monatliches Archiv: July 2017

Morgenlage Wirtschaft am Montag, 31. Juli 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Montag, 31. Juli 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Vor dem Diesel-Gipfel: Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat sich im Vorfeld des Diesel-Gipfels am Mittwoch gegen eine feste Jahreszahl zum Ausstieg aus der Technologie ausgesprochen. Dies sei weder sinnvoll noch zielführend. Länder wie Frankreich und Großbritannien hatten sich für 2040 als Datum für den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor festgelegt. Rückendeckung erhält Zypries aus der Bevölkerung. 71 Prozent der Deutschen sind einer Emnid-Umfrage zufolge gegen ein Verbot der Verbrennungsmotoren. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erhöht hingegen den Druck auf die Autohersteller. Diese hätten eine “verdammte Verantwortung, das Vertrauen wiederherzustellen und die begangenen Fehler zu beheben”.
faz.net, spiegel.de (Zypries), handelsblatt.com (Dobrindt)

BMW und der Dieselskandal: Gut davongekommen im Dieselskandal war bislang BMW. BMW-Chef Harald Krüger stellte klar, man habe nicht manipuliert und hätte auch keinem Kartell angehört. Interne Dokumente nähren jetzt aber Zweifel an dem Saubermann-Image der Münchner. So beweist eine Email, die dem Spiegel vorliegt, dass BMW an der Debatte über eine Dosierstrategie für das Stickoxid-senkende AdBlue beteiligt war; doch nicht nur das, den Münchnern kam dabei wohl sogar eine Führungsrolle zu.
spiegel.de

Kaufhof unter Druck: Die Warenhauskette Galeria Kaufhof hat mit schwindenden Umsatzzahlen zu kämpfen. Vor wenigen Tagen hatte der Warenkreditversicherer Euler Hermes seine Kreditlinien für Kaufhof-Lieferanten um 80 Prozent gekürzt. Am Wochenende gab es mehrere telefonische Krisengespräche zwischen Galeria Kaufhof in Köln und dem Mutterkonzern HBC in Kanada.  An diesem Montag läuft eine weitere Frist ab. Ein Konsortium aus Landesbanken LBBW, Helaba, HSH und der Ergo-Versicherung prüft, ob HBC seine in einem Kreditvertrag gemachten Zusagen einhält. Dies steht zunehmend im Zweifel, denn HBC hatte Gewinne versprochen, doch Galeria Kaufhof ist tief in die roten Zahlen gerutscht.
sueddeutsche.de

Turbulente Woche für die Börse: Den deutschen Aktienmärkten steht eine turbulente Woche bevor. Die Hälfte der Dax-Konzerne legt vorläufige oder endgültige Zahlen vor. Im MDax stehen bei zahlreichen Unternehmen Quartalsberichte an. Am Montag werden die Inflationsdaten aus der Europäischen Wirtschaftsunion veröffentlicht, am Dienstag dann die Zahlen über das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in der EWU. Am Freitag kommen Zahlen zum US-Arbeitsmarkt. Bereits am Freitag büßte der Dax 0,40 Prozentpunkte auf 12.162 Punkte ein.
n-tv.de

Brokdorf geht wieder ans Netz: Im Februar war das Atomkraftwerk Brokdorf wegen rostiger Brennstäbe vom Netz genommen worden. Jetzt hat die Atomaufsicht Schleswig-Holstein die Genehmigung zum Wiederhochfahren des Werks erteilt. Allerdings gelten noch Einschränkungen: Das Werk soll zunächst nur 88 Prozent der möglichen Leistung erbringen. Läuft alles nach Plan, kann dann auf 95 Prozent hochgefahren werden, wenn die mittlere Kühltemperatur erreicht wird.
handelsblatt.com

Steigende Preise bei Banken: Die Europäische Zentralbank drängt auf eine Konsolidierung in der deutschen Finanzbranche und stimmt die Kunden auf steigende Preise für Bankdienstleistungen ein. Deutschland habe sehr viele Banken, sagte EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger dem Tagesspiegel. Mit 1.600 seien es eigentlich zu viele. Grundsätzlich sollte für eine gute Dienstleistung auch ein angemessener Preis bezahlt werden. Umsonst sei auf Dauer nichts.
tagesspiegel.de

China lässt keine Ausweise mehr von deutscher Bundesdruckerei herstellen handelsblatt.com
Deutsche lehnen neue US-Sanktionen gegen Russland ab spiegel.de
Einrichtungskette Butlers möglicherweise gerettet n-tv.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Zehn Jahre Finanzkrise: Am 30. Juli 2007 kam die Finanzkrise nach Deutschland. Bis dahin hatten sie viele für ein amerikanisches Phänomen gehalten. In den USA waren die Häuserpreise eingebrochen. Weil gleichzeitig die Zinsen stiegen, konnten viele Amerikaner ihre Immobilienkredite nicht mehr bedienen. Als diese Kredite dann ausfielen, traf das aber nicht etwa die Geldhäuser, die sie vergeben hatten. Denn die hatten das Risiko längst weitergereicht – an Investmentbanken, die die Kredite wiederum zu komplexen Finanzprodukten verpackt und am Kapitalmarkt verkauft hatten. So landeten diese Papiere auch in Deutschland. Etwa bei der Deutschen Industriebank (IKB). Dabei war das Institut nur das erste, das deshalb in Schwierigkeiten geriet. Auch mehreren Landesbanken und der Hypo Real Estate wurden die Papiere aus den USA zum Verhängnis.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de

Der Boom der Billigmärkte: Viele hatten ihn schon totgesagt, den Geiz. Jetzt meldet aber die Fachzeitschrift Der Handel: “Geiz ist geiler denn je” und Deutschland sei eine “Bundesrepublik Discount”. So wuchsen die Discounter Aldi und Lidl jüngst um 4,9 Prozent. Normale Supermärkte konnten mit einem Wachstum von 2,8 Prozent da nicht mithalten. Noch deutlicher ist das Billig-Phänomen im Textilhandel. Während immer mehr Boutiquen schließen müssen, eröffnen H&M, Primark und Kik ständig neue Läden.
handelsblatt.com

– ANGEZÄHLT –

45 Milliarden Euro pro Jahr hat nach Angaben des Statistischen Bundesamts die deutsche Wirtschaft allein durch das Bundesrecht Kosten. Nicht berücksichtigt sind Kosten durch Landes- und Kommunalrecht sowie EU-Recht.
faz.net

– ZITATE –

“Wenn man über die Nachrüstung von Millionen Kfz mit emissionsmindernder Technik reden will, holt man doch vor allem diejenigen an den Tisch, die das durchführen sollen. Das sind nun mal die Kfz-Betriebe, und deren Vertreter auf Bundesebene ist der ZDK. Wer sollte denn besser wissen als wir, wie man so etwas praktisch umsetzt?”

Axel Koblitz, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), sitzt beim Diesel-Gipfel am Mittwoch nicht mit am Tisch.
tagesspiegel.de

“Wir sind für die elektrische Welt besser aufgestellt als jedes andere Unternehmen.”

VW-Manager Herbert Diess glaubt in Europa noch an den Diesel,  der Elektromotor werde eine größere Rolle spielen, aber noch seine Zeit brauchen.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Debatte um Abschiebungen nach Hamburger Messerangriff
Russland weist 755 US-Diplomaten aus
Frankreich und Deutschland gehen bei EU-Armee voran
CDU-Chef Seehofer rechnet mit Einigung bei Obergrenze

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Brexit bedroht schottischen Whisky: Bislang regelt eine EU-Verordnung, dass nur Whisky aus Schottland auch wirklich “Scotch Whisky” heißen darf. Auch wird klar geregelt, welche Anforderungen ein Schnaps haben muss, um auch wirklich Whisky genannt werden zu dürfen. Der schottische Wirtschaftsminister Keith Brown hat nun die Regierung in London aufgefordert, auch in Zukunft Whisky aus Schottland zu schützen und die EU-Verordnung durch ein entsprechendes Gesetz zu ersetzen. Insbesondere das mögliche Freihandelsabkommen der Briten mit den USA bereitet den schottischen Whisky-Brennern Sorge.
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Montag, 31. Juli 2017

Für Politik-Entscheider am Montag, 31. Juli 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Terror! Diesel! Flüchtlinge!
FAZ: Nach Attentat in Hamburg Rufe nach schnellerer Abschiebung
Handelsblatt: Das Audi-Beben
SZ: Regierung verärgert über Autoindustrie
Tagesspiegel: 28.000 Flüchtlinge suchen Job in Berlin
taz: Der Turmbau zu Bali (Trump plant Golfresort)
Welt: Nach Messerattacke – Scharfe Kritik an Bundesländern


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffAch ja, da war doch noch was: Familienpolitik. Und eine neue Bundesfamilienministerin, Katharina Barley. Abgesehen davon, dass ihre Amtszeit sehr kurz ist; dass dieses Ressort für die wenige verbleibende Zeit auch einem anderen der Regierung hätte zugeschlagen werden können – Barley könnte es dennoch schaffen, mit ihren Äußerungen ein Feld für Auseinandersetzungen im Wahlkampf zu bieten. Da spricht Barley also von einem “neuen Streckenrekord” bei frühkindlicher Bildung, von der Notwendigkeit “passgenauer Öffnungszeiten”. Dazu benennt sie die erkannten Qualitätsmängel in Kitas. Nur geschieht das alles aus einer rein funktionalen Sichtweise heraus. Die fällt auf – und in den Wahlkampf hinein: Hauptsache betreut, wie gut, mit welchem Ziel, werden wir sehen? Das werden wir sehen. Denn der Union etwa war Familie nie nur ein Begriff, sondern immer auch eine Haltung und mehr als die Organisation von Funktionalitäten. Seit Heiner Geißlers Zeiten wird der Begriff in der Union organisatorisch wie auch politphilosophisch gefüllt; da ist Seneca, für den Familie Staat macht, nicht bloß Funktion. Was bedeutet: Auch auf diesem Feld lässt die SPD jetzt Raum für Inhalte, andere, tiefergehende. Den CDU und CSU füllen könnten. Ob da wohl noch was kommt?

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Debatte um Abschiebungen nach Hamburger Messerangriff: Nach dem tödlichen Messerangriff von Hamburg fordern Union und SPD eine konsequentere Festsetzung von radikalisierten Ausreisepflichtigen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, der “verfahrenstechnische Teufelskreis” bei Abschiebungen müsse beendet werden. Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Cemile Giousouf, erhob schwere Vorwürfe gegen Hamburgs Ersten Bürgermeister Olaf Scholz. Es sei nicht nachvollziehbar, warum ein Radikalisierter im Ausreiseverfahren nicht in Abschiebehaft genommen werde. SPD-Politiker Burkhard Lischka sprach sich dafür aus, bestehende Gesetze konsequenter anzuwenden. Die Ermittler prüfen derweil, ob die Tat von Ahmad A., der sich ursprünglich selbst als Terrorist bezeichnet hatte,  mit einer psychischen Erkrankung zusammenhängen könnte.
tagesspiegel.de, spiegel.de, tagesschau.de (Reaktion der Politik), tagesschau.de (Ermittlungen)

Politik erhöht Druck auf Autoindustrie: In der Diesel-Affäre wächst vor dem Diesel-Gipfel am Mittwoch der Druck auf die Autoindustrie. Verkehrsminister Alexander Dobrindt forderte die Autohersteller auf, ihrer “verdammten Verantwortung” gerecht zu werden. Der CSU-Chef Horst Seehofer zeigte sich erstmals offen für Sammelklagen gegen die Industrie. Er sei nicht abgeneigt eine entsprechende Neuregelung zu schaffen. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries lehnte einen konkreten Termin für die Abschaffung des Verbrennungsmotors nach britischem oder französischem Vorbild ab. Eine Jahreszahl wie 2040 festzulegen, sei weder sinnvoll noch zielführend.
sueddeutsche.de

Russland weist 755 US-Diplomaten aus: Russlands Präsident Wladimir Putin hat auf die jüngsten vom US-Kongress beschlossenen Sanktionen reagiert und 755 US-Diplomaten zur Ausreise aufgefordert. Sie sollten ihre Aktivitäten in Russland einstellen. Bereits am Freitag forderte das russische Außenministerium von den USA, die personelle Besetzung der US-Botschaft und der Konsulate in Russland bis September auf 455 Personen zu senken. Genauso viele Diplomaten hat Russland in den USA.
sueddeutsche.de, spiegel.de, zeit.de, welt.de

Anzeige
Beliebtester Pflegeprofi in Brandenburg. Bei der Suche nach „Deutschlands beliebtesten Pflegeprofis“ stehen die 16 Landesgewinner fest. Für Brandenburg wurde der Intensivpfleger Marian Willi Beyer aus Jüterbog als Landessieger ausgezeichnet. Nun hat die 2. Runde der Online-Wahl begonnen. Bis zum 13. August 2017 kann final abgestimmt werden, wer Deutschlands beliebtester Pflegeprofi wird.
pkv.de

Von der Leyen in Mali: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist vier Tage nach dem tragischen Hubschrauberunglück in Mali nach Nordwestafrika gereist und hat das Camp Castor in Gao besucht. Mehr als 800 Bundeswehrsoldaten sind dort stationiert. Von der Leyen will in dieser schweren Situation nahe bei den Soldaten sein und sich Zeit lassen für Gespräche. Die Ursache des Absturzes ist noch immer ungeklärt.
tagesschau.de, zeit.de, welt.de

Frankreich und Deutschland gehen bei EU-Armee voran: Nach dem Willen von Deutschland und Frankreich soll die Europäische Union in der Verteidigungspolitik “strategische Autonomie” erreichen. Im Juni hatten sich 20 EU-Staaten auf eine “ständige strukturierte Zusammenarbeit” geeinigt. Frankreich und Deutschland gehen jetzt mit konkreten Vorschlägen für deren Ausgestaltung voran wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung exklusiv berichtet. Die Eckpunkte wurden den anderen EU-Staaten zugeleitet. In Ergänzung zur Nato sollen dabei Streitkräfte gebildet werden, die militärische Aufgaben selbständig und vollständig wahrnehmen könnten.
faz.net

Trump ist von China enttäuscht: Nach dem Test einer Interkontinentalrakete von Nordkorea am Freitag hat US-Präsident Trump zwei Air-Force-Bomber in südkoreanischen Luftraum geschickt. Dort wurden sie von südkoreanischen Kampfjets begleitet. Die Bomber starteten in Texas. Insgesamt dauerte der Einsatz zehn Stunden. Enttäuscht äußerte sich Trump am Samstag über China. Obwohl die USA Handel mit China im Volumen von Hunderten Milliarden Dollar jährlich ermöglicht hätten, hätte China in Sachen Nordkorea nichts für die USA getan.
tagesschau.de, handelsblatt.com

Unruhen bei Verfassungswahl in Venezuela: In Venezuela hat es im Vorfeld einer Wahl zu einer Verfassungsgebenden Versammlung Ausschreitungen mit Toten gegeben. Ein Kandidat des Regierungslagers ist dabei in seiner Wohnung erschossen worden. Im Bundesstaat Mérida ist ein 19-Jähriger Demonstrant getötet worden. Mit einer Mehrheit der Sozialisten von Staatspräsident Nicolás Maduro wird gerechnet. Das von Maduro installierte Wahlrecht begünstigt regierungsnahe Kandidaten, auch hat die Opposition zum Boykott aufgerufen. Sie wirft Maduro vor, eine Diktatur errichten zu wollen. 232.000 Soldaten sichern die Wahl.
spiegel.de, zeit.de

– IN KÜRZE –

In Australien offenbar Anschlag auf Passagierflugzeug verhindert tagesspiegel.de
75 Fahrgäste aus Kölner Seilbahn befreit wdr.de
Nach Schießerei in Klub in Konstanz: Täter war Schwager des Club-Betreibers swr.de
Zweite Instanz betätigt Urteil gegen israelischen Soldaten im Kopfschuss-Prozess tagesschau.de
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Polizisten wegen Umgang mit G20-Demonstranten spiegel.de

– STANDPUNKT –

CDU-Chef Seehofer rechnet mit Einigung bei Obergrenze: Horst Seehofer rechnet im unionsinternen Streit um eine Obergrenze nach der Bundestagswahl mit einer Einigung mit Kanzlerin Angela Merkel und der CDU. Bei der Zuwanderungspolitik und der Integrationspolitik habe man große Übereinstimmungen. Man sei sich auch einig, dass es keine Wiederholung des Jahres 2015 geben dürfe, die Fluchtursachen bekämpft und die EU-Außengrenzen geschützt werden müssten. Die Obergrenze vertrete die CSU weiterhin, ohne Begrenzung der Zuwanderung könne eine Integration nicht gelingen.
faz.net

Umweltministerin Hendricks fordert Verkehrswende: Barbara Hendricks verlangt von der Autoindustrie klare und technisch plausible Antworten auf die Frage wie die Abgase von Dieselfahrzeugen ausreichend gereinigt werden können. Finanziert werden müsste die Nachrüstung auf alle Fälle von den Herstellern. Hendricks warnt vor der Konkurrenz aus China und dem Druck aus den Märkten der internationalen Autobranche. Das Beispiel des E-Scooters der Deutschen Post zeige, dass die deutsche Autoindustrie die Elektromobilität bislang einfach nicht ernst genommen habe. Deutschland müsse endlich beginnen, die Verkehrswende zu organisieren.
tagesspiegel.de

Finanzminister Schäuble für Kooperation auch mit Gegnern: Der Westen müsse auch mit Gegnern zusammenarbeiten fordert Wolfgang Schäuble in einem Gastbeitrag für die Welt. In einer multipolaren Welt könnten die globalen Probleme nur multilateral gelöst werden. Dabei müsse klar sein, dass die westlichen Werte die Welt nicht alleine prägten. Westliche Werte könnten daher nicht zur Bedingung gemacht werden, wolle man Probleme vom Klimawandel über Terrorismus hin zu Sicherheit und wirtschaftlicher Stabilität lösen.
welt.de

– CAUSA-DEBATTE –

Was ist deutsch? Leitkultur, Grundgesetz, Doppelpass, Abendland – es wird lebhaft gestritten um das Leben und Zusammenleben in Deutschland. Eine neurotische Nation, fasst Politikwissenschaftler Bassam Tibi zusammen. Die Leitkultur sollte ein Motor des Zusammenwachsens sein. Stattdessen gefährdet sie in Deutschland die Integration, weil Linke und Rechte nie verstanden haben, was der Begriff eigentlich bedeutet.
causa.tagesspiegel.de (Bassam Tibi); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Abstand zwischen Union und SPD wächst: Laut einer Emnid-Umfrage hat sich der Abstand zwischen Union und SPD weiter vergrößert. Die Union bleibt bei 38 Prozent, die SPD verliert aber gegenüber der Vorwoche einen Zähler und kommt auf 24 Prozent. Die AfD erreicht mit neun Prozent den höchsten Wert seit drei Monaten. Auch die Linke liegt bei neun Prozent. Grüne und FDP liegen bei acht Prozent. Konkret gefragt wurde nach der Italienreise von SPD-Kandidat Schulz auch nach der Kompetenz der Kandidaten in der Flüchtlingsfrage. Angela Merkel halten hier 53 Prozent für kompetent. Martin Schulz hingegen nur 15 Prozent.
faz.net

Anzeige
48 Prozent: Die Hälfte aller Politikentscheider in der Hauptstadt liest den Tagesspiegel. Zum Vergleich: FAZ+SZ+Welt+Handelsblatt kommen zusammen auf 36 Prozent. Tagesspiegel probelesen!
tagesspiegel.de

– POLITIK-JOBS –

BWE sucht Referenten (m/w) für Energierecht *** BWE sucht Referenten (m/w) für Energiewirtschaft / neue Geschäftsmodelle *** AGVL sucht Praktikant/in *** BWE sucht Produktmanager (m/w) für Veranstaltungen *** BWE sucht Referenten (m/w) für Presse & Medien *** FDP Fraktion Berlin sucht wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (auch als Werkstudent/in) im Bereich Verkehr *** Dr. Koch Consulting sucht Trainee (m/w) *** Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen sucht Referenten (m/w) *** Bundesverband Öffentliche Dienstleistungen sucht Referenten als Koordinator der deutschen Sektion des CEEP (m/w) *** Bundesverband Kompaktleitung (BVK) sucht (Haupt-) Geschäfts­führer (m/w) in Teilzeit *** SG Service sucht Volontär (m/w) für politische Kommunikation *** Bitkom sucht Referent Public Sector (m/w) *** BIU sucht Leiter(-in) Politische Kommunikation (m/w)
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:45 Landwirtschaftsminister Christian Schmidt und der sächsische Landwirtschafts-Staatsminister Thomas Schmidt eröffnen Generationenbahnhof, Erlau
12:30 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries besichtigt die Produktionsstätte Digital-Hub, Digital Church, Aachen

– ZITATE –

“Dieser Verlust wiegt schwer. Deshalb möchte ich heute den Tag hier im Kontingent verbringen, um Raum und Zeit zu lassen für viele Gespräche.”

Verteidigungsministerin von der Leyen trauert in Mali mit deutschen Bundeswehrsoldaten, um ihre bei einem Hubschrauberunglück gestorbenen Kameraden.
zeit.de

“Wir können nicht allen 65 Millionen Flüchtlingen in der Welt in Deutschland Asyl gewähren.”

Grünen-Politiker Boris Palmer stellt am Donnerstag sein Buch mit dem Titel “Wir können nicht allen helfen” in Berlin vor. Palmer wirbt dafür, nicht nur den eigenen Standpunkt als legitim zu betrachten, sondern auch den anderen, möglicherweise konträren. Die Menschen müssten wieder miteinander sprechen.
handelsblatt.com

“Der Diesel-Gipfel kann dabei natürlich nur der erste Schritt sein zu einem zwingend notwendigen Umbau der Automobilindustrie hin zu Unternehmen, die künftig auf hohem Niveau verlässliche Mobilität anbieten, und das am besten emissionsfrei.”

Umweltministerin Barbara Hendricks wirbt für eine grundsätzliche Verkehrswende hin zu emissionsfreier Mobilität.
tagesspiegel.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Kaufhof unter Druck
Turbulente Woche für die Börse
Brokdorf geht wieder ans Netz
Steigende Preise bei Banken

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Merkel in der Vogue: Nach dem Time-Magazin und dem New Yorker widmet jetzt auch das Flaggschiff aller Modezeitschriften, die Vogue, Angela Merkel eine Cover-Geschichte. Der Text lobt ihre mutige Politik, Beachtung verdient aber das Titelbild. Vorlage war Elizabeth Peytons Ölporträt “Angela”. Darauf wird Merkel als unschuldig blickende Retterin der westlichen Welt inszeniert. Jung, mit strahlenden blauen Augen, das “Mädchen” mit schelmischem Lachen. Merkel ist mit der Cover-Story endgültig im Pop-Olymp angekommen. Peytons Porträt adelt sie als Stilikone. Vorbei die Zeiten, in denen Merkel als spröde und provinziell wahrgenommen wurde.
sueddeutsche.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Wirtschaft am Freitag, 28. Juli 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Freitag, 28. Juli 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Dobrindt verhängt Zulassungsverbot für Porsche Cayenne: Auch die VW-Tochter Porsche hat nach Angaben von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eine illegale Abgas-Software in einem Diesel-Fahrzeug eingesetzt. Für europaweit 22.000 Fahrzeuge vom Typ Cayenne 3 Liter TDI werde ein Pflicht-Rückruf angeordnet, sagte Dobrindt am Donnerstag in Berlin. Außerdem werde ein Zulassungsverbot für diese Geländewagen erlassen, so dass keine weiteren Exemplare auf die Straße kommen, bis eine andere Software zur Verfügung stehe.
tagesspiegel.de, faz.net, handlsblatt.com

Deutsche Bank spart sich in die Gewinnzone: Die Deutsche Bank wird nach zwei Jahren mit Verlusten von insgesamt mehr als acht Milliarden Euro in diesem Jahr überraschend einen Gewinn verbuchen können. Nach sechs Monaten lag der Netto-Überschuss bei einer Milliarde Euro, wie die Bank am Donnerstag berichtete. Im zweiten Quartal übertraf das Institut die Erwartungen deutlich: Der Vorsteuer-Gewinn lag bei 822 Millionen Euro und war damit doppelt so hoch wie im Vorjahres-Quartal. Netto blieben 466 Millionen Euro übrig nach nur 20 Millionen im Vorjahr. Analysten hatten lediglich mit einem Netto-Gewinn von rund 300 Millionen Euro gerechnet. Ein Risiko bleiben immer noch vielen offene Rechtsstreitigkeiten.
tagesspiegel.de, handelsblatt.com

Einigung im Boni-Streit: Zehn ehemalige Vorstände der Deutschen Bank verzichten auf Boni-Zahlungen von insgesamt 38,4 Millionen Euro. Damit ist im Boni-Streit ein Kompromiss erzielt worden. Von noch 69,8 Millionen Euro ausstehenden Boni-Zahlungen werden “nur” 31,4 Millionen Euro ausbezahlt. Üppige Prämien bei schlechtem Management der skandalreichen Bank, diese Systematik hatte für Kritik nicht nur in der Öffentlichkeit geführt. Verantwortliche Manager belangen will die Deutsche Bank übrigens nicht. Dazu “besteht für durchsetzbare Ersatzansprüche gegen damals amtierende Vorstandsmitglieder keine ausreichende faktische und rechtliche Grundlage”, teilte das Institut mit.
spiegel.de

Kein Platz für die fliegenden Riesen: Weil Airlines den Airbus A 380 nicht mehr bestellen, streicht der Hersteller die Produktion ab 2019 auf acht Maschinen pro Jahr zusammen. Airbus-Chef Tom Enders rechnet kaum noch damit, dass in diesem Jahr eine Fluggesellschaft die Maschine bestellt. Dabei gilt der Flieger als ausgereift. Hatte Airbus im vergangenen Jahr noch 28 Exemplare des A380 ausgeliefert, sollen es in diesem Jahr nur noch 15, 2018 noch zwölf und ab 2019 nur noch acht Maschinen sein. “Wir sind zuversichtlich, das Flugzeug mit dieser Produktionsrate ins nächste Jahrzehnt zu bringen”, sagte Enders. Rivale Boeing baut von seinem riesigen Jumbo-Jet 747 sogar nur noch sechs Maschinen pro Jahr – und diese praktisch nur noch in der Frachtversion.
tagesspiegel.de, sueddeutsche.de

Deutsche weiterhin in Konsumlaune: Die Verbraucher in Deutschland schätzen ihre wirtschaftliche Lage und die Entwicklung der Konjunktur weiterhin sehr positiv ein. Das von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) gemessene Konsumklima kletterte von Juni bis Juli auf 10,6 Punkte, für August erwarten die Forscher einen weiteren Anstieg. Die Konjunkturstimmung stieg demnach im Juli zum fünften Mal in Folge an, der entsprechende Indikator erreichte damit ein neues Drei-Jahres-Hoch. Die Bundesbürger gehen nach den Umfragen der GfK davon aus, “dass die heimische Konjunktur im weiteren Verlauf des Jahres sogar noch einen Gang hochschalten kann”.
tagesspiegel.de

Jeff Bezos ist reichster Mann der Welt: Wachablösung bei den Superreichen. Nach Angaben des Magazin “Forbes” löst Jeff Bezos, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Amazon, Bill Gates als reichsten Mann der Welt ab. Ursache ist der rasante Anstieg von Amazon-Aktien. Bezos selbst hält noch 17 Prozent am Unternehmen. Der Aktienkurs von Amazon ist seit Beginn des Jahres um 40 Prozent gestiegen.
faz.net, spiegel.de, handelsblatt.com

Air-Berlin-Großaktionär Etihad macht Milliardenverlust spiegel.de
Kaufhof schließt weiteren Standort in Berlin handelsblatt.com
EU-Politiker sorgen sich wegen US-Sanktionen gegen Russland um Energieversorgung sueddeutsche.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Bundesarbeitsgericht verbietet Spähsoftware am Arbeitsplatz: Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Rechte von Arbeitnehmern gestärkt und der Überwachung durch Spähsoftware auf Firmencomputern am Arbeitsplatz enge Grenzen gesetzt. Bildschirmfotos und das Protokollieren der Tastatureingaben durch sogenannte Keylogger seien unzulässig entschied das BAG am Donnerstag. Dies würde das Recht des Arbeitnehmers auf informationelle Selbstbestimmung verletzen. Im konkreten Fall wurde ein Programmierer gekündigt, weil die Auswertung eines Keyloggers ergab, dass der dienstliche Computer in erheblichem Umfang und während der Arbeitszeit für private Angelegenheiten genutzt worden war.
welt.de, faz.net

Schwacher Dollar ist Gefahr für Europa: Europas Exportindustrie könnte bald ein Problem bekommen, denn die Stimmung an den Devisenmärkten hat sich gedreht. Der Dollar leidet am Reformstau unter Donald Trump und dem schlechten Wachstum der US-Wirtschaft. Der Euro wird immer stärker. Und umso teurer wird der Ausfuhr aus dem Euroraum. “Wenn der Euro dauerhaft über 1,20 Dollar steigen sollte, könnte das Spuren hinterlassen”, warnt Marco Bargel, Chefökonom der Postbank. Gerade südeuropäische Staaten hatten vom schwachen Euro profitiert.
spiegel.de

– ANGEZÄHLT –

Eine Stunde mehr pro Woche müssen Tarifbeschäftigte im Osten durchschnittlich länger arbeiten als ihre Kollegen im Westen. 38,7 Stunden Wochenarbeitszeit stehen dort im Schnitt in den Tarifverträgen, im Westen sind es hingegen nur 37,6 Stunden.
spiegel.de

– ZITATE –

“Es ist wohl so, dass der Staat es häufig an Distanz zur Autoindustrie hat mangeln lassen.  Aber ich glaube, es kann die Beurteilung nicht falsch sein, dass die Nähe zwischen Politik und Industrie in der Vergangenheit vielleicht doch zu groß war. Ich halte es für erforderlich, dass wir eine Kontrollbehörde in einem anderen Ressort ansiedeln müssen.”

Bundes-Umweltministerin Hendricks will, dass bei der Kontrolle der Abgasnormen künftig auch das Umwelt- bzw. Verbraucherschutzministerium ein Wörtchen mitzureden hat.
tagesspiegel.de

“Sehr willkommen und notwendig. Wir müssen solche Dinge tun. Wir müssen uns daran anpassen.”

Ben van Beurden, der Vorstandschef des Öl- und Gaskonzerns Shell, begrüßt das in mehreren Ländern angekündigte Verbot von Benzin- und Dieselmotoren. Er selbst wolle sich demnächst einen Elektrowagen kaufen.
faz.net

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz
Schulz wirbt in Rom für Solidarität
Formfehler könnte AfD den Bundestag kosten
Wirtschaftsministerin Zypries warnt vor neuen Sanktionen gegen Russland

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Facebook hat mehr Einwohner als China: Mit etwa zwei Milliarden monatlich aktiven Nutzern hat Facebook mehr Nutzer als China, das bevölkerungsreichste Land der Erde, Einwohner hat. Somit nutzen 26,6 Prozent der Weltbevölkerung Facebook. 4,4 Prozent der Weltbevölkerung nutzen Twitter, immerhin mehr Menschen, als die USA Einwohner hat. Außerdem: 49,7 Prozent der Weltbevölkerung hatte im Juli Zugang zum Internet.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.