tägliches Archiv: 08/05/2017

Morgenlage Wirtschaft am Montag, 8. Mai 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Montag, 8. Mai 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

55 Milliarden mehr Steuereinnahmen: Das Bundesfinanzministerium rechnet auch in den kommenden Jahren mit sprudelnden Steuereinnahmen. Bis zum Jahr 2020 soll es gegenüber der Steuerschätzung von vergangenem November ein Plus von 55 Milliarden Euro geben. Am Donnerstag wird Finanzminister Wolfgang Schäuble die aktuellen Zahlen der Steuerschätzung präsentieren. Für das laufende Jahr sollen die Einnahmen um 10,5 Milliarden auf 735 Milliarden steigen. Länder und Gemeinden würden wegen der Steuersenkungen und der höheren Bundeshilfen für die Länder im Bereich der Integrationsleistungen stärker profitieren als der Bund.
faz.net, handelsblatt.com

Stromnetze werden nicht rechtzeitig fertig: Die drei großen neuen Nord-Süd-Stromautobahnen zur Versorgung Bayerns und Baden-Württembergs mit Strom aus Windkraftwerken im Norden kommen langsam voran. Es bleibt aber dabei: Bis zur Abschaltung der letzten Kernkraftwerke im Jahr 2022 werden die Trassen nicht fertig sein. Deswegen werden noch jahrelang Reservekraftwerke benötigt. Das geht aus dem Bericht hervor, den der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Montag in Bonn präsentieren will.
faz.net

Anzeige
Mit der Reiseauktion des Tagesspiegels können Sie sich noch bis zum 14. Mai Ihre Reiseträume erfüllen. Ob Yogaurlaub, Baumhausübernachtung, Wellnesswochenende, Kulturtrip oder Expeditionskreuzfahrt – fast 300 Reisen warten auf Sie. Bieten Sie jetzt mit:
tagesspiegel.de/reiseauktion

Buffett kritisiert Gesundheitsreform: Der Großinvestor und Demokrat Warren Buffett hat vor steigenden Gesundheitskosten in den USA gewarnt. Die Pläne der Republikaner zum Umbau des US-Gesundheitssystems bezeichnete er als Steuererleichterung für Reiche: In der jetzigen Form hätte er damit seine Steuerlast gegenüber dem Bund im vergangenen Jahr um 17 Prozent gemindert, sagte der viertreichste Mann der Welt auf der Hauptversammlung seiner Investment-Gesellschaft Berkshire Hathaway.
spiegel.de

Bundesbank-Vorstand warnt vor Bitcoin: Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele warnt vor Geldanlagen in die Digitalwährung “Bitcoin”. Die sehr schwankungsvolle Kursentwicklung mache diese nicht zu einem geeigneten Mittel, um Geld aufzubewahren. Vielmehr sei der Bitcoin ein Spekulationsobjekt. Die Digitalwährung hatte in der vergangenen Woche massive Kursgewinne bis 1.650 Dollar verbucht. Im März war sie aber auch unter 1.000 Dollar gerutscht.
handelsblatt.com

Altersarmut im Osten: Die Menschen in Ostdeutschland sind deutlich stärker von der gesetzlichen Rente abhängig als in Westdeutschland, deshalb droht hier auch deutlich mehr Altersarmut. Wie aus dem jüngsten Rentenreport des DGB Berlin-Brandenburg hervorgeht, sind ergänzende Säulen der Alterssicherung wie betriebliche Altersvorsorge, entsprechende Tarifverträge oder sonstige private Rentenleistungen “in unserer Region kaum ausgebaut”. Und während im Westen rund zehn Prozent der Einkommen von Personen über 65 Jahren aus privatem Vermögen stammt, liegt dieser Wert im Osten nur bei drei Prozent.
tagesspiegel.de

Guinness wird vegan: Das Traditionsunternehmen Guinness will bis Ende des Jahres seine Prozesse so umstellen, dass sein Bier vegan wird. Das irische Bier war dies bislang noch nicht. Denn Guinness nutze die Hausenblase von Fischen, um Bier zu filtern. Die vegane Community nimmt seit längerem Produkte unter die Lupe und stellt kritische Nachfragen. Im Grunde kann jedes Lebensmittelprodukt versteckte Tierbestandteile enthalten. Eine derartige Marketing-Offensive hat deutsches Bier aber nicht nötig. Nur Malz, Hopfen, Hefe und Wasser dürfen zur Herstellung verwendet werden. 100 Prozent vegan.
sueddeutsche.de

VW lässt Frist der EU für Zugeständnisse an die Kunden verstreichen handelsblatt.com
Aktionärsvertreter wehren sich gegen Millionenbezüge bei SAP spiegel.de
Alitalias Schulden schrecken Käufer ab n-tv.de

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Apples unheimliche Kapitalreserve: Apple verfügt über 257 Milliarden Dollar Reserven. Einen Teil  hat Apple bereits verplant: Zeitgleich mit der Vorlage der Quartalsergebnisse in dieser Woche kündigte das Unternehmen an, seine Dividende von 57 Cent im Quartal um mehr als 10 Prozent auf 63 Cent anzuheben. Außerdem will der Konzern sein Aktienrückkaufprogramm ausweiten. Über mögliche Firmenübernahmen, durch die Apple sich verstärken könnte, wird angesichts der prall gefüllten Kasse seit Langem spekuliert. Tesla, GM oder Netflix. Die Gerüchteküche brodelt.
manager-magazin.de

Outdoor bleibt im Trend: Outdoor-Kleidung und -Zubehör haben sich von Nischenprodukten für Wanderer, Bergsportler und Extremcamper zur Alltagsware entwickelt. Doch trotz der breiteren Kundschaft wächst die Branche nicht mehr in den Himmel. Nach anfangs zweistelligen Wachstumsraten geht es seit einigen Jahren im gesättigten deutschen Markt deutlich langsamer voran – bei wachsendem Wettbewerbsdruck.Um jährlich etwa zwei bis drei Prozent wächst die Branche in Deutschland, wie die Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Sportartikel-Industrie, Nicole Espey, schätzt. Zuletzt lagen die Umsätze hierzulande bei rund 2,5 Milliarden Euro.
handelsblatt.com

– ANGEZÄHLT –

Um mehr als 60 Prozent sind seit 2010 die Immobilienpreise in den sieben größten deutschen Städten gestiegen. Experten der Deutschen Bank und des Zentralen Immobilienausschusses warnen vor einer Blase und einem Wertverlust der Objekte von 15 bis 30 Prozent.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Streaming ist eine Riesenchance für Musiker. Wenn die Radiostationen früher einen Song gespielt haben, wurde man einmal bezahlt. Auch wenn 100.000 Leute das Lied gehört haben. Heute wird man 100.000 mal bezahlt. Natürlich sind es kleinere Beträge, aber die Marktsättigung liegt auch erst bei zehn Prozent.”

Der frühere Smashing-Pumpkins-Star Jimmy Chamberlin hält Streamingdienste wie Spotify oder Apple Music nicht für den Tod des Musikgeschäfts.
tagesspiegel.de

“Die Menschen sind gerade ein, maximal zwei Jahre hier. In der Zeit kann kaum jemand gut genug Deutsch lernen, um eine Ausbildung oder einen Beruf aufzunehmen. Diese Zeit müssen wir den Flüchtlingen geben.”

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer mahnt bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt Geduld an.
faz.de

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

CDU gewinnt Landtagswahl in Schleswig-Holstein
Macron gewinnt Präsidentenwahl in Frankreich
Islamistischer Anschlag in Frankreich vereitelt
Durchsuchung aller Bundeswehr-Kasernen

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Tesla wirbt mexikanische Ingenieure an: Elektroauto-Hersteller Tesla sucht händeringend Ingenieure für ein Werk in Kalifornien. Bis zum kommenden Jahr 2018 sollen in Fremont 500.000 Autos vom Band laufen. In den USA finden sich aber nicht genügend Arbeitskräfte. Was tun? Der mexikanische Nachbar soll aushelfen. Eine Informationsveranstaltung in der mexikanischen Industriestadt Monterrey zog zahlreiche Interessenten an und sorgte für viel Aufruhr. Die Anwerbung ist dabei doppelt brisant. Weil Erstens Präsident Trump gegen Einwanderer aus Mexiko eine Mauer errichten will und zweitens die angeblich zu inflationär gehandhabte Anwerbung von Fachkräften aus dem Ausland zu Gunsten von “Amerikanern first” stoppen will.
faz.net

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Montag, 8. Mai 2017

Für Politik-Entscheider am Montag, 8. Mai 2017

– TITELSEITEN –

Bild: Klatsche für Schulz (Schleswig-Holstein)
FAZ: Macron zum französischen Präsidenten gewählt
Handelsblatt: Macron siegt für Europa
SZ: Europa atmet auf, Macron wird neuer Präsident
Tagesspiegel: Schwere Niederlage der SPD an der Küste
taz: Ouf! (Frankreich-Wahl)
Welt: CDU in Schleswig-Holstein hängt SPD deutlich ab


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffSchleswig-Holstein, meerumschlungen – und ein Land, von dem aus eine Welle der Aufregung gen Berlin rollt. Der Die Kieler Wahl nämlich ist, gemeinsam mit der in Nordrhein-Westfalen nächsten Sonntag, einer der letzten Stimmungstests vor den Bundestagswahlen am 16. September. Und wenn die Menschen im hohen Norden schon so wählen, werden sie in den anderen Bundesländern im Blick auf ihre Lebenslage auch nicht viel anders denken und entscheiden. Das sind keine guten Signale für die SPD unter Martin Schulz. Das unausgesprochene Motto” “Wir machen nicht alles anders, aber vieles besser” wird wohl nicht als gar so dringlich angesehen. Angela Merkel genügt den Deutschen offenbar. Bleibt nur noch die Wahl ihrer Partner. Und selbst da müssen die Sozialdemokraten sich ranhalten. Nicht dass sie von einer großen Welle weggespült werden.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

CDU gewinnt Landtagswahl in Schleswig-Holstein: Die Partei von Spitzenkandidat Daniel Günther erzielt 32 Prozent. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Torsten Albig verloren Stimmen und kommen auf 27,1 Prozent. Landeschef Ralf Stegner sprach von einem bitteren Tag. Die Grünen stehen bei 12,8 Prozent. Gewinne verzeichnet die FDP mit 11,5 Prozent, der Südschleswigsche Wählerverband erreicht 3,5 Prozent. Erstmals im Kieler Landtag vertreten ist die AfD, die 5,9 Prozent bekam. Günther kündigte an, mit allen Parteien über mögliche Koalitionen zu sprechen – außer mit der AfD. Albig kann sich auch nach der Niederlage seiner SPD eine Regierungsbeteiligung vorstellen.
tagesschau.de, handelsblatt.com, tagesspiegel.de

Reaktionen auf Wahl in Schleswig-Holstein: Die Bundes-CDU sieht in dem Wahlergebnis von Schleswig-Holstein einen Auftrag für die Regierungsbildung in Kiel und Rückenwind für einen Machtwechsel auch in NRW. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagte, das gute Ergebnis der CDU bestätige, dass die Union vor allem immer dann erfolgreich sei, wenn man geschlossen kämpfe. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zeigte sich enttäuscht und meinte, das Ergebnis gehe unter die Haut. Die SPD werde diesen Abend aber wegstecken und sich nun auf die Wahl in NRW vorbereiten. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat das Ergebnis als bittere Niederlage und eine schwere Enttäuschung für die SPD bezeichnet.
faz.net, tagesspiegel.de, spiegel.de

Anzeige
Zeit für die Steuererklärung. Privatversicherte können mit Steuer-Rückzahlungen rechnen. Der Staat erkennt mindestens 80 Prozent der gezahlten PKV-Beiträge steuermindernd an. Dabei müssen die Versicherten selbst gar nicht viel tun. Wir informieren Sie darüber, was zu beachten ist.
pkv.de

Macron gewinnt Präsidentenwahl in Frankreich: Der Pro-Europäer Emmanuel Macron hat die Wahl gewonnen. Nach ersten Hochrechnungen konnte er sich mit rund 66 Prozent der Stimmen gegen die Rechtspopulistin Marine Len Pen durchsetzen. Die Front-National-Politikerin kam am Sonntag auf etwa 34 Prozent. Kanzlerin Angela Merkel sicherte Macron eine enge Zusammenarbeit zu. Außenminister Sigmar Gabriel rief Deutschland zur tatkräftigen Unterstützung des künftigen französischen Präsidenten auf. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker erklärte, er sei glücklich, dass die Franzosen eine europäische Zukunft gewählt hatten. Der Front National will nach den Worten des Vizechefs Florian Philippot seinen Namen ändern.
welt.de, zeit.de, faz.net, tagesspiegel.de

Islamistischer Anschlag in Frankreich vereitelt: Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl haben die Behörden womöglich einen Anschlag vereitelt: Ein am Freitag festgenommener Ex-Soldat hat zugegeben, einen Anschlag im Namen des IS geplant zu haben. Der Mann gilt den Behörden zufolge als psychisch instabil. Den Ermittlern habe er gesagt, wegen einer gescheiterten Ausreise nach Syrien habe er in Frankreich zuschlagen wollen. In Paris wurde ein Presseraum des Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron geräumt, nachdem ein verdächtiger Gegenstand entdeckt worden war.
dw.com, spiegel.de, handelsblatt.com

Anzeige
GASAG – Unsere Tradition heißt Veränderung.
1847 war die GASAG ein Start-Up: Immer mehr Laternen erleuchteten eine zuvor fast dunkle Stadt. In den folgenden 170 Jahren hat die GASAG für ihre Kunden immer wieder erfolgreich neue Impulse gesetzt. Auch heute ist die GASAG ein starkes Stück Berlin – und hat noch viel vor.
www.gasag.de/jubeljubel

Durchsuchung aller Bundeswehr-Kasernen: Nach dem erneuten Fund von Wehrmachtsandenken in einer Kaserne hat Generalinspekteur Volker Wieker die Durchsuchung aller Bundeswehrgebäude angeordnet. Sollten Nazi-Devotionalien gefunden werden, müssten diese umgehend entfernt werden. SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold forderte konsequente Aufklärung, warnte aber davor, eine Misstrauenskultur in der Bundeswehr zu etablieren. Nach dem Skandal um den als Syrer getarnten Soldaten Franco A. forderte die CSU vom Bamf, Asylentscheidungen strenger zu kontrollieren. Ex-Generalinspekteur Harald Kujat hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vorgeworfen, der Bundeswehr zu schaden. Von der Leyen erwartet bei der Aufklärung von Missständen in der Bundeswehr noch weitere schwere Fälle.
tagesschau.de, handelsblatt.com, faz.net, welt.de

Afghanistan-Anführer des IS angeblich tot: Spezialkräfte der afghanischen Armee haben den IS-Anführer in Afghanistan, Abdul Hasib, getötet. Die Operation in der Provinz Nangarhar habe bereits vor einer Woche stattgefunden – einen Tag, nachdem zwei US-Soldaten in Afghanistan umgekommen waren. Im Nordosten Afghanistans sind Tausende Zivilisten vor Kämpfen zwischen den Taliban und Sicherheitskräften geflohen. Wie der norwegische Flüchtlingsrat am Sonntag mitteilte, sind zwei Bezirke in der Provinz Kundus besonders betroffen. Einer sei am Samstag in die Hände der Extremisten gefallen. Kanzlerin Angela Merkel hat vor einem verfrühten Abzug aus Afghanistan gewarnt.
handelsblatt.com, zeit.de, tagesspiegel.de

Interessenkonflikt der amerikanischen Präsidenten-Familie: Der Präsidentenfamilie der USA wird erneut ein möglicher Interessenskonflikt vorgeworfen. Die Schwester von Trump-Berater Jared Kushner bemüht sich in China gerade um Investoren für ein 150-Mio.-Dollar-Projekt in den USA, wie die “New York Times” berichtet. An dem Projekt ist auch die Firma Kushner Companies beteiligt, die bis vor kurzem von Jared Kushner geführt wurde. Präsident Donald Trump will die Verbündeten der USA im Kampf gegen Extremistenorganisationen weltweit stärker in die Pflicht nehmen. Nordkorea hat zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen einen US-Bürger festgenommen.
handelsblatt.com, spiegel.de, faz.net (Extremisten), dw.com (Nordkorea)

Anzeige
Viele reden vom Tierwohl. Wir machen was. Die Initiative Tierwohl ist das Bündnis von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmittelhandel. Für jedes Kilogramm Schweine- und Geflügelfleisch sowie Wurst zahlen wir in einen Tierwohlfonds ein. Das sind 255 Millionen Euro bis Ende 2017. Mehr unter: www.initiative-tierwohl.de

– IN KÜRZE –

Arbeitgeberpräsident Kramer fordert Geduld bei der Integration zeit.de
Grüne gegen Koalition mit CDU und FDP in NRW zeit.de
Bombenentschärfung in Hannover erfolgreich dw.com
Gefechte trotz Schutzzonen in Syrien zeit.de
Rund 6.000 Flüchtlinge in zwei Tagen im Mittelmeer gerettet tagesspiegel.de
Boko Haram lässt Dutzende entführte Schülerinnen frei tagesspiegel.de
Israelische Polizei erschießt palästinensische Angreiferin spiegel.de

– STANDPUNKT –

Bundespräsident Steinmeier kritisiert Netanjahus Absage an Außenminister Gabriel: Zwei Wochen nach dem deutsch-israelischen Eklat hat sich Frank-Walter Steinmeier in Jerusalem hinter die Position der Regierung gestellt und sich gegen Gesprächsverbote gewandt. Steinmeier bekräftigte auch die Forderung nach einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten. Bei einem Treffen mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach Steinmeier von einem starken Bündnis zwischen beiden Ländern, das einige Stürme überstehen könne und sollte. Dem stimmte Netanjahu zu.
tagesspiegel.de, zeit.de

Anzeige
Wie sichern Sie die Zukunft Ihres Stadtwerkes? Gemeinsam! Wie heißt die größte Chance Ihres Stadtwerkes? Zukunft! Was können Sie für den Erfolg Ihres Stadtwerkes tun? Gestalten! Gestalten Sie Ihre Zukunft gemeinsam mit uns!
>> stadtwerkezukunft.de

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will 15 Prozent holen: Alice Weidel strebt bei der Bundestagswahl ein Ergebnis von 15 Prozent der Stimmen in Baden-Württemberg und im Bund an. Das sei ihre persönliche Zielmarke, sagte Weidel am Sonntag beim Nominierungsparteitag der baden-württembergischen AfD in Raststatt. Man müsse realistisch bleiben. Das Wählerpotenzial der Partei sei seit Januar dieses Jahres geschrumpft. Punkten will Weidel im Wahlkampf mit Themen wie die innere Sicherheit, die infolge der Flüchtlingszuwanderung erodiere, sowie die Enteignung der Sparer durch die Niedrigzinspolitik.
faz.net, welt.de

BA-Chef Scheele gegen Einführung eines Grundeinkommens: Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat sich gegen die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland ausgesprochen. Ein Grundeinkommen halte er für moralisch verwerflich. Der Staat würde sich damit frei kaufen von seiner Verantwortung, sich um die Arbeitslosen zu kümmern, so Scheele. Die meisten Menschen, die arbeitslos seien oder in schwierigen Beschäftigungsverhältnissen steckten, wollten lieber eine ordentlich bezahlte Arbeit.
tagesspiegel.de

– TALKSHOW –

Anne Will: Frankreich nach der Wahl – Wie verändert das Europa? Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen will Frankreich helfen, stellt aber auch klar, das Problem sei nicht die deutsche Stärke, sondern die französische Schwäche. Daher müsse man alles tun, um Macron bei seinen angekündigten Reformen, etwa des rigiden Arbeitsmarktes, zu helfen. Das Wahlergebnis zeige, dass mit Europa sehr wohl erfolgreicher Wahlkampf gemacht werden könne. Die Politologin Gesine Schwan warb dafür, dass nun eine andere Politik statt des derzeitigen neoliberalen Ansatzes in Europa Einzug halten müsse. Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel betonte, Politiker würden Erfolge immer für sich verzeichnen, Misserfolge aber der EU zuschreiben. Das gehe so einfach nicht.
daserste.de

– CAUSA-DEBATTE –

Frankreich nach der Wahl: Ein Neustart für Europa? Deutsche Politiker haben sich beinahe einvernehmlich einen französischen Präsidenten Emmanuel Macron gewünscht. Wie werden Deutschland und Frankreich nun zusammenarbeiten? Thorsten Benner und Thomas Gomart – Direktoren der Denkfabriken GPPi in Berlin und Ifri in Paris fordern: Weg mit der Schäuble-Orthodoxie. Das französische Parteiensystem liegt in Trümmern, Macrons Präsidentschaft ist fragil. Deutschland muss ihn jetzt stützen. Thorsten Benner und Thomas Gomart erklären, wie das gelingen kann.
causa.tagesspiegel.de (Thorsten Benner und Thomas Gomart); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

Anzeige
2.183 Veranstaltungen, 1 Ticket. Erleben Sie auf dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 24. bis 28. Mai Podien, Workshops und Konzerte – unter anderem mit Judy Bailey, den Berliner Symphonikern, Yvonne Catterfeld, Melinda Gates, Max Giesinger, Ágnes Heller, Ulrich Khuon, Angela Merkel, Barack Obama, Amos Oz, Martin Schulz und Bodo Wartke.
Jetzt Ticket sichern

– HINTERGRUND –

Milliarden mehr für Länder und Gemeinden: Der Staat kann bis Ende des Jahrzehnts weiter mit steigenden Steuereinnahmen rechnen. Das Finanzministerium gehe von einem Steuerplus für Bund, Länder und Gemeinden in Höhe von 55 Mrd. Euro bis zum Jahr 2020 aus verglichen mit der Steuerschätzung vom vergangenen November, berichtet das “Handelsblatt“. Für dieses Jahr erwartet das Ministerium einen Anstieg der Einnahmen auf 735 Mrd. Euro, das ist ein Plus von 10,5 Mrd. Euro gegenüber vergangenem November. Der Arbeitskreis der Steuerschätzer tagt von Dienstag an und wird am Donnerstag seine neue Schätzung bekannt geben.
handelsblatt.com, zeit.de

– POLITIK-JOBS –

KFW sucht Senior Referent (m/w) Vertriebsstrategie *** Verband im Bildungsbereich sucht Geschäftsführer *** BDI sucht Abteilungsleiter (m/w) der Abteilung Mobilität und Logistik *** Verbund Europäischer Automobil Clubs (EAC) sucht Studentische/n Mitarbeiter/in *** IASS seeks Two Senior Research Associates (m/f) for the project “Co-Creation and Contemporary Policy Advice” *** Full-Service Netzwerkagentur sucht Interim Consultant (m/w) für den Bereich Digital *** Full-Service Netzwerkagentur sucht Interim Consultant (m/w) für den Bereich Healthcare *** Internationale Strategieberatung sucht Consultant PR/PA (m/w) *** MOVING sucht Referent/in
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Staatssekretär Matthias Machnig bei der Roadshow “Smarter Mittelstand 2017”, Mülheim an der Ruhr
10:30 Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Rahmen seiner Israel-Reise in der Bildungs- und Begegnungsstätte, Givat Haviva, Israel
10:30 Drogenbeauftragte Marlene Mortler und BKA-Präsident Holger Münch stellen den Jahresbericht 2016 zur Rauschgiftkriminalität und den Drogentodeszahlen vor, Bundespressekonferenz, Berlin
13:00 Umweltministerin Barbara Hendricks übergibt erste Förderbescheide, Essen
14:30 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries trifft ihren türkischen Amtskollegen Nihat Zeybekci, Berlin
15:30 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries auf der Republica, Berlin
19:00 Kanzlerin Angela Merkel empfängt den französischen Präsidenten Francois Hollande, Kanzleramt, Berlin

– ZITATE –

“Die Franzosen haben sich für Optimismus, Reformen und Weltoffenheit entschieden – für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und gegen Abschottung, Zynismus und Hass.”

Außenminister Sigmar Gabriel begrüßt das Ergebnis der Wahl in Frankreich.
tagesspiegel.de

“Spannend wird nun sein, wie Herr Schulz und die SPD dieses Ergebnis im Lichte des ´Schulz-Effekts` interpretieren.”

CDU-Vize Julia Klöckner sieht nach der Wahl in Schleswig-Holstein die Strahlkraft des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz schwinden.
faz.net

“Wir sollten uns auch keine Beschränkungen auferlegen, wir sollten Vertrauen haben, dass Freunde, die wir sind, das hier Gehörte – von wem auch immer es kommt – auch richtig einordnen können.”

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisiert die Absage des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu an Außenminister Sigmar Gabriel.
dw.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

55 Milliarden mehr Steuereinnahmen
Stromnetze werden nicht rechtzeitig fertig
Buffett kritisiert Gesundheitsreform
Bundesbank-Vorstand warnt vor Bitcoin

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Femen-Aktivistinnen protestieren gegen Le Pen: Mit einem Oben-Ohne-Protest haben Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe Femen in Frankreich vor der Wahl der rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen gewarnt. In der Nähe von Le Pens Wahllokal im nordfranzösischen Henin-Beaumont entrollten sie ein Banner mit der Aufschrift: “Marine an der Macht – Marianne verzweifelt”. Die Marianne ist die Symbolfigur der französischen Republik. Fünf Frauen mit nackten Oberkörpern beteiligten sich an der Aktion. Polizisten nahmen die Aktivistinnen fest.
welt.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.