele Fans schon seit Jahren danach fragen. In genau diese Lücke stößt nun Lesara. Das Unternehmen bietet Kleidung besonders günstig an. Dazu kommt noch Schnickschnack wie aufblasbare Brezeln für den Pool oder Solar-Leuchten in Bienenform.
digitalpresent.tagesspiegel.de

– ANGEZÄHLT –

71 Prozent der deutschen Berufstätigen sind auch im Urlaub für Kollegen und auch den Chef erreichbar.
faz.net

– ZITATE –

“Computerwissenschaft ist die neue Alphabetisierung. Das ist ein großes Problem. Wir sind im Mittelalter.”

Vishal Sikka, Chef des indischen IT-Dienstleisters Infosys, will in den kommenden Jahren 10.000 Computerwissenschaftler einstellen und fordert daher mehr Ausbildung im Programmieren.
blogs.faz.net

“Wir bewerten jedes Event, um den besten Weg zur Interaktion mit unseren Kunden zu finden.”

Eine Tesla-Sprecherin bestätigte am Montag, dass der Elektroautobauer nicht an der Automobilmesse IAA im September in Frankfurt vertreten sein wird.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Niedersachsens Opposition wusste 2016 von VW-Absprachen
Regierung weist Lindner-Vorstoß zu Russland zurück
Schiff der Identitären vor tunesischer Küste blockiert
Bundespräsident Steinmeier würdigt Kulturmanager Roth

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Die älteste App-Entwicklerin der Welt: Die 82-jährige Masako Wakamiya ist die älteste App-Entwicklerin der Welt. Im Juni war sie die älteste Teilnehmerin bei der Apple-Entwicklerkonferenz WWDC und zog sogar die Aufmerksamkeit von Apple-Chef Tim Cook auf sich. “Im Zeitalter des Internets hat es Auswirkungen auf das tägliche Leben, wenn man mit dem Lernen aufhört”, erklärt Wakamiya ihre Motivation. Außerdem störte sie, dass es keine Apps für ältere Menschen gebe. Eine ihrer Entwicklungen: “Hinadan”, ein Spiel, in dem die Spieler Zierpuppen in traditionellen japanischen Kostümen in einer bestimmten Reihenfolge ordnen müssen.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Dienstag, 8. August 2017

Für Politik-Entscheider am Dienstag, 8. August 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Erster Fußball-Star fordert Knast für Ultras
FAZ: Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober
Handelsblatt: Im Visier der Finanzaufsicht (Kartellverdacht)
SZ: Gabriel: Weils Vorgehen völlig normal
Tagesspiegel: Niedersachsen wählt erst nach dem Bund
taz: Weil besteht Abgastest
Welt: BAföG: Studenten haben Angst vor der Schuldenfalle

– NEWS –

Niedersachsens Opposition wusste 2016 von VW-Absprachen: Die niedersächsische Regierung hat den Landtag schon im September 2015 darüber informiert, dass Reden von Ministerpräsident Stephan Weil zur Prüfung an den VW-Konzern gegangen sind. Während sich CDU und FDP heute darüber empören, hatten sie seinerzeit keine Bedenken. Weil spricht von einem Wahlkampfmanöver. VW habe seine Regierungserklärung nicht weichgespült. SPD-Vize Ralf Stegner hält die Vorwürfe für ein Ablenkungsmanöver. Das sei ein plumper Versuch, die Regierung unter Weil zu diskreditieren und von den Machenschaften der CDU in Niedersachsen abzulenken, die hinter dem Wechsel einer Grünen-Abgeordneten zur CDU-Fraktion stehe.
handelsblatt.com, tagesspiegel.de, tagesschau.de

Wahltermin in Niedersachsen steht fest: Nach dem Verlust der rot-grünen Regierungsmehrheit wird in Niedersachsen am 15. Oktober und damit drei Wochen nach der Bundestagswahl ein neuer Landtag gewählt. Darauf verständigten sich am Montag die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD, Grünen und FDP bei einem Treffen mit Ministerpräsident Stephan Weil und Landeswahlleiterin Ulrike Sachs. Nach dem nun vereinbarten Zeitplan soll das Parlament am 21. August die Selbstauflösung beschließen.
bild.de, tagesspiegel.de

Anzeige
Endspurt beim Bundeswettbewerb für „Deutschlands beliebteste Pflegeprofis“. Die 16 Landessieger stehen fest und sind nun in der Endauswahl. Noch bis zum 13. August kann jedermann auf dem Portal „www.deutschlands-pflegeprofis.de“ per Klick für seine Favoriten abstimmen.
pkv.de

Noch keine Entwarnung im Eier-Skandal: Im Skandal um die mit dem Insektengift Fipronil belasteten Eier will Landwirtschaftsminister Christian Schmidt noch keine Entwarnung geben. Es seien noch nicht alle Kontaminierungen und Lieferwege lückenlos aufgeklärt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Oldenburg erklärte am Montag, dass Ermittlungsverfahren gegen niedersächsische Landwirte eingeleitet worden seien. Es gehe um den Verdacht, gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz verstoßen zu haben.
deutschlandfunk.de, faz.net

Wulff weist Nebenjobvorwürfe zurück: Altbundespräsident Christian Wulff hat Vorwürfe über einen Nebenjob bei der türkischen Modefirma Yargici zurückweisen lassen. Das Redaktionsnetzwerk Deutschland zitierte einen Vertreter der Kanzlei Wulff, dem zufolge das Textilunternehmen lediglich ein Mandant der Kanzlei sei. CDU-Generalsekretär Peter Tauber betonte, Wulff bewege sich im Rahmen geltenden Rechts. Mögliche Änderungen an den Vorgaben für frühere Staatsoberhäupter sollten nach der Bundestagswahl im September diskutiert werden. Das Innenministerium sieht derzeit keinen Anlass für eine generelle Prüfung.
zeit.de, tagesspiegel.de

Ein Ruck geht durch Berlin!
Der neue Preis für Berlinerinnen und Berliner mit besonderem gesellschaftlichen Engagement für unsere Stadt.
Jetzt bewerben!

Regierung weist Lindner-Vorstoß zurück: Die Regierung hat dem Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner widersprochen, die russische Annexion der Krim als dauerhaftes Provisorium hinzunehmen. An der Haltung in dieser Frage habe sich nichts geändert, sagte Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Russland habe mit der Krim-Annexion Völkerrecht gebrochen und die europäische Friedensordnung nach dem Zweiten Weltkrieg in Frage gestellt. Lindner verteidigte seinen Vorschlag: Er finde sich nicht damit ab, dass eine Eskalationsspirale und ein Rüstungswettlauf drohte. Das Signal an Moskau solle sein, dass Russland einen Platz im Haus Europa habe, wenn es sich wieder an die Hausordnung halte.
welt.de, faz.net

Schiff der Identitären vor tunesischer Küste blockiert: In Tunesien hat sich eine mächtige Arbeiterorganisation an der Blockade eines Schiffs rechtsextremer Flüchtlingsgegner aus Deutschland, Frankreich und Italien beteiligt. Der mit dem Friedensnobelpreis 2015 ausgezeichnete Gewerkschaftsdachverband UGTT rief am Montag dazu auf, die Landung der von sogenannten Identitären gecharterten “C-Star” abzuwehren. Zuvor hatten bereits tunesische Fischer in zwei Häfen verhindert, dass das Schiff dort anlegen konnte. Die italienischen Behörden haben erneut dem Schiff einer NGO mit Flüchtlingen an Bord die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
tagesspiegel.de

– IN KÜRZE –

Mehr als 160 Ermittlungsverfahren nach G20-Krawallen tagesspiegel.de
Usbekischem Journalisten droht Abschiebung aus Russland spiegel.de
Klagewelle rollt auf VW und Co zu tagesschau.de
Österreich will ab 2030 keine Diesel- und Benzinautos mehr neu zulassen zeit.de
Immobilienwirtschaft fordert von Merkel Wohnungsgipfel im Kanzleramt welt.de
Schwule dürfen nach einem Jahr ohne Sex Blut spenden handelsblatt.com

– STANDPUNKT –

Außenminister Gabriel verteidigt Weil: Im Streit um eine Rede des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil hat sich Sigmar Gabriel hinter seinen Parteifreund gestellt. Das Verhalten Weils bezeichnete er als völlig normal. Die Vorwürfe gegenüber Weil seien abenteuerlich, so Gabriel. Er hätte sich exakt genauso verhalten. Hätte Weil die Regierungserklärung nicht rechtlich mit dem Unternehmen abgestimmt, dann wäre das ein Vorwurfsgrund gewesen.
handelsblatt.com, sueddeutsche.de

Grünen-Spitzenkandidatin Göring-Eckardt sieht keine Versäumnisse: Die Grünen-Spitze sieht im Fall der niedersächsischen Überläuferin Elke Twesten keine Versäumnisse der Landtagsfraktion. Sie wisse, dass die Fraktionsführung in Niedersachsen dauernd mit Twesten im Gespräch gewesen sei, sagte Katrin Göring-Eckardt. Sie glaube nicht, dass es zu wenige Gespräche gegeben habe. Von den Grünen zur CDU zu wechseln und damit die rot-grüne Landesregierung zu kippen, sei eine sehr einsame Entscheidung gewesen, die mit Twestens persönlicher Karriereplanung zu tun habe.
faz.net

Bundespräsident Steinmeier würdigt Kulturmanager Roth: Frank-Walter Steinmeier hat mit Erschütterung auf den Tod des Kulturmanagers Martin Roth reagiert. Deutschland verliere mit ihm eine herausragende Persönlichkeit, einen international höchst anerkannten kulturpolitischen Visionär und eine bedeutende gesellschaftspolitische Stimme. Er selbst verliere zudem einen hoch geschätzten Freund. Kulturstaatsministerin Monika Grütters würdigte den Kulturwissenschaftler als eine er markantesten und auch streitbarsten Persönlichkeiten der Museumswelt.
tagesspiegel.de

– CAUSA-DEBATTE –

Berlin, lass dich auf den Mittelstand ein! Das sagt Autor und Politik-Experte Steven Hill im Rahmen der Causa-Debatte “Kann die deutsche Wirtschaft auf Start-Ups aufbauen?”. Wenn die deutsche Start-Up-Szene ein Stützpfeiler der Wirtschaft sein will, muss sie mit den kleinen und mittelständigen Unternehmen zusammenarbeiten. Was die deutsche Wirtschaft braucht, ist eine Kombination aus Familienkapitalismus und Hipster-Ökonomie.
causa.tagesspiegel.de (Steven Hill); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

CDU wirbt für Familie und Sicherheit: Sieben Wochen vor der Wahl präsentiert die CDU ihre Großplakate und Broschüren. Neben den Themen Arbeit, Familie und Sicherheit geht es vor allem um eins: Kanzlerin Angela Merkel. In wichtigen Themenbereichen wie Familie und Arbeit gibt es erwartungsgemäß Überschneidungen mit den SPD-Plakaten, die in der vergangene Woche vorgestellt worden waren. Die Rente thematisiert die CDU wie angekündigt nicht besonders. CDU-Generalsekretär Peter Tauber spricht angesichts von Umfragewerten von bis zu 40 Prozent für die Union zwar von einer guten Ausgangslage, warnt aber vor Übermut.
handelsblatt.com, tagesspiegel.de

Am Dienstag in Tagesspiegel Agenda: Konfliktpartei – Ihren Streit hält die AfD-Spitze im Wahlkampf aus der Öffentlichkeit heraus. Doch hinter den Kulissen brodelt es mächtig. *** Profiteur? Wer profitiert von und wem schadet im Bundestagswahlkampf eine vorgezogene Neuwahl in Niedersachsen? *** Heute am Kiosk oder als E-Paper!
tagesspiegel.de/agenda

– POLITIK-JOBS –

BWE sucht Referenten (m/w) für Energierecht *** BWE sucht Referenten (m/w) für Energiewirtschaft / neue Geschäftsmodelle *** AGVL sucht Praktikant/in *** BWE sucht Produktmanager (m/w) für Veranstaltungen *** BWE sucht Referenten (m/w) für Presse & Medien *** FDP Fraktion Berlin sucht wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (auch als Werkstudent/in) im Bereich Verkehr *** Dr. Koch Consulting sucht Trainee (m/w) *** Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen sucht Referenten (m/w) *** Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen sucht Referenten als Koordinator der deutschen Sektion des CEEP (m/w) *** Bundesverband Kompaktleitung (BVK) sucht (Haupt-) Geschäfts­führer (m/w) in Teilzeit *** SG Service sucht Volontär (m/w) für politische Kommunikation *** Bitkom sucht Referent Public Sector (m/w) *** BIU sucht Leiter(-in) Politische Kommunikation (m/w)
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Staatssekretär Matthias Machnig bei einer Paneldiskussion bei der “TransAtlantic Capital Exchange policy conference”, Berlin
11:00 Gesundheitsminister Hermann Gröhe besucht das Mehrgenerationenhaus und die Krebsberatungsstelle in Barnstorf
11:30 Staatssekretär Florian Pronold besichtigt das Weltkulturerbe Abteikirche Corvey, Höxter
12:30 Innenminister Thomas de Maiziere besucht die neue Direktion Spezialkräfte der Bundespolizei, Bundespolizeidirektion 11, Berlin
16:00 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries besucht die Innovation City Bottrop
18:00 Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen zu “Deutschland. Das nächste Kapitel – Wissenschaft und Innovationskraft”, Zentrum für Infektionsforschung, Braunschweig
19:00 Umweltministerin Barbara Hendricks und der ehemalige US-Vizepräsident Al Gore diskutieren bei der Vorschau des Films “Immer noch eine unbequeme Wahrheit. Unsere Zeit läuft”, Zoopalast, Berlin

– ZITATE –

“Der angeblich neue Ärger ist eine olle Klamotte und schon vor mehr als einem Jahr in Niedersachsen diskutiert worden.”

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil verteidigt sich gegen den Vorwurf, er habe eine Regierungserklärung zum Diesel-Skandal durch VW überarbeiten lassen.
tagesspiegel.de

“Der Staat sollte sich aus dem Autokonzern heraushalten.”

Der stellvertretende CDU-Fraktionschef im Bundestag, Michael Fuchs fordert, dass Niedersachsen seine Beteiligung an Volkswagen aufgibt.
tagesspiegel.de

“Die Welt wird nicht sicherer durch mehr Waffen.”

Linke-Chef Bernd Riexinger betont, mit höheren Militärausgaben würden die falschen Prioritäten gesetzt.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Porsche prüft schnellen Dieselausstieg
Bafin prüft Verfahren gegen Daimler und VW
Anhörung soll über Kengeters Zukunft entscheiden
Opec-Treffen in Abu Dhabi

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Protest gegen Hate Speech vor Twitter-Zentrale: Der Satiriker Shahak Shapira hat in den letzten Monaten mehr als 300 volksverhetzende und anderweitige Hass-Tweets an Twitter gemeldet. Nur wenige wurden laut Shapira vom Unternehmen gelöscht, nur neun Mal bekam er eine Antwort. Aus Protest ist Shapira nun zur Twitter-Zentrale nach Hamburg gefahren und hat direkt vor dem Eingang 30 der schockierenden Tweets auf den Boden gesprüht.
netzpolitik.org

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.