tägliches Archiv: 15/03/2017

Morgenlage Wirtschaft am Mittwoch, 15. März 2017

Für Wirtschafts-Entscheider am Mittwoch, 15. März 2017

– WIRTSCHAFTSNEWS –

Ab heute Streikpause: Im Tarifkonflikt des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen verzichtet die Gewerkschaft Verdi auf weitere Streiks bis einschließlich des Wochenendes. Der laufende Ausstand werde wie geplant Mittwoch früh gegen 5 Uhr beendet, kündigte Verdi-Streikleiter Enrico Rümker am Dienstag an. Anschließend werde sich der Betrieb auf den beiden Flughäfen schrittweise wieder normalisieren.
tagesspiegel.de, faz.net

Volkswagen versucht den Neuanfang: Im vergangenen Jahr hatte der inzwischen weltgrößte Autokonzern mit seinen zwölf Marken trotz weiterer Belastungen durch die Dieselaffäre einen Betriebsgewinn von 7,1 Milliarden Euro eingefahren. Während die Hauptmarke VW, die die größte Last des Umbaus tragen muss, einen Rückgang beim Betriebsergebnis verbuchte und auch Audi Federn ließ, glänzten Porsche und Seat mit einem deutlichen Gewinnplus. Für das laufende Jahr bekräftigte der Konzern das Ziel, den Umsatz um bis zu vier Prozent zu steigern und eine operative Rendite zwischen 6,0 und 7,0 Prozent einzufahren.
tagesspiegel.de

Anzeige
Gesetze, Stakeholder, Termine. Alles aus einer Hand im Tagesspiegel Politikmonitoring. Umfassend recherchiert, strukturiert aufbereitet. Testen Sie uns jetzt. Kostenlos und unverbindlich.
monitoring.tagesspiegel.de oder 030 29021 11424

Verkauf von Hamburg Süd an Maersk: Der dänische Konzern A.P. Möller-Maersk hat sich mit der Oetker-Gruppe auf Einzelheiten zum Kauf der Reederei Hamburg Süd geeinigt. Der Kaufvertrag ist am Dienstag unterschrieben worden. Der Bielefelder Nahrungsmittelkonzern und Maersk hatten bereits im vergangenen Jahr einen Vorvertrag unterzeichnet. Zum Kaufpreis wurden bislang keine Angaben gemacht. Die Gremien müssen noch zustimmen.
handelsblatt.com

Weniger Insolvenzen: 2016 gab es so wenig Firmenpleiten wie noch nie seit der Einführung er neuen Insolvenzordnung im Jahr 1999. Das Statistische Bundesamt teilte mit, dass die Gesamtzahl auf 21.518 Fälle gesunken ist. 6,9 Prozent weniger als 2015. Überhaupt sind die Insolvenzen seit der Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2009 rückläufig. Anders sieht es bei den Forderungen von Gläubigern aus. Diese sind von 17,3 Milliarden auf 27,4 Milliarden Euro gestiegen.
faz.net

Integration von Flüchtlingen im Arbeitsmarkt: Die OECD hat einen neuen Bericht zur deutschen Flüchtlingspolitik erstellt. Knapp jeder zehnte der in Deutschland registrierten Arbeitsuchenden ist ein Flüchtling. Und 400.000 Asylbewerber, deren Verfahren beendet ist, sind bereits im Hartz-IV-System angekommen, die meisten suchen händeringend Arbeit. Diejenigen, die bereits einen Job gefunden haben, kommen durchaus klar. 85 Prozent der Unternehmen erlebten nur wenige oder keine Schwierigkeiten im Arbeitsalltag, mehr als 80 Prozent sind auch mit der Arbeitsleistung zufrieden.
handelsblatt.com

Kopftuchurteil des EuGH: Nach einem Urteil des EuGH dürfen Unternehmen ihren Mitarbeitern unter bestimmten Umständen das Tragen von religiösen Symbolen wie Kopftüchern verbieten. Es sei zulässig im Kundenkontakt sich weltanschaulich neutral zu verhalten. Zustimmung kommt zum Beispiel von der CDU. “In Europa gelten die Werte Europas”, sagt der Europapolitiker Manfred Weber. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, fürchtet hingegen Diskriminierung.
welt.de

Ölförderung gestiegen: Preise fallen wieder spiegel.de
Präsident der Volks- und Raiffeisenbanken zweifelt an Zukunft des Euro welt.de
Alexander Dobrindt bestätigt Bahn-Personalie Richard Lutz n-tv.de

Anzeige
Bundestag, Bundesrat, Ministerien, Parteien, Ausschüsse und Verbände – alles im Blick? Immer? Mit dem Tagesspiegel Politikmonitoring behalten Sie den Überblick – umfassend recherchiert, strukturiert aufbereitet. Jetzt kostenlos und unverbindlich testen.
monitoring.tagesspiegel.de oder 030 29021 11424

– STRATEGIE & MANAGEMENT –

Besseren Investitionsschutz für schnelles Internet: Ultraschnelle Internetanschlüsse mit Leistungen von mindestens 1.000 Megabit je Sekunde sollen bis 2025 zum Maß der Dinge werden. Doch das wird teuer. 100 Milliarden Euro, so hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in diesen Tagen erklärt, wird der Ausbau des Glasfasernetzes bis in die Wohnungen kosten. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, kann es nicht schnell genug gehen. Mann könne nicht warten, bis der Markt alles regle, dann würde man das Kostbarste verspielen, was es in der digitalen Welt gebe, nämlich Zeit. Ein besserer Investitionsschutz so Homann soll den Ausbau erleichtern.
faz.net

Trumps Abhängigkeit vom Ausland: Donald Trumps Drohungen gegen die deutsche Wirtschaft sind fragwürdig und werden vom deutschen Maschinenbau eher belächelt. Die Abhängigkeit der USA vom Ausland ist wirtschaftlich größer, als es Trump lieb sein kann. Nach Jahrzehnten der Globalisierung stellen die USA längst nicht mehr alles selber her, was sie zum Betrieb der eigenen Industrie brauchen. Dazu gehören auch viele Maschinen – eines der wichtigsten deutschen Exportgüter. Knapp ein drittel der Maschinen in den USA kommen aus dem Ausland. Neben Deutschland vor allem aus China und Mexiko – beides Länder, denen Trump mit einem Handelskrieg gedroht hat.
spiegel.de

– ANGEZÄHLT –
Durchschnittlich 21 Prozent weniger Lohn bekamen Frauen im vergangenen Jahr für gleiche Arbeit im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Ein leichter Rückgang. 2015 waren es noch 22 Prozent.
tagesspiegel.de

– ZITATE –

“Im Kern bedeuten die Pläne mehr Staat, mehr Bürokratie sowie Erhöhung von Erbschaftsteuer, Wiedereinführung der Vermögensteuer und Erhöhung des Spitzensteuersatzes.”

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) kritisiert den Zehn-Punkte-Reformplan von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, der vor allem die Entlastung kleinerer und mittlerer Einkommen vorsieht.
faz.net

“Gehaltstransparenz ist kein Zwangs-FKK, sondern eine kluge Methode, Arbeit sexy zu machen.”

Henrike von Platen, Vergütungsexpertin des weltweit größten Netzwerkes berufstätiger Frauen (BPW), findet, deutsche Firmen sollten sich in Sachen Gehaltstransparenz ein Vorbild an amerikanischen oder kanadischen Unternehmen nehmen, wo der offene Umgang mit Gehältern sehr viel selbstverständlicher sei.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR POLITIK-ENTSCHEIDER –

Regierung droht Türkei mit Einreiseverboten für Politiker
Salafistenorganisation “Islamkreis Hildesheim” verboten
Merkel warnt vor Hackerattacken auf Infrastruktur und Stromversorgung
UN weisen Kriegsverbrechen in Syrien nach

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Politik-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/politik

– PETITESSE –

Ich will keine Schokolade: Die Schweizer Schokolade ist den Deutschen zu teuer geworden. Der Verkauf im wichtigsten Absatzmarkt Deutschland ist im zweiten Jahr in Folge eingebrochen. Im vergangenen Jahr exportierten die Schweizer nur noch rund 17.400 Tonnen Schokolade nach Deutschland, das waren 19 Prozent weniger als im Jahr 2015. Auch der Umsatz ging im selben Zeitraum in ähnlicher Größenordnung zurück.
spiegel.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mw@tagesspiegel.de schicken.

Morgenlage Politik am Mittwoch, 15. März 2017

Für Politik-Entscheider am Mittwoch, 15. März 2017

– TITELSEITEN –

Bild: “Bild” sagt Erdogan die Wahrheit ins Gesicht
FAZ: Saarland verbietet Wahlkampfauftritte türkischer Politiker
Handelsblatt: Amerikas Alleingang (Finanzregulierung)
SZ: Millionen-Strafen für Hassbotschaften
Tagesspiegel: Hasskommentare können teuer werden
taz: So schön kann Holland sein (Wahl)
Welt: Maas droht Facebook und Twitter mit Millionen-Bußen


– CASDORFFS AGENDA –

tagesspiegel-casdorffDer Brexit, wozu der noch alles führen kann! Dieser Hochmut und diese Ignoranz, mit der die (englische) Premierministerin Theresa May den Wünschen und Vorstellungen der Schotten begegnet – beides kann das Vereinigte Königreich die Einheit kosten. Und dann verfällt auch noch die Kreditfähigkeit Großbritanniens, seit nunmehr vier Jahren. Wie das “Centrum für Europäische Politik” in einer aktuellen Studie festhält, ist ein Hauptgrund die hohe Konsumneigung der Bevölkerung: Seit 2012 werden mehr als hundert Prozent des verfügbaren Einkommens konsumiert. Hohe Konsumneigung und nachlassende Wettbewerbsfähigkeit haben dazu geführt, dass der Nettobedarf an Krediten aus dem Ausland seit 2013 bei über vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts liegt. Für Professor Lüder Gerken, Mitautor der Studie, schwächt die Erosion der Kreditfähigkeit die britische Verhandlungsposition. Denn die Sache mit dem Kapital aus dem Ausland und den Krediten, um den Konsum zu finanzieren, “funktioniert nur eine bestimmte Zeit”. Was bedeutet: Ganz bestimmt wird der Brexit viele noch viel mehr kosten als gedacht. Damit müssen alle rechnen, in der EU und außerhalb.

Einen guten Morgen wünscht
Ihr Stephan-Andreas Casdorff, Tagesspiegel-Chefredakteur


– NEWS –

Regierung droht Türkei mit Einreiseverboten für Politiker: Kanzleramtsminister Peter Altmaier sagte, grundsätzlich habe Deutschland die rechtliche Möglichkeit, die Einreise ausländischer Regierungsmitglieder zu unterbinden. Dieses Mittel behalte sich der Bund vor. Als erstes Bundesland will das Saarland Wahlkampfauftritte ausländischer Politiker untersagen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan plant offenbar bis zu 15 weitere Wahlkampfauftritte von türkischen Politikern in Deutschland. Erdogan kritisierte, Merkel greife die Türkei so an, wie die niederländische Polizei gegen türkische Demonstranten vorgegangen sei. Den Niederlanden warf Erdogan einen verkommenen Charakter vor. Kurz vor der Parlamentswahl in den Niederlanden hat die Partei von Geert Wilders in den Umfragen erneut verloren.
zeit.de, welt.de, spiegel.de, suedeutsche.de, zeit.de (Umfragen)

Islamkonferenz in Berlin: Auf der Konferenz zeigte sich Innenminister Thomas de Maiziere besorgt angesichts der Spitzelvorwürfe gegen Imame in Deutschland. Zudem bedürfe es konkreter Schritte zu mehr Autonomie von Ditib. De Maiziere warnte auch davor, die Integrationserfolge der vergangenen Jahrzehnte zu gefährden. Die Regierung werde nicht auf jeden Nazi-Vergleich und jede Provokation aus Ankara aufgeregt reagieren. Damit würde man nur den Befürwortern des Präsidialsystems in der Türkei in die Hände spielen.
tagesspiegel.de, handelsblatt.com

Anzeige
Zeit für die Steuererklärung: Privatversicherte können mit Steuer-Rückzahlungen rechnen. Der Staat erkennt mindestens 80 Prozent der gezahlten PKV-Beiträge steuermindernd an. Dabei müssen die Versicherten selbst gar nicht viel tun. Wir informieren Sie darüber, was zu beachten ist.
pkv.de

Salafistenorganisation “Islamkreis Hildesheim” verboten: Die Existenz einer der mutmaßlich gefährlichsten Salafistenorganisationen in Deutschland ist beendet. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat am Dienstag den Verein “Deutschsprachiger Islamkreis Hildesheim (DIK)“ verboten. In der Moschee sei zum sogenannten Heiligen Krieg und zu Gewalt gegen Ungläubige aufgerufen worden. Mehr als 350 Einsatzkräfte hatten Wohnungen von acht Personen sowie die Moscheeräume durchsucht. Mit Razzien in drei Bundesländern ist die Polizei gegen eine mutmaßlich rechtsradikale Gruppierung vorgegangen.
tagesspiegel.de, welt.de, zeit.de (Rechte Gruppe)

Merkel warnt vor Hackerattacken auf Infrastruktur und Stromversorgung: Der Besuch der Kanzlerin bei US-Präsident Donald Trump wurde verschoben, stattdessen hielt Angela Merkel am Dienstag eine Rede vor dem Verband Kommunaler Unternehmen und warnte vor Hackerangriffen auf die Infrastruktur und Stromversorgung in Deutschland. Es gebe aus der Ukraine bereits Beispiele, die beängstigend seien. Die deutschen Klimaschutzziele bis 2050 müssen nach Ansicht von Merkel in der nächsten Legislaturperiode konkretisiert werden. Am Abend empfang Merkel den serbischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic im Kanzleramt.
n-tv.de, handelsblatt.com, bild.de

Anzeige
Wie funktioniert der Transfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur? Und welche Rolle spielt die Internationalisierung? Antworten bekommen Sie beim WISSENSCHAFTSSALON – HAMBURGER EXZELLENZSTRATEGIEN am 30. März in Berlin mit Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Uni-Präsident Prof. Dr. Dieter Lenzen, moderiert von Jan-Martin Wiarda. Anmeldung: uni-hamburg.de/wissenschaftssalon

UN weisen Kriegsverbrechen in Syrien nach: Gleich zwei Kriegsverbrechen hat eine UN-Untersuchungskommission dem syrischen Regime nachgewiesen: einen Angriff auf ein Wasserwerk und einen verheerenden Angriff auf eine Schule. Die Luftwaffe habe im Dezember absichtlich Quellen bombardiert und so die Wasserversorgung von 5,5 Mio. Menschen im Großraum Damaskus gekappt. Zudem setze das Regime weiter verbotene Chemiewaffen im Kampf gegen Aufständische ein. Die Experten prangerten zudem Angriffe und Exekutionen anderer bewaffneter Gruppen an.
tagesschau.de, handelsblatt.com

Deutsche Waffen für Saudi-Arabien: Die Regierung hat die Ausfuhr zweier weiterer Patrouillenboote nach Saudi-Arabien genehmigt. Über diese Entscheidung des Bundessicherheitsrates informierte das Wirtschaftsministerium unter Ministerin Brigitte Zypries den Bundestag. Zudem geht ein Radarsystem an Saudi-Arabien. Die Boote gehören zu einer größeren Gesamtlieferung, die im Grundsatz bereits genehmigt wurde. Über die beiden Boote hinaus genehmigte der Sicherheitsrat die Lieferung von 330 Lenkflugkörpern des Typs Sidewinder an Ägypten.
sueddeutsche.de, spiegel.de

Russland dementiert Einsatz in Ägypten: Moskau hat am Dienstag einen Bericht über eine mögliche Verlegung russischer Spezialkräfte nach Nordwestägypten an die Grenze zu Libyen zurückgewiesen. US-Quellen sagten demnach, man habe vor Ort etwas beobachtet, was wie russische Spezialkräfte und Drohnen ausgesehen habe. In ägyptischen Sicherheitskreisen hieß es, Russland habe eine 22 Mann starke Spezialeinheit entsandt. Der Kreml dementierte die Angaben aus Washington und Kairo: Es gebe keine Spezialkräfte in Ägypten.
faz.net, spiegel.de

Anzeige
Werden Sie Teil von Digital Future 2017 am 12./13. Mai in Berlin.
Beim Digital Science Match stellen führende Forscher ihre neuesten Erkenntnisse zu Big Data, Predictive Simulation, digitalen Technologien und digitaler Souveränität vor. Diskutieren Sie beim Digital Society Studio mit 150 Vordenkern darüber, welche digitale Gesellschaft wir sein wollen.
Infos, Tickets, Stipendien unter: www.science-match.info

– IN KÜRZE –

Grüne fordern Mindestlebensdauer für Industrieprodukte sueddeutsche.de
Pkw-Maut soll frühestens 2020 starten tagesspiegel.de
Angeklagter belastet andere Mitglieder der Gruppe Freital tagesspiegel.de
Trump gibt CIA neue Befugnisse für Drohnenangriffe faz.net
83 Politiker in Brasilien unter Korruptionsverdacht tagesspiegel.de

– STANDPUNKT –

Bayerns Ministerpräsident Seehofer rügt CSU-Plan zum Wahlrecht: Im Streit über eine Wahlrechtsreform in Bayern hat CSU-Chef Horst Seehofer seiner Landtagsfraktion eine verantwortungslose Politik nur zu ihrem eigenen Nutzen vorgeworfen. Wenn die CSU die absolute Mehrheit habe, könne sie nicht ein Wahlrecht verabschieden, das vor allem ihr selbst nutze. Am Donnerstag trifft Seehofer den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im Mai will Seehofer auch den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko besuchen. Er würde nicht nur in eine Richtung marschieren, sondern sich um ehrliche und kluge Partnerschaften mit allen bemühen, sagte Seehofer.
faz.net, sueddeutsche.de, tagesspiegel.de

Justizminister Maas droht Facebook und Twitter mit Millionenbußen: Heiko Maas will Facebook und Twitter per Gesetz zwingen, besser und schneller strafbare Inhalte zu löschen. Beide Unternehmen hätten die Chance nicht genutzt, ihre Löschpraxis zu verbessern, erklärte Maas am Dienstag. Das größte Problem sei nach wie vor, dass sie die Beschwerden ihrer eigenen Nutzer nicht ernst genug nähmen. Maas legte einen Gesetzentwurf vor, mit dem soziale Netzwerke dazu gezwungen werden sollen, beim Entfernen von Hassbotschaften und anderen strafbaren Inhalten entschiedener und schneller vorzugehen.
dw.com, tagesspiegel.de

Finanzminister Schäuble plädiert für höhere Zinsen: Wenige Tage vor einem G20-Finanzministertreffen in Baden-Baden hat sich Wolfgang Schäuble unzufrieden mit dem gegenwärtigen Zinsniveau gezeigt. Die Zinsen seien zu niedrig, sagte der CDU-Politiker am Dienstag. Allerdings gab er auch zu bedenken, dass es eine der großen Herausforderungen der nächsten Jahre sein werde, mit einem höheren Zinsniveau zurechtzukommen, ohne dass es in vielen Teilen der Welt zu Problemen komme. Das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts im kommenden Jahr sieht Schäuble in Gefahr.
handelsblatt.com, tagesspiegel.de

– CAUSA-DEBATTE –

Wie gefährlich ist der niederländische Populismus? Am 15. März wird in den Niederlanden gewählt und der Rechtspopulist Geert Wilders hat Chancen mit seiner Partij voor de Vrijheid (Partei für die Freiheit) eine Vielzahl an Stimmen einzufangen. Warum kann Wilders solche Erfolge feiern? Was bedeutet das für die EU? Die nationale Identität ist das bestimmende Wahlkampfthema, sagt Lizzy van Winsen, Journalistin NTR. Migration und die ökonomische Lage verunsichern viele Niederländer. Dadurch wurde eine Identitätsdebatte losgetreten, die bis tief in den niederländischen Alltag reicht.
causa.tagesspiegel.de (Lizzy van Winsen); causa.tagesspiegel.de (Alle Debattenbeiträge)

– HINTERGRUND –

Arbeitgeber können Kopftuchtragen verbieten: Unternehmen dürfen muslimischen Angestellten das Tragen eines Kopftuchs untersagen. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden. Voraussetzung dafür sei aber eine firmeninterne Regel, die das sichtbare Tragen jedes politischen, philosophischen oder religiösen Zeichens verbiete. Unternehmen hätten das Recht, ihren Kunden das Bild der Neutralität in Fragen der Weltanschauung und Religion zu vermitteln. Der Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber, begrüßte das Urteil. Kritik kam aus der Türkei.
tagesspiegel.de, faz.net

Anzeige
Sie haben eine Botschaft für die Politikentscheider in der Hauptstadt? Der Tagesspiegel erreicht deutlich mehr als FAZ, SZ, Welt und Handelsblatt zusammen und freut sich auf Ihre Anzeige.
tagesspiegel.de (Abo), tagesspiegel.de (Anzeigen)

– POLITIK-JOBS –

SPD sucht Social-Media-Redakteur/in *** Public Affairs-Strategieberatung sucht Junior Consultant (m/w) *** Advice Partners sucht Trainee (m/w) und Analyst (m/w) für den Bereich Public Affairs *** ADVERB sucht PA-/PR-Berater *** ADVERB sucht Praktikant/in *** GIZ sucht Leiter (m/w) des Sekretariats der Deutsch-Tunesischen Energiepartnerschaft *** Johanssen + Kretschmer sucht eine/n Berater/in *** MdB-Büro sucht Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in *** VDAB sucht Juristische/n Bundesreferenten/in mit Schwerpunkt ambulante Pflege *** FleishmanHillard sucht Berater (m/w) Public Affairs *** polisphere sucht Student/in für 3-monatiges Praktikum bei politjobs *** FDP-Fraktion Baden-Württemberg sucht wissenschaftliche/n Referenten/in und wissenschaftliche/n Assistenten/in
politjobs.de, politjobs.de/go/ (Inserat schalten)

– KALENDER –

09:30 Bundespräsident Joachim Gauck besichtigt die historische Altstadt Wismars und das Unesco-Welterbe-Haus, Wismar
09:30 Kabinett u.a. zu Haushalts-Eckpunkten 2018 und mittelfristige Finanzplanung bis 2021, Situation unbegleiteter minderjähriger Ausländer, auswärtiger Kultur- und Bildungspolitik, Kanzleramt, Berlin
11:15 Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries beim Abschluss der Tagung des Verbands Kommunaler Unternehmen zu “Kommunalwirtschaft der Zukunft – Aufbruch in die neue Daseinsvorsorge”, Berlin
11:30 Finanzminister Wolfgang Schäuble und Staatssekretär Werner Gatzer stellen Eckwerte des Bundeshaushalts 2017 vor, Bundespressekonferenz, Berlin
12:30 Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen empfängt ihre Amtskollegen aus der Schweiz und Österreich mit militärischen Ehren, Verteidigungsministerium, Berlin
13:00 Staatsminister Michael Roth beim Treffen der sozialdemokratischen Europaministerinnen und Europaminister, Willy-Brandt-Haus, Berlin
14:00 Kanzlerin Angela Merkel bei der feierlichen Einweihung des Neubaus des Deutschen Zentrums für neurodegenerative Erkrankungen, Bonn
14:15 Staatssekretär Jens Spahn beim Bundesbank Symposium 2017, Kongresshaus Kap Europa, Frankfurt/Main
15:00 Forschungsministerin Johanna Wanka bei der Verleihung der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preise, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
20:00 Autoren, Journalisten und Künstler lesen für den in Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel, Berlin

– ZITATE –

“Ich verstehe nicht, warum Herr Lammert trotzdem stur daran festhält. Er reitet ein totes Pferd.”

SPD-Politikerin Christine Lambrecht sieht keine Chancen mehr für eine Wahlrechtsreform vor der Bundestagswahl, um eine weitere Vergrößerung des Parlaments zu verhindern.
handelsblatt.com

“Was sagt eigentlich Herr Schulz zu diesem Chaos?”

Finanzstaatssekretär Jens Spahn hat der SPD eine Blockade bei der geplanten Kindergeld-Kürzung für EU-Ausländer vorgeworfen.
handelsblatt.com

“Werden in unserem Land Mitbürgerinnen und Mitbürger mit türkischen Wurzeln durch Imame bespitzelt, die von einer türkischen Religionsbehörde namens Diyanet nach Deutschland entsandt worden, schrillen bei mir die Alarmglocken.”

Innenminister Thomas de Maiziere ist besorgt angesichts der Spitzelvorwürfe gegen Imame in Deutschland.
handelsblatt.com

– AUS DER TAGESSPIEGEL MORGENLAGE FÜR WIRTSCHAFTS-ENTSCHEIDER –

Streikpause beim Bodenpersonals der Berliner Flughäfen
Volkswagen versucht den Neuanfang
Weniger Insolvenzen
Integration von Flüchtlingen im Arbeitsmarkt

Zur vollständigen Tagesspiegel Morgenlage für Wirtschafts-Entscheider:
morgenlage.tagesspiegel.de/wirtschaft

– DAS LETZTE –

Gedicht gegen Rechtspopulismus: Der Künstler Herman van Veen hat zur Parlamentswahl in den Niederlanden seine Furcht vor dem Rechtspopulismus in ein Gedicht gefasst. In den Niederlanden werde es nicht so laufen wie in den USA, schrieb der bekannte Liedermacher unter dem Titel “Eine Stimme”. Es gebe in dem Land keinen einzigen Politiker, der schneller als sein Schatten twittere.
zeit.de

morgenlage.tagesspiegel.de erscheint täglich als E-Mail-Newsletter gegen 6 Uhr. Für den Ausdruck hier ein PDF-Dokument herunterladen. Für ein kostenloses E-Mail-Abo einfach hier klicken oder eine E-Mail an abo-mp@tagesspiegel.de schicken.